Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Vergiftungsfall Nawalny: Durchsuchungen in Wohnung und Studio des Kremlgegners

Die neusten Entwicklungen

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny ist mit dem Chemie-Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Er lag im Koma und wurde in der Berliner Klinik Charité behandelt. Nach rund fünf Monaten reist er zurück in die Heimat und wird verhaftet.

Alexei Nawalny bei der Grenzwache im Moskauer Flughafen Scheremetjewo.

Alexei Nawalny bei der Grenzwache im Moskauer Flughafen Scheremetjewo.

Kirill Kudryavtsev / AFP

Die neusten Entwicklungen

  • Maskierte Uniformierte haben Wohnungen des Politikers Alexei Nawalnys und seiner Frau Julia Nawalnaja sowie ein Studio durchsucht. Das teilten am Mittwoch (27. 1.) Nawalnys Mitarbeiter Iwan Schdanow und Ljubow Sobol mit. Demnach waren eine Wohnung der Familie und eine Wohnung Nawalnajas sowie das Studio der Internetsendung «Nawalny Live» betroffen. Die starken Kräfte hätten die Tür eingeschlagen, während in der Familienwohnung Oleg Nawalny, der Bruder des Oppositionsführers, gewesen sei.
  • Nach den landesweiten Protesten für die Freilassung Nawalnys mehren sich die Rufe nach weiteren EU-Sanktionen gegen Russland. Im Ausland lebende Oppositionelle um den früheren Oligarchen Michail Chodorkowski erklärten am Samstagabend (23. 1.), die Strafmassnahmen müssten Oligarchen und Freunde von Wladimir Putin treffen. «Jagt sie, verfolgt ihre Geldströme», sagte der frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow bei einer Online-Pressekonferenz. Die EU solle das Sanktionsinstrument nutzen, das sie im Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen im Dezember beschlossen hatte. Der Aussenbeauftragte der Europäischen Union, Josep Borrell, kündigte an, am Montag mit den Aussenministern der EU-Staaten bei einem Treffen in Brüssel über die nächsten Schritte zu beraten.
  • Bei Protesten von Zehntausenden von Protestanten in über 100 russischen Städten für die Freilassung des inhaftierten Kremlkritikers Alexei Nawalny hat es Festnahmen gegeben. Laut Bürgerrechtlern sind im ganzen Land mehr als 3400 Menschen festgenommen worden. Allein in der Hauptstadt Moskau wurden mindestens 1360 Demonstranten festgesetzt, wie das Portal OWD-Info am Sonntagvormittag (24. 1.) mitteilte. In der Grossstadt Chabarowsk, die der Hauptstadt Moskau aufgrund der Zeitverschiebung sieben Stunden voraus ist, veröffentlichten Aktivisten am Samstag (23. 1.) Videos von Polizisten, die Demonstranten schlugen und in Gefangenentransporter steckten. In Chabarowsk richtet sich die Unzufriedenheit der Menschen auch gegen die Inhaftierung eines beliebten Ex-Gouverneurs im Sommer. Nawalnys Anhänger haben für diesen Samstag in rund 70 russischen Städten zu Protesten aufgerufen.
  • Nach der Inhaftierung Nawalnys gehen die russischen Behörden gegen seine Mitarbeiter und Unterstützer vor. Nawalnys Pressesprecherin Kira Jarmysch wurde nach einen Protestaufruf die ganze Nacht von der Polizei festgehalten und fand sich am Freitag (22. 1.) vor Gericht wieder, wie sie auf Twitter mitteilte. Sie sei zu neun Tagen Arrest verurteilt worden, sagte sie. Mehrere Koordinatoren von Regionalvertretungen Nawalnys wurden ebenfalls verhaftet.
  • Das Team von Alexei Nawalny hat eine grossangelegte Recherche über einen angeblichen «Geheimpalast» des russischen Präsidenten Wladimir Putin veröffentlicht. Unter dem Titel «Ein Palast für Putin. Die Geschichte der grössten Bestechung» posteten Nawalnys Mitarbeiter am Dienstag (19. 1.) ein fast zwei Stunden langes Youtube-Video, in welchem dem russischen Staatsoberhaupt vorgeworfen wird, sich für 100 Milliarden Rubel (1,3 Milliarden Franken) ein «Königreich» gebaut zu haben, das 39 Mal so gross sei wie Monaco. Wie Nawalny mit der Enthüllung zu Putins angeblichem «Palast» den Präsidenten angreift.
  • Der Kreml hat die Forderung mehrerer westlicher Staaten nach einer Freilassung Nawalnys entschieden zurückgewiesen. «Das ist eine innere Angelegenheit der Russischen Föderation, wir erlauben es nicht, sich da einzumischen», sagte der Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag (19. 1.). Nawalny war seiner Rückkehr nach Moskau von einem Gericht im Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt worden. Das Urteil wird mit einem Verstoss Nawalnys gegen Bewährungsauflagen begründet. Nach seiner Verurteilung durch ein Moskauer Gericht rief der Kremlkritiker seine Landsleute zu Protestkundgebungen auf.

Football news:

Wir haben in zwei Spielzeiten mit Schachtjor bereits 20 Europacup-Begegnungen absolviert und nur fünf Gegentreffer kassiert. Die anderen 15 sind Siege oder Unentschieden. Das deutet darauf hin, dass unsere Mannschaft bereit ist, mit jedem Gegner in jedem Stadion der Welt zu spielen
Moreno hat in den letzten 5 Spielen 6 Tore für Villarreal erzielt
Zagreb-Trainer: In den Spielen gegen Krasnodar haben wir gezeigt, wie gut wir sind. Nur an der Umsetzung muss gearbeitet werden
Ole-Gunnar Sulscher: Auf Manchester United warten drei wichtige Wochen, die Spiele gegen Chelsea, Leicester. Wir sind selbstbewusst
Gattuso über Granada: Wenn Napoli die Zeit so tötete, würden wir in der Presse verschmiert
Jacko ist der beste Torschütze der Roma im Europapokal. Er erzielte in der 23.Minute den Anschlusstreffer für Totti. Es ist sein 29.Tor für die Römer im Europacup (ohne Rücksicht auf die Qualifikationsrunden)
Miquel Arteta: Wir haben Benfica zwei Tore geschenkt. Es wäre ärgerlich,aus der Europa League zu fliegen, sagte Arsenal-Trainer Miquel ArtetaLigi