Switzerland

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Einreise in die Schweiz soll geregelt werden. Bild: shutterstock

Die Parteipräsidenten wollen das Grenzregime verschärfen – das musst du dazu wissen

Die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus Grüne und Grünliberale fordern eine Verschärfung des Grenzregimes. Sie haben dem Bundesrat ein Brief mit ihren Forderungen überbracht.

Die Grenzen blieben während der zweiten Welle mehrheitlich offen – die Risikoliste beinhaltet derzeit einige Länder. Abgesehen von Hotspots sind auch Länder drauf, die als Ursprungsort einer Mutation gelten. Das soll sich nun aber ändern, wenn es nach den Parteipräsidenten der grossen Partein geht. Das geht aus einem Brief hervor, der der Sonntagszeitung vorliegt. Wir haben das wichtigste zusammengefasst:

Wer fordert die Verschärfungen?

Die Verfasser des Briefes sind nicht irgendwelche Provinzpolitiker, sondern die Parteipräsidenten der Regierungsparteien plus die der Grünen und Grünliberalen. Das heisst:

Es sind also alle grossen Parteien, die eine Verschärfung der Einreise verlangen. Das ist insofern bemerkenswert, da bislang hauptsächlich die SVP für eine Verschärfung des Grenzregimes war.

Wie soll verschärft werden?

Testen und Quarantäne – das sind die Hauptpunkte der neuen Strategie. Gefordert wird, dass sämtliche Einreisende einen Corona-Test vorlegen und zusätzlich in Quarantäne gehen sollen. Bei der Quarantäne werden zwei Varianten unterschieden: «eine umfassende Quarantäne» oder «Quarantäne light» – abhängig von der epidemiologischen Lage.

GLP-Grossen wird deutlich: «Die Forderung bedeutet, dass abgesehen von Grenzgängern und Tagesgeschäftsreisenden alle, die in die Schweiz einreisen, in eine mindestens 5 Tage dauernde Quarantäne müssen.»

Wer sich in der «Quarantäne Light» befindet, darf die eigenen vier Wände verlassen «um frische Luft zu schnappen» – das heisst, Bewegung, Sport und Ähnliches sei erlaubt – nicht aber das Besuchen von Läden und Restaurants.

Jürg Grossen (GLP) ist Initiator des Briefes. Bild: keystone

Für wen gelten die Verschärfungen?

Grundsätzlich ist das von der epidemiologischen Lage des Herkunftlandes abhängig. Kriterien dafür werden im Brief aber nicht genannt. Einzig: Es soll deutlich «strenger sein als die heute geltenden Quarantäneregeln», sagt Meyer gegenüber der «Sonntagszeitung».

Wie streng, führt Grossen aus: «Die im Brief geforderten Einreisebedingungen sollen für alle Länder gelten.» Ausnahmen könne man etwa höchstens für «die ganz wenigen Länder oder Regionen wie Taiwan machen, die offiziell als Corona-frei gelten.»

Das wichtigste sei, dass eine Schliessung der Grenzen verhindert werde, sagt Gössi: «Deshalb müssen zur Sicherheit der Schweiz und zur Senkung der Fallzahlen viel mehr Schnelltests an den Grenzen durchgeführt werden.»

Marco Chiesa und Petra Gössi. Bild: keystone

Das heisst auch für Schweizer?

Ja. Die Forderungen sollen auch heimkehrende Schweizerinnen und Schweizer betreffen. Die Parteipräsidenten fordern, dass Rückreisende aus dem Ausland grundsätzlich in eine 5-tägige Quarantäne müssen, die nach einem negativen PCR- oder Antigentest aufgehoben werden kann. Im Gegensatz zum jetzigen Regime: Heute müssen nur Rückreisende aus Risikoländern in Quarantäne.

Und was ist mit Grenzgängern?

Auch hier zeichnet sich eine Veränderung ab – sofern die Parteipräsidenten mit ihren Forderungen durchkommen. Grenzgänger sollen nicht mehr ohne Auflagen einreisen können. Im Brief heisst es, die Berufspendler sollen systematisch getestet werden.

Wie das in der Praxis aussehen soll, erklärt Grossen: Firmen, die Grenzgänger anstellen, sollen verpflichtet werden, die Angestellten alle drei Tage zu testen. Für Hotels, die Geschäftsreisende beherbergen, soll das gleiche gelten.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir dringend über den indirekten Impfzwang reden müssen

Bis zum Sommer sollen alle Impfwilligen ihre Dosis erhalten haben. Doch die Frage nach dem indirekten Impfzwang darf nicht erst dann diskutiert werden.

Die Schweiz steht mit der Impfung zwar noch ganz am Anfang. Gemäss den Experten des Bundes sollten aber bis zum Sommer alle Impfwilligen ihre Dosen erhalten haben.

Gemäss einer repräsentativen Umfrage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gehören zu den Impfwilligen rund 49 Prozent der Schweizer Bevölkerung. 25 Prozent wollen sich gar nicht impfen lassen, 26 Prozent sind noch unschlüssig.

Obwohl noch gar nicht klar ist, wie sich das unschlüssige Viertel entscheiden wird, wird den Impfskeptikern …

Link zum Artikel

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen