Switzerland

Die Schweizer und die Maske

Dass wir Vorschriften brauchen statt Empfehlungen, liegt nicht am speziellen Nationalcharakter. Sondern daran, dass wir allzu menschlicher Durchschnitt sind.

Gegen die Maske sind wir wie einst der Tell gegen das Grüssen des Gesslerhuts: «Wilhelm Tell» (1897) von Ferdinand Hodler im Zürcher Kunsthaus.

Gegen die Maske sind wir wie einst der Tell gegen das Grüssen des Gesslerhuts: «Wilhelm Tell» (1897) von Ferdinand Hodler im Zürcher Kunsthaus.

Foto: Keystone

Liebe Landsleute, gut, dass wir in Sachen Maskenpflicht endlich die Kurve gekriegt haben! Oder wenigstens ein Kürvchen. In den Läden, Bars und Clubs, wo die Aerosole und Tröpfchen einem rasch auf die Pelle rücken, ist der Mund-und-Nasen-Schutz ja (noch) nicht vorgeschrieben, ein bisschen Risiko muss sein. Zum Beispiel vor der Gemüseauslage, wo manche drängeln, als gehe es um den allerletzten Kopfsalat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Lewandowski über Chelsea: Sie spielen sehr gut, aber wir sind Bayern
Juventus wollte Verteidiger Akyemé Unterschreiben, Barcelona lehnte ab
Lazio hat sich mit Mayoral geeinigt und bietet Real 15 Millionen Euro an
In Rumänien ein besonderer Meister: alles wurde in einem Spiel entschieden, dessen Format 3 Stunden vor dem Abpfiff gewählt wurde
Danny Rose: Letzte Woche wurde ich von der Polizei angehalten: ist Das ein gestohlenes Auto? Wo hast du Sie her?. Und das passiert regelmäßig
Barcelona weigerte sich, für 60 Millionen Euro Trinkau zu verkaufen, den Braga für 31 Millionen Beim Klub gekauft hatte
Chelsea kämpft mit Everton für die Region. Real ist bereit, es zu verkaufen