Switzerland

«Eine Therapeutin begleitete mich durch den Trauerprozess»

Matthieu Leclercq musste von seinem Vater die Leitung des Sportgiganten Decathlon übernehmen. Sein Ehrgeiz kostete die Firma 100 Millionen Dollar – und ihn den Job.

«Das Familienunternehmen übernehmen zu müssen, belastete mich schon sehr früh», sagt Matthieu Leclercq.

«Das Familienunternehmen übernehmen zu müssen, belastete mich schon sehr früh», sagt Matthieu Leclercq.

Foto: Mathias Morgenthaler

Sie waren sieben, als Ihr Vater die Sportkette Decathlon gründete. Wie war das, in ein solches Unternehmermilieu hineinzuwachsen?

Mein Vater hatte zuvor schon die Warenhauskette Auchan gegründet mit seinem Cousin Gérard Mulliez. Am Tisch bei uns zu Hause gabs kaum andere Themen als Führung, Verkaufspsychologie und Märkte. Ich verdiente als Kind mein erstes Geld, indem ich Decathlon-Kleber auf Autos klebte, 10 Französische Francs pro Stunde. Und schon sehr früh belastete mich die Erwartung, dass ich das Familienunternehmen später übernehmen muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Showsport unterstützt den Journalisten Ivan Safronov, der des staatswechsels angeklagt ist. Das ist ein sehr Verdächtiger Fall
Mario Gomez, Pizarro, Emre, lomberts und andere Helden, die in diesem Sommer Ihre Karriere beendet haben
Dyer disqualifiziert für 4 Spiele für einen Kampf mit einem Fan auf der Tribüne
Georginho ist unzufrieden, dass er in Chelsea wenig spielt. Sarri will ihn zu Juventus einladen
Die verrückte Geschichte eines Schiedsrichters, der die Regeln vergessen hat und 16 zusätzliche Elfmeter gesetzt hat. Alles wegen der neuen Regeln der Serie
Havertz hat Bayer mitgeteilt, dass er gehen will. Chelsea ist bereit, dafür 70+30 Millionen Euro zu zahlen
Spartak Moskau-Lokomotive: wer gewinnt?