Switzerland

Einer der Mörder der Journalistin Daphne Caruana Galizia verurteilt – juristischer Kuhhandel auf Malta

Ein Geständnis, eine Strafe, eine Begnadigung: Maltas Justiz funktioniert pragmatisch. Und die Regierung schmückt sich mit falschen Lorbeeren.

Michael Vella, der Vater der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia, mit einem Foto seiner Tochter. Eine hartnäckige Bürgerbewegung fordert die Aufklärung des Mordfalls und macht der maltesischen Justiz Beine.

Michael Vella, der Vater der ermordeten Journalistin Daphne Caruana Galizia, mit einem Foto seiner Tochter. Eine hartnäckige Bürgerbewegung fordert die Aufklärung des Mordfalls und macht der maltesischen Justiz Beine.

Darrin Zammit Lupi / Reuters

15 Jahre Haft: So lautet das erste Urteil im Mordfall Daphne Caruana Galizia. Die maltesische Journalistin war am 16. Oktober 2017 durch eine Autobombe getötet worden. Verurteilt wurde am Dienstag Vincent Muscat, einer von mutmasslich drei an dem Attentat beteiligten Tätern. Der Schuldspruch kam auf äusserst pragmatische Weise zustande, nachdem der Angeklagte im Rahmen eines Kuhhandels ein Geständnis abgelegt hatte. Er gab seine Beteiligung an dem Mord zu und belastete weitere Verdächtige, dafür wurde er in einem andern Mordfall begnadigt. Muscat gestand, 2015 den Anwalt Carmel Chircop umgebracht zu haben. Jener Fall war bisher ungeklärt und ist jetzt mit einem Federstrich erledigt. Der nun Verurteilte muss nur 42 000 Euro Gerichtskosten bezahlen.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe