Switzerland

Durcheinander bei den Corona-Regeln: Den Rechtsstaat nicht infizieren

Das Bundesamt für Gesundheit weigert sich, konkrete Fragen zu den Corona-Verhaltensregeln zu beantworten. Die Menschen haben aber ein Recht zu wissen, was verboten ist und was nicht.

Illustration: Kornel Stadler

«Die Massnahmen dienen dazu, die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.» So steht es in der Verordnung des Bundesrats zur besonderen Lage. Die Landesregierung dekretiert also das Unmögliche. Viele Menschen würden die Covid-Regeln gerne befolgen, doch wie sollen sie sich in der Paragrafenflut zurechtfinden?

Wo Klarheit fehlt, öffnen sich Interpretationsspielräume, und es droht Willkür. Zum Beispiel die Zugbegleiterin der SBB, die im Restaurant speisende Reisende dazu nötigt, für die Billettkontrolle eine Maske anzuziehen. Oder der Rektor der Kantonsschule Zürich-Nord, der seinen Schülern und Schülerinnen Vorschriften bezüglich Maskenpflicht und Abstandhalten auch ausserhalb des Schulareals machen will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Die Polizei übergab den Fall Giggs an die Staatsanwaltschaft. Der Ex-Manchester-United-Spieler wird wegen Körperverletzung angeklagt.Das Verfahren gegen Wales-Cheftrainer und Ex-Manchester-United-Profi Ryan Giggs wird wegen Körperverletzung gegen seine Ex-Freundin Fortgesetzt
Roma lieferte den römischen Obdachlosen Schlafsäcke, Masken und Mützen. 10 Obdachlose sind in den letzten drei Monaten in der Stadt gestorben
Miquel Arteta: willian und Pepe versuchten Ihr bestes. Sie haben einen Wunsch
Mayoral erzielte für die Roma 5 4 Tore in den letzten spielen, als er im Anfang
Sehr realistisches Maradona Tattoo. Als ob ein echtes Foto
Tomori über Mailand: es ist eine Ehre, für diesen großen Klub zu kämpfen. Ich möchte mich auf dem Platz zeigen
Barça-Ex-Präsident Gaspar: der Klub wollte keinen Teil der Entschädigung an Aragones zahlen. Ich habe die Differenz selbst bezahlt