Switzerland

«Diese kleinen Pisser»: Deutscher Moderator lästert über Boyband BTS ab

«Diese kleinen Pisser»: Deutscher Moderator lästert über Boyband BTS ab

Mit dieser Hasswelle hatte er nicht gerechnet: Nachdem sich Matthias Matuschik in seiner Radioshow über die K-Pop-Stars BTS ausgelassen hatte, wurde er von Millionen Fans öffentlich mit Rassismus-Vorwürfen bombardiert.

K-Pop ist ein Musikphänomen und sie die absoluten Spitzenreiter: Die südkoreanische Boygroup BTS ist die erfolgreichste Band der Welt. Die sieben Sänger aus Südkorea stellen mit ihren Songs einen Rekord nach dem anderen auf, schrieben zuletzt erst YouTube-Geschichte, als sie mit einem ihrer Musikvideos eine Milliarde Views knackten.

BTS Bild: keystone

Eine Zahl, die zeigt, wie riesig ihre Fanbase ist. Die Millionen Anhänger der Band nennen sich selbst «Army» – und genauso kämpfen sie für ihre Idole. Wer sich mit BTS anlegt, wird von den Fans online gnadenlos attackiert. Das bekam nun auch ein deutscher Radiomoderator zu spüren.

«Diese kleinen Pisser»

In seiner BR-Sendung «Matuschke – der etwas andere Abend» äusserte sich Matthias Matuschik nicht nur abfällig über die Musik der Südkoreaner und nannte sie «Gotteslästerung», sondern verglich BTS mit einem «scheiss Virus, wogegen es hoffentlich bald ebenfalls eine Impfung gibt». Weiter wetterte Matuschik: «Diese kleinen Pisser. Dafür werden sie in Nordkorea Urlaub machen für die nächsten 20 Jahre!»

In den sozialen Netzwerken brach daraufhin ein globaler Shitstorm über ihn herein. Die «Army» wirft dem Moderator Rassismus vor, innerhalb weniger Stunden wurde über eine Million Mal der Hashtag #Bayern3Racist geteilt.

Auch der Sender wurde scharf kritisiert und veröffentlichte daraufhin eine Stellungnahme, in der es heisst: «Es ist Charakter dieser Sendung und auch des Moderators, seine Meinung klar, offen und ungeschminkt zu äussern.

In diesem Fall ist er aus dem Versuch heraus, seine Meinung ironisch-überspitzt und mit übertrieben gespielter Aufregung darzustellen, in seiner Wortwahl übers Ziel hinausgeschossen und hat damit die Gefühle der BTS-Fans verletzt. Das hatte er aber – das hat er uns versichert – in keiner Weise beabsichtigt. Er wollte nur seinen Unmut über die oben genannte Coverversion äussern.»

Es handele sich um seine persönliche, geschmackliche Meinung und sei völlig ungeachtet der Herkunft und des kulturellen Backgrounds der Band. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus seien Matuschik fern, wie sein Engagement in der Flüchtlingshilfe und sein stetiger Einsatz gegen Rechtsextremismus zeigen würden.

«Ändert aber nichts daran, dass viele von euch seine Äusserungen als verletzend oder rassistisch empfunden haben. Dafür entschuldigen wir uns in aller Form. Wir werden das Thema mit Matthias und dem Team in den nächsten Tagen nochmal ausführlich aufarbeiten», beteuerte der Sender. (jdo, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Russisches It-Girl kandidiert gegen Putin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt reagiert Manson – das Wichtigste zu den Vergewaltigungs-Vorwürfen in 5 Punkten

Mehrere Frauen erheben schwere Vorwürfe gegen Musiker Marilyn Manson. Dieser streitet die Anschuldigungen ab. Dennoch haben die Vorwürfe erste Konsequenzen.

Heftige Vorwürfe an die Adresse von Marilyn Manson: Am Montag veröffentlichte die Schauspielerin und Sängerin Evan Rachel Wood ein Statement, in dem sie dem Hard-Rock-Musiker Vergewaltigung vorwirft.

Die 33-Jährige schrieb auf Instagram, dass Marilyn Manson sie während Jahren schrecklich missbraucht habe. Sie habe genug in Angst gelebt und sei jetzt hier, um «diesen gefährlichen Mann zu enthüllen».

Wood und Manson machten ihre Beziehung im Januar 2007 publik. Sie war damals 19 Jahre alt, er 36. …

Link zum Artikel

Football news:

Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe
Ole-Gunnar Sulscher: Manchester United wartet auf einen echten europäischen Kampf mit Roma. Wir sind gut gegen die Italiener