Switzerland

Donald Trump und die «Proud Boys»: Der Präsident schadet seinem Land

Eigentlich sollte sich niemand mehr darüber wundern, dass Donald Trump ständig an sich selbst denkt. Dass er sich während der ersten TV-Debatte mit seinem Kontrahenten Joe Biden weigerte, eine extremistische Gruppierung fehlgeleiteter Chauvinisten zu verurteilen, ist deshalb Programm.

Die «Proud Boys», so nennen sich die selbsternannten Beschützer der «westlichen Zivilisation», haben sich auf die Seite Trumps geschlagen. Ergo ist der Präsident der Meinung, dass es falsch wäre, sich klar von ihren gewalttätigen Provokationen zu distanzieren.

«Haltet euch zurück und haltet euch bereit»

Stattdessen parierte er den Vorwurf, er toleriere gezielte Angriffe gegen «Recht und Ordnung», sofern sie von seinen rechtsextremen Verbündeten kämen, mit einem Aufruf an die Proud Boys: «Stand down and stand by!» Übersetzt: «Haltet euch zurück» und «haltet euch bereit», für den Fall der Fälle, schliesslich müsse «jemand» gegen die marodierenden Linksextremisten vorgehen.

Dazu lassen sich die «Proud Boys» nicht zweimal bitten. Bereits am Mittwoch kursierte der Slogan «Stand down and stand by» im Internet, als handle es sich bei den Anhängern der «Proud Boys» um die Prätorianergarde des amerikanischen Präsidenten.

Und vielleicht sind sie das auch: Eine Gruppierung, die nur existiert, weil Trump ihr immer wieder Munition liefert. Dass er damit seinem Land schadet, das einem Wahltag entgegenzittert, der neue Unruhen bringen könnte, scheint den Präsidenten nicht weiter zu stören.

Renzo Ruf

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte