Switzerland

Ehemaliger Trainer tippt auf Hirschi-Bronze bei der WM: «Marc war schon immer ein Fuchs»

Es gibt nur wenige Menschen, die Marc Hirschi (22) so gut kennen wie Pierino Rossi. Der 68-jährige gebürtige Tessiner ­trainierte den frischgebackenen Tour-de-France-Etappensieger in jungen Jahren. Genauer: zwischen 2011 und 2014.

«Dass er gross rauskommen würde, ahnte ich damals noch nicht», erzählt Rossi. Kein Wunder, Hirschi war in ihrem ersten gemeinsamen Jahr gerade einmal zwölf. Und dennoch: «Ich merkte schon, dass Marc ein besonderer Bursche war. Er war konditionell und technisch sehr stark, dazu fuhr er die Berge runter wie ein Verrückter.» Das hat sich bis heute nicht geändert.

Zum Glück. Hirschi zählt auch wegen seiner Steuerkünste und ­seinem Mut heute in Imola (It) zu den Medaillenanwärtern im WM-Strassen­rennen. «Ich tippe Alaphilippe auf Gold, Ulissi auf ­Silber und Marc auf Bronze.»

Sollten der Franzose und der ­Italiener vor Hirschi über die Ziellinie fahren, würde sich der Berner trotzdem freuen. Oder? «Da bin ich mir nicht so sicher», wendet Rossi ein, «zumindest nicht nach dem Rennen. Denn Marc ist ein Sieg­fahrer. Eine gute Platzierung reicht ihm nicht.» Das sei schon als ­Junior so gewesen. «Ob auf dem Mountainbike, dem Quer-Velo, auf der Bahn oder Strasse – er wollte ­immer der Erste sein. Längst nicht alle ticken so.»

Duelle in der Langlauf-Loipe

Doch nicht nur auf zwei Rädern war Hirschi eine Kämpfernatur. Auch beim Langlauf-Training in Les Prés-d’Orvin, 15 Autominuten von Biel entfernt, verausgabte sich der Teenager. Rossi, der das ­Wintertraining organisierte, blickt zurück: «Zu Beginn war das ­wirklich lustig. Kaum hatte Marc seine Bindungen zugemacht, lag er schon auf dem Boden. Kein Wunder, Langlaufen war für ihn Neuland.»

Letztlich hatte Hirschi aber auch die schmalen Latten rasch unter Kontrolle und lieferte sich mit Gino Mäder (23) – er ist ebenfalls Rad-Profi – heisse Duelle in der Loipe. Auf dem Velo glänzte Hirschi aber viel eher. «Ich erinnere mich an die Windschatten-Trainings unserer Sportgruppe. Marc war da der ­Einzige, der bei 65 km/h noch an meiner hinteren Stossstange ­klebte. Dafür brauchte es Mut, ­Vertrauen und technisches ­Können. Hätte ich auch nur einmal ­gebremst, wäre Marc ins Auto ­geflogen», so Rossi.

Dazu kam es nie – Rossi und ­Hirschi verstanden sich beinahe blind. «Marc war immer ein ruhiger, guter Typ. Auf dem Rad allerdings war er anders, voller Energie. Nur mitfahren reichte ihm nie, er wollte immer mehr», so Rossi.

«Hirschi hat dieses Talent»

Neben den technischen und ­physischen Qualitäten brachte «Flying Hirschi», so sein Spitz­name, noch etwas anderes mit: Er konnte das Rennen und die Gegner lesen. «Marc war schon immer ein Fuchs. Dieses Talent hat man – oder eben nicht», so Rossi.

Ob diese Fähigkeiten ausreichen, um mit erst 22 Jahren WM-Gold zu gewinnen? Hirschi wäre der erste Schweizer Strassen-Weltmeister seit Oscar Camenzind im Jahr 1998. «Daran denke ich nicht», sagt Hirschi in seiner typischen Art. Er ist kein Lautsprecher und wird es wohl auch nie. Über Rossi sagt er aber gerne etwas: «Ohne ihn wäre ich nie dahin gekommen, wo ich heute bin.»

Football news:

Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein
Ronaldo, Müller, Van Basten, Bergkamp und Cruyff - unter den Nominierten für den Titel des besten Frontlinie in der Geschichte (France Football)