Switzerland

Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs

Die Corona-Krise verschärft die Nachfrage nach Sauerstoff für Beatmungsgeräte in Spitälern. Bis vor einigen Jahren setzte die Armee auf eigene Sauerstofffabriken. Eine davon stand im Kanton Zürich.

Bunker am Dorfrand: Der Eingang zur ehemaligen Lufttrennanlage der Armee in Madetswil bei Russikon. Über den Holzschopf im Hintergrund wurde Frischluft angesaugt.

Bunker am Dorfrand: Der Eingang zur ehemaligen Lufttrennanlage der Armee in Madetswil bei Russikon. Über den Holzschopf im Hintergrund wurde Frischluft angesaugt.

Foto: Urs Jaudas

Ein unscheinbares Garagentor, gleich neben dem TCS-Parkplatz Bläsimühle bei Madetswil (Gemeinde Russikon). Mehr ist von der Anlage nicht zu sehen. Doch hinter dem Tor, im Hang, liegt ein rund 700 Quadratmeter grosses unterirdisches Gebäude – die ehemalige militärische Sauerstofffabrik Madetswil, militärische Bezeichnung A 67130.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Berg über die Zukunft: ich mag Krasnodar. Ich kann der Mannschaft helfen
Der Präsident von Lyon über das Ende der Liga-1-Saison vor dem hintergrund des Neustarts von La Liga: Wir sind wirklich dumm
Die Spieler der Serie A gegen den Auftakt der Spiele um 16.30 Uhr im Juni und Juli wegen der Hitze
Aliyev über Dynamo Kiew im UEFA-Pokal-2009: Nicht ins Finale wegen eines Fehlers von Semin. Er hat Banguru vom Feld genommen
Barcelona kann Verteidiger Mbuyamba gegen Flügelspieler Juve sene austauschen. Sie sind 18 Jahre alt
Manchester United verweigert eine Verlängerung von igalos Leihgabe bis zum Saisonende. Der Spieler muss nach Shanghai zurückkehren
Levchenko über das Abendessen im Restaurant Amsterdam: Sie stellen die Teller selbst auf ein Tablett, die Entfernung mit dem Kellner beträgt 1,5 M