Switzerland

Eigenes Zuhause wird zum Kletterpark: So trainiert Spitzenkletterin in Quarantäne

Bouldern und Klettern in der Halle sind wegen dem Coronavirus nicht möglich. Aufgrund der angeordneten Ausgangssperre in einigen Ländern verkommt auch das Outdoor-Klettern zu einem Ding der Unmöglichkeit. Die Spitzenkletterer sitzen zu Hause fest.

Einfach herumsitzen und darauf warten, bis man in die gewohnte Trainings-Umgebung zurückkehren kann, ist für die meisten aber keine Option. Das «Quarantraining» kommt zum Zug. Ruckzuck wird das eigene Zuhause in einen Kletterpark verwandelt. Die amerikanische Spitzenkletterin Brooke Raboutou (18) macht es vor. Auf Instagram nimmt sie ihre Fans mit auf eine ganz spezielle «Klettertour» durch ihr Haus. Sie startet im Keller und schwingt sich von einer Treppenstufe zur nächsten in die Höhe. Im ersten Stock angekommen, wechselt sie das Terrain und klettert der Kaminwand aus Stein entlang zum markierten Zielpunkt.

In einem weiteren Video beweist sie ihre Kletterkünste in der Küche. Überhängend bewegt sie sich der Kücheneinrichtung entlang. Das Ziel: der Kühlschrank. Als sie diesen erreicht, ohne den Boden zu berühren, belohnt sie sich dafür mit einer frischen Erdbeere. Dazu schreibt Raboutou: «Keine Sorge, ich habe die Ablageflächen danach mindestens dreimal desinfiziert.» Sie kann sich glücklich schätzen, dass sie in einem solch kletterfreundlichen Haus wohnt. Sogar eine eigene Trainingswand habe sie im Keller stehen. «Das hilft mir sehr», sagt die Amerikanerin und fügt an: «Ich weiss, dass nicht viele über ein solches Privileg verfügen, aber wie ihr seht, gibt es auch andere Möglichkeiten zu trainieren.»

Selbstgebaute Boulderwand

Doch was wenn man nicht in einem solch grossen Haus wohnt? Dann macht man es halt wie die Norwegerin Mari Augusta Salvesen und baut sich kurzerhand selber eine Trainingswand. Aus ihrem alten Kleiderschrank und einem Treppengeländer bastelt sie eine Boulderwand im Dachgeschoss. «Damit kann ich mich für die nächsten paar Tage gut unterhalten», schreibt sie auf Instagram. Und das Training scheint bereits Wirkung zu zeigen. Salvesen: «Meine Finger schmerzen schon ziemlich fest.»

Abgesehen von den kreativen Turnübungen halten sich die Spitzenkletterer in dieser aussergewöhnlichen Situation mit Klimmzügen und einfachen Kraftübungen fit – in der Hoffnung, dass man sich bald wieder an einer richtigen Kletter- oder Felswand austoben kann. (jk)

Football news:

Es besteht eine Reale Chance, dass 50 bis 60 Vereine in Konkurs gehen. Der Besitzer von Huddersfield über die Auswirkungen der Pandemie
Valverde über das Spiel gegen Manchester City: wir Wollen so spielen, dass wir weiterkommen. Real ist bereit, alles dafür zu tun
Die große Auswahl von Roma: Cafu öffnet sich im Strafraum und wartet auf den Pass, aber stattdessen erzielen Totti und Batistuta Meisterwerke
Zabitzer hatte sich im April an einem Coronavirus erkrankt
In den 90er Jahren spielte der russische Klub in der finnischen Meisterschaft: die Spieler trugen Zigaretten, der Präsident ging auf das Feld. Es endete mit einem Ausfall
Flick über Holand: Er macht seine erste Saison, so früh ist er mit Lewandowski zu vergleichen
Felix hat sich im Training ein Bänderriss im Knie zugezogen. Es ist seine 3.Verletzung pro Saison bei Atlético