Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Was Sie über das Rahmenabkommen mit der EU wissen müssen

Die neue Chefunterhändlerin Livia Leu bereitet sich auf einen Auftritt im Ständerat vor.

Die neue Chefunterhändlerin Livia Leu bereitet sich auf einen Auftritt im Ständerat vor.

Peter Klaunzer / Keystone

Die neusten Entwicklungen

Der Entwurf des Rahmenabkommens zwischen der Schweiz und der EU liegt seit Ende 2018 auf dem Tisch. Der Bundesrat zögert bis heute, dieses zu verabschieden. Worum geht es und wo liegen die Probleme?

Das Wichtigste in Kürze

  • Kurz nach dem Nein zur Initiative am 27. September 2020 entschied der Bundesrat, den Chefunterhändler Roberto Balzaretti durch Livia Leu Agosti zu ersetzen. Bis Mitte Februar 2021 gab es mehrere Verhandlungsrunden. Das dritte Treffen dauerte sieben Stunden und fand zwischen Stéphanie Riso, der stellvertretenden Stabschefin der EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen, und Staatssekretärin Livia Leu statt. Weder der Bund noch die EU gaben bisher Details zum Stand der Verhandlungen bekannt. 
  • Die EU macht seit Jahren klar: Voraussetzung für eine Fortsetzung des «bilateralen Wegs», der Teilnahme der Schweiz an Teilen des EU-Binnenmarkts über sektorale Verträge, ist eine Klärung der institutionellen Fragen, darunter ein Mechanismus zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Bern und Brüssel. Die Verhandlungen über ein entsprechendes institutionelles Rahmenabkommen haben im Mai 2014 begonnen. Neue Marktzugangsabkommen will die EU nur noch auf Basis dieses Rahmenvertrags abschliessen.
  • Seit Ende 2018 liegt ein Vertragsentwurf zum Rahmenabkommen mit der EU auf dem Tisch. Doch in seiner Sitzung vom 7. Dezember 2018 wagte der Bundesrat weder ein Ja noch ein Nein zum Verhandlungsergebnis, sondern schickte dieses bis im April 2019 in eine innenpolitische Konsultation. 
  • Am 7. Juni 2019 hatte der Bundesrat auf Basis dieser Konsultationen seine «insgesamt positive Einschätzung» des Entwurfs bekräftigt. In einem Brief an den Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, verlangt er aber «Klärungen» in den drei Punkten staatliche Beihilfen, Lohnschutz und Unionsbürgerrichtlinie. Zunächst wollte er mit den Sozialpartnern und Kantonen Lösungen suchen, um der EU einen Vorschlag zu machen. Werde eine Lösung gefunden, zeigte sich die Regierung bereit zur Unterzeichnung des Abkommens. Allerdings wollte der Bundesrat erst die Abstimmung über die Begrenzungsinitiative (BGI) abwarten.

Football news:

Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich
Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln