Switzerland

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Es wäre an der Zeit, den Planeten wieder in den Fokus der Diskussion zu rücken – nicht, wie und ob man darüber diskutieren soll. Bild: keystone

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimwandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien in dieser Woche kaum geschafft: Über das eigentliche Problem zu sprechen.

Wann wurden in den letzten vier Tagen über die konkreten Folgen des Klimawandels berichtet? Wann wurden die 17 Massnahmen erwähnt, die die Klimabewegung fordert? Wann wurde über deren politische Umsetzbarkeit ernsthaft diskutiert?

Stattdessen dominieren dünnhäutige Politiker, wütende Marktfahrer oder prügelnde Polizisten die Debatte. Und auf Twitter streitet man darüber, wer mit wem in der SRF-Arena überhaupt diskutieren soll und darf.

Es erinnert an die Rassismus-Debatte im Rahmen der «Black Lives Matter»-Bewegung: Erneut schaffen wir es nicht, eine gesellschaftlich relevante Diskussion vernünftig zu führen.

Das Hauptanliegen geht in diesem Tohuwabohu komplett unter. Es ist Zeit, dass endlich nicht über die Form, sondern den Inhalt diskutiert wird.

Darüber, dass Ende dieses Jahrhunderts 60 bis 80 Prozent der Schweizer Gletscherflächen verschwunden sein werden. Dass 700 Millionen Menschen durch den steigenden Meeresspiegel in ihrer Lebensgrundlage bedroht sind. Dass 16 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind. Und dass uns ein ungebremster Klimawandel und die damit verbundenen Schäden bis 2050 geschätzt 8000 Milliarden Franken kosten werden.

Exakt da liegt das Problem. Und nicht bei der Form, wie man darauf aufmerksam machen soll.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

Der Mensch zerstört die Tierwelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die 80 grössten Trümpfe im Kampf gegen den Klimawandel

Das erklärte Zielt des Weltklimarats (IPCC) ist es, die Erderwärmung im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung auf «nur» 1,5 Grad einzudämmen. Um das zu erreichen, werden einschneidende Massnahmen benötigt:

Wie erreicht man dieses Ziel? Welche Massnahmen sind am effizientesten? Sollen wir alle nicht mehr Auto fahren? Oder in die Ferien fliegen? Oder gibt es andere, vielleicht nicht ganz so prominent diskutierte Massnahmen, die gar einen grösseren Einfluss haben?

Den Versuch einer Antwort …

Link zum Artikel

Football news:

Koeman - Schiedsrichter des Spiels mit Real Madrid: Wofür? Haben Sie die Aufnahmen des Spiels mit Getafe gesehen? DER Schiedsrichter, der in der 7. Runde von La Liga arbeitete, verurteilte den Elfmeter, nachdem cléman Langle Sergio Ramos im Strafraum am T-SHIRT gepackt hatte. Vor der Entscheidung habe er sich mit dem VAR beraten
Gasperini über das 1:3 gegen Sampdoria: ich habe Atalanta durch Experimente mit der Aufstellung verletzt
Alexander Kerzhakov hat ein Coronavirus. Er verpasste das Match Tomi (Metaratings)
Busquets über 1:3 im Clásico: der Sieg von Real Madrid war ein Elfmeter. Barça wurde zu sehr bestraft
Conte über das 2:0 gegen Genoa: Inter erkennt seine Stärke und hat dazu beigetragen, dass wir das Spiel von Anfang an kontrolliert haben, manchmal gelingt es, die Abwehr früher, manchmal später zu knacken. Die Borussia aus Gladbach hat im Champions-League-Spiel nur zwei Treffer erzielt, einer davon war ein ungenauer Pass. Heute hat der Gegner noch nie in die Partie gefunden und wir haben zu null gespielt. Die Mannschaft ist sich Ihrer Stärke bewusst und hat dazu beigetragen, selbstbewusst zu spielen
👏 Die ganze Welt spricht über Habibs Abgang und gratuliert ihm zum Sieg. Sie fordern für ihn den ersten Platz in der Rangliste und respektieren den Wunsch, bei der Familie zu sein
Klopp über das 2:1 gegen Sheffield:2:0-oder 3:0-Siege kommen, wenn man in solchen spielen heftig kämpft