Switzerland

Eine Liebesgeschichte: Timm Klose lebt beim FC Basel seinen Traum

Timm Klose kann manchmal eine richtige Nervensäge sein! Vorallem wenns um den Klub seines Herzens geht. «Seit einer Ewigkeit lag er mir in den Ohren, dass ich ihn endlich zurück zum FC Basel bringen soll», sagt Kloses Berater Gaetano Giallanza. «Er hat mit Wolfsburg Champions League gespielt, aber nur vom FCB gesprochen. War mit Norwich in der Premier League, aber in Gedanken in Basel.»

Nun hats endlich geklappt, der verlorene Sohn ist zurück. Elf Jahre nachdem die Verantwortlichen um den damaligen Cheftrainer Thorsten Fink Klose mitteilen, dass es nicht für die erste Mannschaft reichen wird. «Ein unbeschreibliches Gefühl, auch wenn wir vor leeren Rängen haben spielen müssen», sagt Klose nach dem 2:1 gegen Lausanne, seinem ersten Spiel als Profi im Joggeli.

«Abgang hat mir weh getan»

Genugtuung, es Fink gezeigt zu haben? Verspürt er nicht. «Klar hat es damals weh getan, aber das Ganze hat mich motiviert. Fink sagte mir, dass es nicht reichen wird, deshalb wollte ich es ihm zeigen. Während meiner ganzen Karriere höre ich schon, dass ich zu langsam sei, zu unbeweglich. Und doch bin ich meinen Weg gegangen.» Murat Yakin holt Klose zum FC Thun, er sei «wie ein Mentor» gewesen, sagt der Innenverteidiger. Via Nürnberg und Wolfsburg schafft Klose den Sprung in die Premier League.

Und Fink? Der ist mittlerweile voll des Lobes für den 1,95m-Turm. «Timm hat einen hervorragenden Werdegang hingelegt. Er ist kopfballstark, defensiv wie offensiv präsent und auch charakterlich top. Ich freue mich für ihn, dass sein Traum in Erfüllung gegangen ist und er nun wieder beim FCB spielt.»

Timm Klose sagt: «Ich liebe es, zu träumen. Es ist so wichtig.» Mit sechs tritt er den Old Boys Basel bei, sein damaliger Juniorentrainer Roman Wipfli erinnert sich an ein «Schlitzohr» zurück. «Ich kann mich noch gut an unser erstes Spiel erinnern, nach Abpfiff sind wir zusammen gesessen, und er sagt: ‚Gäll, ich war der Beste!‘ Natürlich durfte ich das nicht laut vor allen bestätigen, aber es war so.» Klose sei schon als Kind sehr robust gewesen. Und auch neben dem Platz ein Gewinn. «Das hat sich bis heute nicht geändert, wenn wir uns sehen, umarmt er mich immer», sagt Wipfli.

Dem Alkohol verfallen

Mit 15 wechselt Klose zum grossen FC Basel. Zwei Jahre zuvor macht er die grösste Krise seines Lebens durch. Er fängt an, Alkohol zu konsumieren und zu rauchen. In einem Interview bei Norwich City vor einem Jahr, anlässlich vom «Tag der psychischen Gesundheit» sagte er: «Meine Freunde waren alle etwas älter, also trank ich mit ihnen Alkohol und rauchte.» Klose fiel in ein immer tieferes Loch, wollte mit dem Fussball aufhören. «Ich dachte, das wäre ein Befreiung von all dem Druck.» Es kommt anders, Klose trank immer mehr, fing auch an zu kiffen. Dann aber hatte Klose eine Art Erweckungserlebnis: «Eines Nachts hatte ich fast eine Herzattacke. Ich landete auf einer Parkbank in der Nähe eines Sees. Ich weiss nicht, wo das war. Ich war ganz alleine und wusste: 'Jetzt muss ich endlich aufwachen.»

Klose wacht auf, findet wieder in die Spur. Halt gibt ihm Mentaltrainer Christian Marcolli, noch heute telefonieren die beiden fast wöchentlich miteinander. Seine Eltern und seine Zwillingsschwester Zoe sind ebenfalls wichtige Bezugspersonen. Zoe, eine bekannte Basler Modedesignerin, sagt, Timm sei «ein mega Rebell» gewesen, was zeitweise recht anstrengend gewesen sei. «Aber immerhin war immer was los.» Ihr Bruder sei schon immer jemand gewesen, der etwas bewegt, der Verantwortung übernommen habe, auch in schwierigen Situationen. Timms Erfolgsgeheimnis? «Er denkt immer positiv und geht mit einer tollen Einstellung durchs Leben. Und er vergisst das Lachen nie.» Zudem könne man sich immer zu 100% auf ihn verlassen, sagt Zoe.

Auch nach der Karriere beim FCB?

Sieht auch Kloses Ehefrau Fabienne so. Die ist seit 16 Jahren an Timms Seite. Und fordert ihn jeden Tag, wie der FCB-Verteidiger verrät. «Sie ist wohl intelligenter als ich, hat den Master und etliche andere Ausbildungen. Da ist es manchmal schwierig, ihr zu sagen, dass ich bloss Kopfbälle mache», sagt Klose mit einem Lachen. Um sich selbst zu fordern, arbeitet er an seinem Trainer-Diplom und absolviert einen Sportmanagement-Kurs.

Ob er irgendwann nach dem Ende seiner Aktivkarriere eine Funktion beim FCB übernehmen wird? Gut möglich. Noch aber steht Klose für seinen Herzensklub auf dem Platz. Heute auswärts gegen Lugano zum dritten Mal.

Football news:

NAVAS über Pochettino: PSG ist motiviert und versucht, sich an die Ideen des trainers anzupassen
Chalhanoglu und Theo haben sich mit dem Coronavirus infiziert. In Mailand erkranken noch Rebic und Krunic, der AC Mailand berichtete, dass sich zwei Teamplayer mit dem Coronavirus infiziert haben
Real Madrid gab Inter eine 3-monatige Verzögerung für die Zahlung der ersten Zahlung für hakimi in 10 Millionen Euro
Koeman über Transfers: Auf dem Laufenden über Barça-Grenzen. Wenn nicht, dann nicht. Barcelona-Trainer Ronald Koeman hat sich über Transfers geäußert, insbesondere darüber, dass der Klub Eric Garcia im Winter von Manchester City nicht Unterschreiben kann
Barcelona wird Neto im Januar nicht gehen lassen. Der Torwart des FC Barcelona, Ronald Koeman, sagte, der Klub Wolle den Torhüter mindestens bis zum Saisonende Behalten. Der 31-jährige Brasilianer soll sich für den FC Arsenal Interessiert haben
Miranchuk hat in Atalanta mehr Tore als Spiele in der Startelf. Wir erklären, wie er und Gasperini sich aneinander gewöhnen
Liverpool-Ex-Verteidiger Flanagan steht kurz vor einem Wechsel zum polnischen Jagiellonia