Switzerland

«Du bist ein scheiss Jude!» –So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

«Du bist ein scheiss Jude!» –So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Antisemitismus ist in der Schweiz aktueller denn je – verschuldet durch Verschwörungstheorien rund um Corona. Drei jüdische Schweizer erzählen im Video von antisemitischen Beschimpfungen.

Wie der Antisemitismus Bericht 2020 aufzeigt, drückt sich Antisemitismus in der Schweiz vor allem durch Beschimpfungen und Aussagen aus. Besonders im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr zeigt sich, wie präsent Antisemitismus noch immer ist. Dies äussert sich vor allem in den antisemitischen Verschwörungstheorien, die im letzten Jahr zahlreich verbreitet wurden.

Womit jüdische Schweizerinnen und Schweizer regelmässig konfrontiert werden, zeigen diese Geschichten: Susan (26) erzählt von einer Situation während eines Abendessens bei einer Freundin. Irgendwann wurde zum Thema, dass Susan jüdisch ist. Daraufhin sprang ein Gast entsetzt vom Tisch auf und meinte: «Oh mein Gott, nein!» Als er sich kurz darauf wieder hinsetzte, meinte er, es sei bloss ein Spass gewesen. Er fügte jedoch an, dass er das jüdische Volk nicht sonderlich möge. Diese ganze jüdische Geschäftskultur gefalle ihm nicht. «Ich war völlig perplex und sagte ihm, dass er damit antisemitische Klischees reproduzieren würde», sagt Susan.

Auch der 28-jährige Dave und die beiden 20-jährigen Benjamin und Nathan* mussten in den letzten Jahren immer wieder Erfahrungen mit Antisemitismus machen. Mehrfach wurde ihnen die Beleidigung «Du verdammter Jude» an den Kopf geworfen. Dies, obwohl ihr Gegenüber nicht wusste, dass sie jüdisch sind. Dass das Wort «Jude» als Beleidigung gilt, ist für die jungen Männer unverständlich.

Im Video erzählen die Betroffenen weiter, wie sie an Unipartys, im Militär oder auf Sozialen Netzwerken Antisemitismus erlebten.

*Name geändert

Mehr Videos:

Die Musiker TUWAN sprechen über Heimat und Rassismus

Video: watson/lea bloch

11 Fragen an einen orthodoxen Juden

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Video: watson/lea bloch, lino haltinner

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Viren-Forscher Dennis Carroll: «Wir haben die Büchse der Pandora geöffnet»

Ist es nach dem Coronavirus erstmal vorbei mit globalen Pandemien? Viren-Forscher Dennis Carroll sagt, weshalb das Risiko für weitere Krankheitsübertragungen von Tier auf Mensch hoch bleibt, was dies mit unserem Fleischkonsum zu tun hat und was zu tun wäre, um ein weiteres Covid-19-Szenario zu verhindern.

Wir erreichen Dennis Carroll per Videocall auf seinem Hausboot, wo er vor Washington DC ankert und lebt. Carroll hat einen grossen Teil seines Lebens damit verbracht, Ausbrüche von globalen Pandemien zu verhindern. Immer wieder tritt Carroll in den US-Medien auf. Dabei wurde er auch schon als «der Mann, der die Pandemie kommen sah», bezeichnet, da er schon lange auf eine solche Gefahr hinwies.

Zwischen 2005 und 2019 baute Carroll für USAID (U.S. Agency for International Developments) das …

Link zum Artikel

Football news:

Pogba über Mourinho: Sulscher kann die Spieler nicht in den Kader stellen, aber er wird sie nicht wegschieben, als gäbe es sie nicht. Das ist der Unterschied zwischen den Trainern Jose Mourinho und Ole-Gunnar Sulscher, der Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Pogba
Saka, Jacko, Huan-Bissaka und Gérard Moreno beanspruchen den Titel des Spielers der Woche in der Europa League
Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball