Switzerland

Dritte Abfahrts-Kugel steht für Beat Feuz bereit

Der Emmentaler kann in Saalbach-Hinterglemm zwei Tage nach seinem 33. Geburtstag den dritten Sieg in Folge in der Disziplinenwertung perfekt machen.

Es war ein hochstehendes, faszinierendes Duell, das sich Feuz mit Dominik Paris auch in diesem Winter in den Abfahrten geliefert hatte. Es bahnte sich ein ähnliches Szenario wie in der vergangenen Saison an, in der sich Feuz die Kugel mit 20 Punkten Vorsprung gesichert hatte.

In den ersten fünf der zehn Rennen im aktuellen Kalender hatte der Schweizer als Führender im Abfahrts-Klassement 16 Punkte mehr gesammelt als der Südtiroler. Der Kreuzbandriss im rechten Knie, den Paris im Training im Vorfeld der Hahnenkamm-Klassiker in Kitzbühel erlitten hatte, setzte dem Zweikampf aber ein jähes Ende. Das Spannungsmoment war mit einem Schlag weg, der Weltcup der Männer hatte einen seiner Hauptdarsteller verloren. Der attraktivste Wettstreit um einen Kristall-Pokal war nicht mehr.

Über 200 Punkte Vorsprung

Nach Paris' Verletzungspech ist die Situation eine völlig andere. Feuz hat alle Vorteile auf seiner Seite, um am Ende des Winters erneut als bester Abfahrer ausgezeichnet zu werden. Seine verbliebenen Konkurrenten, der Norweger Aleksander Kilde, der Deutsche Thomas Dressen, die Österreicher Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer und der Franzose Johan Clarey, weisen 213 bis 248 Punkte Rückstand auf. Differenzen, die sich in den drei verbleibenden Abfahrten und bei maximal möglichen 300 Punkten im Normalfall nicht mehr wettmachen lassen. Zu gut ist die Form und zu gross das Selbstvertrauen von Feuz, zu hoch ist vor allem die Konstanz, die der Emmentaler seit langer Zeit an den Tag legt.

Feuz' Bilanz der letzten zweieinhalb Winter ist beeindruckend. In den 24 Weltcup-Abfahrten seit Beginn der vorletzten Saison klassierte er sich 19 Mal unter den ersten drei, sechsmal davon war er Erster. Dazu kommen drei sechste, ein vierter und ein achter Platz.

Feuz wäre der Fünfte

Feuz wäre in der 53-jährigen Weltcup-Geschichte der fünfte Abfahrer, der die kleine Kristallkugel dreimal hintereinander gewinnt. Vor ihm war das dem Österreicher Stephan Eberharter von 2002 bis 2004, dem Franzosen Luc Alphand von 1995 bis 1997, Franz Heinzer von 1991 bis 1993 und Franz Klammer gelungen. Der damalige Dominator, mit 25 Abfahrtssiegen der Erfolgreichste aller Zeiten, sicherte sich von 1975 bis 1978 sogar vier seiner fünf Abfahrts-Trophäen ohne Unterbruch.

Um schon am Donnerstag in diesen erlauchten Kreis vorzustossen, benötigt Feuz in Saalbach-Hinterglemm eine Klassierung vor seinen fünf übrig gebliebenen Kontrahenten. Verpasst Feuz die Entscheidung im Salzburgerland, kommt die nächste Gelegenheit in gut drei Wochen in Kvitfjell in Norwegen. Die letzte Abfahrt steht im Rahmen des Weltcup-Finales zwei weitere Wochen danach in Cortina d'Ampezzo im Programm.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich