Switzerland

Diese Frauen waren keine Furien: Wie die römischen Geschichtsschreiber Frauen verurteilten, die sich dem traditionellen Rollenbild nicht fügen wollten

Agrippina tat alles, um ihren Sohn Nero auf den Thron zu bringen. Nur, skrupelloser als die Männer in ihrem Umfeld war sie nicht. Birgit Schönau beschreibt Frauenschicksale im alten Rom – und räumt auf mit ein paar Vorurteilen.

Zurückhaltend, stets im Hintergrund und im Dienst der Familie: Das Rollenbild der römischen Frau ist klar festgelegt. Fresko aus der Villa dei Misteri in Pompeji.

Zurückhaltend, stets im Hintergrund und im Dienst der Familie: Das Rollenbild der römischen Frau ist klar festgelegt. Fresko aus der Villa dei Misteri in Pompeji.

The Yorck Project

Zwischen der Beschwörung von «edler Einfalt und stiller Grösse» und der scheinbar alles durchdringenden Erkenntnis, dass Roms Untergang nur durch Dekadenz und Zügellosigkeit der damaligen Gesellschaft zu erklären sei, schien lange kaum Platz für eine nüchterne Erkenntnis der römischen Antike zu bleiben. Nietzsche erfasste diesen Widerspruch und erkannte, dass die Art, wie die Antike dargestellt wird, mindestens genauso viel über die Zeit und die Intentionen der Menschen verrät, die sich über die antiken Verhältnisse äussern, wie über die Antike selber.

Football news:

Mourinho will bei Borussia Mönchengladbach unterschreiben, will aber nach Alternativen suchen
Ramos-Varane: Viel Glück in der neuen Karrierephase, er wird super sein. Danke für die Jahre der Freundschaft und des Sieges
Ac Mailand will Ilicic mit einem Ablösesuch für 3 Millionen Euro vermieten. Atalanta fordert 8 Millionen
Milan-Torwart Manjan: Unterschrieb nach Donnarummas Entscheidung. Er hat zu den Ergebnissen beigetragen, aber ich werde hier meine Geschichte beginnen
Der Agent von Busquets und Roberto diskutierte mit Barça die Bedingungen für die Senkung des Gehalts. Eine Einigung ist nicht erreicht
Man City hat 100 Millionen Pfund für Grillisch angeboten
Porto-Der FC Porto-Mitarbeiter Fernando Saul, der Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo und seine Familie nach den Spielen im Achtelfinale der Champions League beleidigt hatte, wurde mit einer Geldstrafe von 1430 Euro beleidigt. Der portugiesische Fußballverband hat den Stadionsprecher des Dragau-Stadions zu einer Geldstrafe von 1430 Euro verurteilt