Switzerland

Die Regenbogenflagge hängt bald auch am Zürcher Stadthaus

Während der Zurich Pride zeigen in Zukunft dank «Vollbeflaggung» auch Amtshäuser die farbige Fahne der LGBT-Bewegung.

An der Pride 2018 hing eine übergrosse Regenbogenflagge bereits einmal am Amtshaus Helvetiaplatz, das heute das Sozialzentrum beherbergt.

An der Pride 2018 hing eine übergrosse Regenbogenflagge bereits einmal am Amtshaus Helvetiaplatz, das heute das Sozialzentrum beherbergt. Bild: Reto Oeschger

Laut, bunt und vielfältig: So feiern über 50'000 Menschen während des Zurich Pride Festival auf den Strassen und in den Clubs der Stadt Zürich. Die nächsten Demonstrationen und Festivals sollen noch etwas farbiger werden: Die Stadt gibt das Stadthaus und verschiedene Amtshäuser frei für die Regenbogenflaggen, dem Symbol der LGBT-Bewegung. LGBT ist der Sammelbegriff für Homo-, Bi- und Transsexuelle sowie Queers.

Der Stadtrat hat eine Sonderbewilligung für diese Beflaggung für die Jahre 2020 bis 2026 erteilt. Die zeitliche Einschränkung bis 2026 begründet er mit der noch verbleibenden Lebensdauer der Flaggen. Die Regenbogenfahnen werden die Amtshäuser entlang der Umzugsroute schmücken.

Quaibrücke in «Gaybrücke» umbenannt

Im vergangenen Jahr hatte das Zurich Pride Festival mit einer speziellen Aktion überrascht, die auf sehr viel Echo gestossen ist. Rund um das Seebecken hatte das Festival gemeinsam mit der Stadt am Bellevue, auf der Quaibrücke und beim Bürkliplatz regenbogenfarbene Symbole angebracht: auf Fussgängerstreifen, auf den Fahrbahnen, an Masten von Ampeln und Lampen, am Geländer der Brücke. Und sie tauften die Quaibrücke flugs in «Gaybrücke» um (lesen Sie hier mehr dazu).

«Gaybrücke» hiess die Quaibrücke im vergangenen Sommer während des Zurich Pride Festival. Bild: Urs Jaudas

Der Stadtrat weist in seinem Beflaggungs-Beschluss auf ein Postulat hin, in dem Alan David Sangines und Vera Ziswiler (beide SP) 2018 eine Vollbeflaggung auch an den Amtshäusern forderten. Anlässe wie das Sechseläuten, der Tag der Arbeit, die Bundesfeier und das Knabenschiessen dürften ihre Flaggen auch an Amtshäuser wehen lassen. Das Zurich Pride Festival verfüge nicht nur über eine landesweite, sondern eine internationale Ausstrahlung, begründeten sie. Der Stadtrat schreibt nun, dass er gemäss Beflaggungsreglement für internationale Anlässe eine Vollbeflaggung bewilligen könne.

Bis anhin galt für das Zurich Pride nur die Teilbeflaggung. Ihre Flaggen zierten vor allem die Bahnhofbrücke, Europabrücke und Quaibrücke sowie das Utoquai. In seinem Beschluss ist nun aufgeführt, wie viele Flaggen genau an welcher Brücke und an welchem Amtshaus hängen werden. Am Stadthaus werden es elf Flaggen sein.

Artikel zum Thema

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Oppulent behütet: Models präsentieren die Kreationen von Marc Jacobs an der New York Fashion Week. (12. Februar 2020)
(Bild: Idris Solomon) Mehr...