Switzerland

Eine weitere Störung bei der Swisscom liegt nicht drin

Der zweite grosse Ausfall seit Anfang Jahr macht hellhörig. Was Politik, Behörden und Verwaltungsrat nun tun sollten.

Bis jetzt hatten die Blaulichtbetriebe Glück. Keine Menschenleben waren in Gefahr, weil Notrufe nicht durchgestellt wurden. Schutz und Rettung Zürich bei einem Einsatz. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Bis jetzt hatten die Blaulichtbetriebe Glück. Keine Menschenleben waren in Gefahr, weil Notrufe nicht durchgestellt wurden. Schutz und Rettung Zürich bei einem Einsatz. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Der zweite grosse Ausfall im Swisscom-Festnetz seit Anfang Jahr macht deutlich, dass die Digitalisierung nicht nur eine schöne neue Welt ist. Wenn das Internet an einem Abend für 90 Minuten ausfällt, ist das aus Kundensicht sicher ärgerlich. Die Swisscom positioniert sich im Markt als Qualitätsanbieterin und verlangt dafür die entsprechenden Tarife – aber sie hat Mühe, ihr Versprechen einzulösen.

Wenn aber wegen Netzausfällen die Notrufnummern übers Festnetz nicht mehr erreichbar sind, hört das Verständnis auf. Auf dem Spiel stehen Menschenleben. Es ist schieres Glück, dass beide Störungen für die Blaulichtorganisationen glimpflich ausgegangen sind. Nach aktuellem Kenntnisstand sind keine Menschen zu Schaden gekommen, weil ihre Hilferufe bei Polizei, Feuerwehr oder Ambulanz ins Leere gingen.

Die Gemeinden könnten auch den Anbieter wechseln

Das alte analoge Festnetz der Swisscom ist beinahe vollständig abgeschaltet. Den Wechsel auf die moderne Internettelefonie machte der staatsnahe Betrieb den skeptischen Kunden mit neuen Funktionen schmackhaft – etwa der Anzeige des Namens bei einem eingehenden Anruf oder dem Sperren von unerwünschten Nummern. Nun zeigt sich: Ein abgestürztes Netzwerkteil oder falsch ausgeführte Wartungsarbeiten reichen inzwischen, um das digitale Festnetz schweizweit lahmzulegen. Das analoge Netz war weniger störungsanfällig.

Eine dritte Störung liegt nicht mehr drin. Politik, Behörden und die Swisscom müssen die nötigen Konsequenzen ziehen. Die Eidgenossenschaft als Mehrheitsaktionärin des Schweizer Marktführers muss prüfen, ob es bei der Modernisierung und Wartung des Festnetzes Versäumnisse gegeben hat.

Die zuständigen Sicherheitsdirektoren in den Gemeinden müssen sich überlegen, ob ein Wechsel des Telecombetreibers nötig ist. Und der Verwaltungsrat der Swisscom muss klären, ob noch die richtigen Personen das Unternehmen führen. Davon sollte auch Swisscom-Chef Urs Schaeppi nicht ausgeschlossen sein.

Artikel zum Thema

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nachtaktiv: Nach dem Start in Phoenix bietet sich den Passagieren des Nachtflugs ein spektakulärer Ausblick auf den abnehmenden Mond. (11. Februar 2020)
(Bild: Charlie Riedel/AP) Mehr...

Football news:

Bartomeu-Suarez: Ich will ein Abschiedsspiel organisieren. Barcelona wird immer dein Zuhause sein
Arsenal Interessiert Georginho
PSG wird alli wegen überhöhter Ansprüche von Tottenham verlassen
Lopetegui über Bayern: so ein Team gibt es seit Jahren nicht mehr in Europa
Ángel Di María: Ronaldo ist ein Biest. Es ist unglaublich, dass er mit Messi kämpft, indem er weniger von der Natur begabt ist
Götze über die falsche Entscheidung, zu Borussia Dortmund zurückzukehren: Alles ging schief, wie ich es erwartet hatte
Die Fans hielten es für absolut sensationell, dass ein Fußballer in den Zug steigen konnte. Und zum Teil, dass er Lesen konnte. Brede Hangeland führte philosophische Gespräche mit dem Torwart und ging nach dem Training ins Parlament. Erinnern Sie sich an den FC Fulham und Crystal Palace, Brede Hangeland? In 2010-m sein Fehler in der 116. Minute half Forlan, das Finale zu erzielen, und Atletico - gewinnen Sie die Europa League