Switzerland

«Dieses Video hat mein Leben gefressen»: 10 Zitate vom Mann, der das Ibiza-Video drehte

Screenshot aus dem Ibiza-Video. Bild: APA/SPIEGEL/SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

«Dieses Video hat mein Leben gefressen»: 10 Zitate vom Mann, der das Ibiza-Video drehte

2017 stellte Österreichs späterer Vizekanzler Strache einer vermeintlichen russischen Investorin öffentliche Aufträge in Aussicht. Doch das Angebot war ein Fake und das heimlich gefilmte Video wurde zum Politskandal. Jetzt hat einer der Filmer ein Interview gegeben.

Es war einer der grössten Politskandale Österreichs. Am 17. Mai 2019 wurde ein Video veröffentlicht, das den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache zusammen mit Parteifreund Johann Gudenus und einer angeblichen Oligarchennichte zeigte.

Das Ibiza-Video hatte zum Sturz der Regierung von ÖVP und FPÖ geführt. Der damalige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wirkte auf dem heimlich aufgenommenen Video anfällig für Korruption. Denn in dem heimlich gefilmten Gespräch zeigt sich, wie Strache der Frau Staatsaufträge in Aussicht stellt, sollte sie ihm im Gegenzug zum Wahlsieg verhelfen. Auch Wege von Parteifinanzierung an den Behörden vorbei waren für Strache kein Tabu.

Die ganze Aktion war von langer Hand geplant und Strache sollte mit dem Video der Bestechlichkeit überführt werden. Als Urheber gelten ein Wiener Anwalt und ein Privatdetektiv. Letzterer hat dem Spiegel und der Süddeutschen nun erstmals ein Interview gegeben.

Die wichtigsten Auszüge aus dem Gespräch:

Der Privatdetektiv über das Motiv. Straches Ex-Bodyguard, ein ehemaliger Polizist, hatte über Jahre hinweg brisantes Material über seinen Chef gesammelt. Gemäss dem Privatdetektiv sollte das Video den Informationen des Leibwächters mehr Glaubwürdigkeit verleihen. Der Leibwächter wollte beim Bundeskriminalamt aussagen, sei jedoch abgeblitzt. Sein Problem war wohl, dass es nur Aussage gegen Aussage gab. Das sollte mit dem Video geändert werden.

Der Privatdetektiv auf die Frage, ob er Geld für das Video kassiert habe. Er habe niemanden bezahlt oder angeheuert. Alles in allem habe die Aktion 100'000 Euro gekostet.

Der Privatdetektiv auf die Frage, wer die vermeintliche Oligarchennichte in Wirklichkeit ist. Die Frau gehöre zu seinem Bekanntenkreis und sei eine jener Personen, die ihm entweder einen Gefallen schulden oder die er für vertrauenswürdig hielt. Auch sie habe für ihre Rolle kein Geld bekommen, beteuert der Mann.

Der Mann erzählt, dass die ganze Sache ihren Anfang im Frühling 2017 nahm. Damals habe er zusammen mit der vermeintlichen Oligarchin Straches Vertrauten Johann Gudenus getroffen und ihm die Legende aufgetischt, dass die Oligarchin Schwarzgeld nach Österreich transferieren wolle.

Bei einem zweiten Treffen habe dann Gudenus selbst die Idee gebracht, dass sich die Oligarchin mit 200 Millionen Euro an der Kronen Zeitung beteiligen und so politische Einflussnahme zugunsten Straches ausüben könne.

Der Privatdetektiv über die Vorbereitung seiner «Oligarchin» auf das Treffen in Ibiza. Die Frau sei hochintelligent, es habe kein monatelanges Briefing gegeben.

Der Privatdetektiv über den Moment, als Strache und Gudenus die Villa verliessen und sie über kompromittierendes Material verfügten. Strache habe vor der Abreise die Villa durchsucht und dies damit begründet, dass er das Handy von Gudenus Frau suche. Das schien dem Mann verdächtig. Zudem hätten sie so intensiv über Russland gesprochen, dass der Privatdetektiv nicht mehr ausschliessen wollte, dass die FPÖ Kontakte zu russischen, regierungsnahen Kreisen hatte.

