Switzerland

Die verrücktesten Doping-Rechtfertigungen

ABO+

Chinas Schwimmstar Sun Yang sorgte jüngst am Sportgerichtshof für eine der bizarrsten Anhörungen. Ausgefallene Ausreden aber haben Tradition.

Sun Yang ist ein moderner Sportler. 33 Millionen Fans vereint der chinesische Schwimm-Olympiasieger auf dem sozialen Netzwerk Weibo. Darum war es für Sun nur logisch, seine neuerliche Dopingaffäre (2014 war er in einem umstrittenen Fall rückwirkend drei Monate gesperrt worden) vor Publikum verhandelt zu haben. Seine Anhörung vor dem Internationalen Sportgerichtshof war am letzten Wochenende öffentlich. Verhandelt wurde, weil der 27-Jährige und seine Mutter vor 14 Monaten in seinem Haus eine Blutprobe von einem Wachmann mit dem Hammer zertrümmern liessen. Der Internationale Schwimm-Verband wollte ihn dafür nicht belangen, die Welt-Anti-Doping-Agentur zog den Fall weiter.

Football news:

Cádiz, der zum Beispiel kommt, wird Negredo Unterschreiben
Zaa von Crystal Palace zeigte rassistische Drohungen aus dem Instagram-Account. Die Polizei nahm einen 12-jährigen (!) Schulkinds
Ole-Gunnar sulscher: Niemand gewinnt allein, außer du bist Maradona
Ocampos über Messi: man Sieht ihn als Gott, aber er ist Real. Leo hilft den Spielern
Sulscher über das Martial-Rashford-Greenwood-Trio: Nichts neues für Manchester United. Erinnern Sie sich an Ronaldo, Rooney und Tevez?
Josep Bartomeu: Barcelona gewann La Liga 8 mal in 11 Jahren. Eine historische Leistung
Lineker über die CAS-Entscheidung über Manchester City: es ist Schwer zu verstehen, was mit den FFP-Regeln danach passieren wird