Switzerland

Dyson gibt erstmals Einblick in seinen 600-Millionen-Elektroauto-Fail

Dyson gibt erstmals Einblick in seinen 600-Millionen-Elektroauto-Fail

Knapp 600 Millionen Franken. Diesen Betrag investierte Dyson in die Entwicklung eines komplett neuen Elektroautos. Die Ambitionen waren gross: Die Zusammenarbeit mit etablierten Autoherstellern lehnte man ab. Man wollte unabhängig sein, etwas von Grund auf selbst entwickeln, ähnlich, wie Tesla es geschafft hatte. Insgesamt war James Dyson, der Chef der Firma, bereit gewesen eine Milliarde in die Entwicklung des Autos zu stecken. Weitere 1,5 Milliarden sollten in die Akkuentwicklung fliessen.

So kennen wir Dyson eher: als Hersteller für Staubsauger. Bild: PPR

In Singapur wurde bereits eine Fabrik für 200 Millionen mit einem riesigen Testgelände geplant. Dort, und nur dort, hätten die zukünftigen Stromer vom Band laufen sollen – zum Unmut der Briten. Laut Dyson hatte dies aber rein praktische Gründe, da man so die Nähe zum lukrativen asiatischen Markt sicherstellen wollte. Alles schien auf gutem Wege, 2020 sollte das erste Modell in einer limitierten Auflage von 10'000 Stück vom Band laufen. Dann, im Herbst 2019 gab Dyson überraschend bekannt, dass man das gesamte Vorhaben einstellen werde.

In einer Mail an seine Mitarbeiter schrieb das Unternehmen damals, dass man für das Projekt keinen kommerziellen Erfolg erwarte. Bemühungen, einen Käufer zu finden, scheiterten zuvor.

Gesehen hatte den Wagen bisher noch niemand ausserhalb des 500-köpfigen Teams, das in der neu eingerichteten Autoabteilung angestellt war. Zwar gab es im Mai 2019 Leaks von Patentzeichnungen, ansonsten blieb der Wagen aber ein Mysterium. Nun gab Firmenboss Dyson in einem Interview mit der Times erstmals Einblick in das gescheiterte Projekt, inklusive Foto des Prototyps.

Er existiert tatsächlich: So hätte der Dyson-Stromer ausgesehen.

Ein schweres Auto mit grosser Reichweite

Satte 540 Pferdestärken und ein Drehmoment von 650 Newtometer hätte der Dyson-Stromer leisten sollen. Immerhin schaffte es das Auto in 4,8 Sekunden auf 96 Kilometer pro Stunde. Pro Achse hätte Dyson einen 200 kWh starken Motor verbaut.

Bei den Ausmassen wäre der N526, so der Codename, SUV-typisch wuchtig ausgefallen. Knapp fünf Meter lang, zwei Meter breit und 1,70 Meter hoch fallen die Masse auf dem Datenblatt aus. Der Radstand liegt bei 3,30 Meter, das Gewicht bei 2,6 Tonnen.

Patentzeichnung des N526. Bild: Dyson

Als Akku wollte man beim ersten Modell noch auf Lithium-Ionen-Technologie setzen. Angeblich hätte das Auto eine Reichweite von fast 1000 Kilometer pro Ladung gehabt. Später wäre man dann auf Feststoffbatterien umgestiegen. Diese Technologie gilt als nächste Generation der Akkus. Dyson hat wegen seiner diversen kabellosen Geräten bereits Erfahrung mit Akkutechnologie.

Entsprechend weit soll man daher in der Grundlagenforschung gewesen sein. Immerhin in diesem Bereich ist für Dyson nicht alles verloren, denn die Batterietechnik kann der Hersteller auch für seine akkubetriebenen Haushaltsgeräte gebrauchen. Nun gehe es noch darum, die Feststoffakkus für den Massenmarkt tauglich zu machen.

Auch zum Preis des Autos äusserte sich der Dyson-Chef erstmals. Bisher hatte es nur immer geheissen, dass die erste Auflage im Premiumsegment angesiedelt sein würde. Wie Dyson nun sagt, hätte man für den Wagen mindestens 180'000 Franken verlangen müssen, um profitabel zu sein.

Dyson-Chef hat Kosten selbst getragen

James Dyson hat betont, dass er die 600 Millionen Franken aus seiner eigenen Tasche bezahlt habe. Dyson gilt mit einem geschätzten Nettovermögen von rund 19 Milliarden Franken als reichster Mann Grossbritanniens. Er führt die Liste erstmals an, nachdem sein Vermögen alleine 2019 um 4,2 Milliarden Franken gewachsen ist.

Weniger erfreulich war das Ende des Projekts wohl für die angestellten. Dyson hatte bei der Auflösung des Projekts aber betont, dass man alle Mitarbeiter möglichst in anderen Abteilungen unterbringen wolle. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Lifehack: So kommt der Staubsauger an den Dreck in den Rillen

Yoda + Staubsauger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 abgefahrene Elektroautos, die du (hoffentlich) bald kaufen kannst

Das Wettrennen um den Elektroauto-Thron ist definitiv eröffnet. eCar-Start-ups schiessen wie Pilze aus dem Boden und selbst der konservativste Autohersteller hat gemerkt, dass Elektroautos angesagt sind. In der Flut an Stromern, die uns dadurch in den nächsten Jahren erwartet, finden sich einige Modelle, die durch das eine oder andere Merkmal aus der Masse herausstechen.

Der Lightyear One soll das weltweit erste Solarauto für Langstrecken sein. Dabei gibt sich das Start-up Lightyear ziemlich …

Link zum Artikel

Football news:

Klopp über den VfB: der Gestrige Tag war nicht gut. Wenn die reichsten Vereine und Länder tun, was Sie wollen, wird das die Situation erschweren
Bale trollt Real sogar auf der Bank: gelangweilt, schläft und schaut in die Fernrohre
Klopp über Absage von Ban City: ich freue mich. Wenn Sie 10-12 Spiele weniger hätten, hätten die APL-Teams keine Chance
Rashford ist das vorrangige transferziel von PSG. Manchester United will dafür mehr als 100 Millionen Pfund
Barcelona präsentierte die Form für die nächste Saison. Messi nahm an der Präsentation Teil
Über die Drohungen: es reicht Nicht, einfach Nein zu Rassismus zu sagen. Wir brauchen Aktionen, Erziehung
Liverpool und andere Klubs sind an Schalke-Keeper Mckenny Interessiert