Der Privatdetektiv auf die Frage, ob er Strache strafbare Handlungen nachweisen wollte. Er habe auch kein Geld mit dem Video verdienen wollen und er habe das Video nie für Geld angeboten, behauptet der Mann. Sein Mitstreiter (der Anwalt) habe geglaubt, um das Video würden sich alle reissen und er habe 2.5 Millionen herausholen wollen um den Leibwächter zu sichern und die Kosten zu decken.

Der Anwalt habe dann erst versucht, das Video dem Unternehmer Haselsteiner schmackhaft zu machen. Doch er sei ebenso abgeschmettert wie bei Straches politischen Gegenspielern aus der SPÖ.

«Es gab Angebote nach der Veröffentlichung. Zwei, drei Millionen, wenn ich mich öffentlich bekennen und die SPÖ oder Haselsteiner (Anm.: einen Unterstützer der liberalen Neos) belasten würde.»

Der Privatdetektiv über den Grund, weshalb das Video schliesslich an die Redaktionen von Spiegel und Süddeutsche Zeitung gelangte. Er habe den Anwalt zu diesem Schritt gedrängt, nachdem klar wurde, dass sie keine Abnehmer finden. Geld haben die Redaktionen gemäss eigenen Angaben keines bezahlt.

Der Privatdetektiv über den Moment, als das Video veröffentlicht wurde. Er habe fast zwei Jahre unter permanenter Anspannung gestanden. Jede freie Minute habe er darüber nachgedacht und sich überlegt, wie man es veröffentlichen könnte. Als es schliesslich veröffentlicht wurde, habe er ein paar Tränen verdrückt.

Der Privatdetektiv auf die Frage, wie er fast anderthalb Jahre unentdeckt bleiben konnte. Der Sicherheitsberater sitzt in Deutschland in Auslieferungshaft. Die österreichische Justiz ermittelt gegen ihn wegen Drogenhandels und Erpressung.

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die 18 schönsten Home Office Plätze

Kanzler Sebastian Kurz und seine Regierung sind gestürzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Joe Biden als neuer US-Präsident stürzt QAnon-Anhänger in eine Glaubenskrise. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Trump an der Macht hält. Viele sind entmutigt, da der von «Q» prophezeite Umsturz ausblieb. Der gefährliche QAnon-Kult lebt trotzdem fort.

Fanatische QAnon-Anhänger glaubten bis zuletzt an den Coup. Verschwörungsideologen hatten ihnen eingetrichtert, Joe Bidens Amtseinführungsfeier sei eine ausgeklügelte Falle von Donald Trump, bei der die versammelten Demokraten zusammengetrieben und hingerichtet würden, während ihr Erlöser an der Macht bleibe, um den «Washingtoner Sumpf» trockenzulegen. Gemeint ist der sogenannte Staat im Staat – eine angebliche Verschwörung bestehend aus linksliberalen Politikern, (jüdischen) …

Link zum Artikel

Football news:

Andrea Pirlo: Juventus begann 20 Minuten später zu spielen. Aber ich mochte die Reaktion der Mannschaft
Ronald Koeman: Bei Barça gibt es keine Ausreden, weil die Jugend spielt. So zu gewinnen ist noch schöner
Federico Chiesa: Für Juventus ist jedes Spiel jetzt wie ein Finale: In der Serie A, in der Champions League und im Pokal
Juventus liegt hinter Mailand auf 1 Punkt, von Inter-auf 7. Mit 25 Spielen belegt das Team von Trainer Andrea Pirlo mit 52 Punkten den dritten Tabellenplatz. Die Turiner haben in dieser Minute 25 Spiele absolviert, ebenso wie der AC Mailand (53 Punkte) und Inter Mailand (59). AC Mailand spielt am Sonntag auswärts gegen Verona, Inter Mailand empfängt am Montag Atalanta Bergamo. Am 17. März gastiert Juventus in der 3.Runde gegen Napoli
Moriba erzielte für Barça in La Liga in 18 Jahren 46 Tage. Nur Messi, Fati, Pedri und Krkic haben das schon mal gemacht
Borussia-Trainer Terzic über das 2:4: Es begann toll, aber der Druck der Bayern war enorm
Morata 4 (3+1) Punkte in den letzten 2 Spielen