Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Coronavirus weltweit: Wissenschafter zeigen sich irritiert wegen Boris Johnsons Aussagen zur Sterblichkeit, Ausgangssperre in den Niederlanden

Die neusten Entwicklungen

Mehr als 98,2 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Über 2,1 Millionen Infizierte sind verstorben, über 54 Millionen genesen.

Eine Seelsorgerin hält Mitte Januar in einem Spital in Los Angeles die Hand eines verstorbenen Covid-19-Patienten, während sie mit den Angehörigen telefoniert.

Eine Seelsorgerin hält Mitte Januar in einem Spital in Los Angeles die Hand eines verstorbenen Covid-19-Patienten, während sie mit den Angehörigen telefoniert.

Jae C. Hong / AP

Die neusten Entwicklungen

  • Britische Experten zeigen sich überrascht von Premierminister Boris Johnsons Aussage, wonach das mutierte Virus möglicherweise zu einer höheren Sterblichkeit führe. Es sei «nicht vollständig klar», dass die mutierte Variante tödlicher sei, sagte die medizinische Direktorin der Gesundheitsbehörde Public Health England, Yvonne Doyle, am Samstagvormittag (23. 1.) dem Sender BBC Radio 4. Es gebe zwar Hinweise, derzeit liefen aber noch mehrere Untersuchungen. Mike Tildesley, Mitglied des wissenschaftlichen Expertengremiums Sage, sagte, es sei zu früh für klare Aussagen. Die Zahl der Todesfälle sei zwar leicht gestiegen, von 10 auf 13 je 1000 Patienten. «Aber das basiert auf einer ziemlich kleinen Datenmenge», sagte Tildesley. Der Premierminister hatte am Freitagabend an einer Pressekonferenz verkündet, es gebe Hinweise, dass die britische Variante des Coronavirus «mit einer höheren Sterblichkeit verbunden sein kann».      
  • In den Niederlanden gilt zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie ab Samstag (23. 1.) eine Ausgangssperre. Von 21 bis 4 Uhr 30 dürfen die Menschen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen. Verstösse gegen die Sperrstunde werden mit einer Geldbusse von 95 Euro bestraft. Ausnahmen gelten für Personen, die beruflich unterwegs sein müssen, sowie Menschen, die andere pflegen oder Reisende. Auch Hundespaziergänge sind erlaubt. Die Ausgangssperre gilt vorerst bis zum 9. Februar.
  • In Norwegens Hauptstadt Oslo und neun benachbarten Gemeinden werden nach einem Ausbruch der mutierten Coronavirus-Variante Massnahmen verhängt. Dies teilte die Landesregierung am Samstag (23. 1.) mit. Einkaufszentren und andere nicht lebensnotwendige Geschäfte werden ab Samstagmittag geschlossen, organisierte sportliche Aktivitäten werden eingestellt und in Schulen gilt weitgehend Fernunterricht.
  • Der amerikanische Präsident Joe Biden will per Erlass neue Hilfen für die Bevölkerung in der Corona-Krise einführen. Dazu gehört eine bessere Versorgung Bedürftiger mit Lebensmitteln, wie das Weisse Haus am Freitag (22. 1.) mitteilte. Ausserdem wolle Biden durchsetzen, dass Arbeitnehmer, die ihre Jobs wegen Corona-Risiken aufgeben, Arbeitslosengeld bekommen. Zudem wolle er die Übermittlung beschlossener Direktzahlungen an Einwohner verbessern. Bei den Lebensmittelhilfen geht es unter anderem um die Versorgung einkommensschwacher Familien. Nach Angaben des Weissen Hauses sind in den USA etwa 29 Millionen Erwachsene und 12 Millionen Kinder von einer «Hungerkrise» betroffen. Viele Kinder aus ärmeren Haushalten sind auf Schul-Essen angewiesen - was ihnen nun fehlt, weil Bildungseinrichtungen wegen der Pandemie geschlossen sind. Pläne für ein neues riesiges Konjunkturpaket stossen derweil auf Widerstand im Senat.
  • Wegen des grössten Covid-19-Ausbruchs seit März 2020 hat die chinesische Regierung am Freitag (22. 1.) in Teilen Pekings mit Massentests begonnen. In Schanghai wird das gesamte Krankenpflegepersonal getestet. China hatte bereits einen Teil-Lockdown über Peking verhängt. Die Massnahme betrifft 1,7 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner und soll verhindern, dass ein Covid-19-Ausbruch im Norden des Landes auf die Hauptstadt übergreift. Am Freitag verzeichnete China 103 Neuinfektionen, nach 144 am Vortag. Der Distrikt Daxing, wo sich auch der neue Flughafen befindet, wurde nach dem Auftreten von sechs Infektionen abgeriegelt. Wie das Gesundheitsamt laut Staatsmedien am Mittwoch (20. 1.) berichtete, handelt es sich nach ersten Untersuchungen um importierte Infektionen. Seit Anfang Januar meldete China landesweit mehr als tausend Neuinfektionen, vor allem in den nördlichen Provinzen.

Football news:

Thierry Henri: Pep ist besessen von der Taktik. Er sieht und will so viel ändern, dass es ein Problem sein könnte
Cavani steht kurz vor einer Einigung mit Boca Juniors. Er will Manchester United im Sommer verlassen
Es gibt nur 6 Trainer auf der Welt mit einer positiven Bilanz gegen Pep. Spitzenreiter Manchester United besiegte City 2:0 und unterbrach die Siegesserie des Guardiola-Teams, während Solskjaer als erster Trainer von Manchester United die ersten drei Auswärtsspiele von Manchester gewann. Opta fügt ein Interessantes Detail hinzu: Von 67 Trainern, die während seiner Arbeit in den Top-Ligen vier oder mehr Spiele gegen Guardiola absolviert haben, hat nur Sulscher mehr Siege als Niederlagen. Vier und mehr ist eine wichtige Klarstellung, denn Sulscher ist nicht der einzige Trainer mit einer positiven Bilanz gegen die Teams von Guardiola. Es gibt noch fünf Spezialisten
Ancelotti über das 0:2 gegen Chelsea: Everton ist nicht auf ihrem Niveau. Sie waren besser und haben den Sieg verdient
Lazio - Frauen-Trainer über Italien: Unsere Gesellschaft ist homophob und rassistisch
Lingard erzielte 4 Tore in 6 Spielen für West Ham. In Manchester United erzielte er 4 Tore in den vergangenen 38 Spiele
Thomas Tuchel: Es ist sehr schön, mit Chelsea zu arbeiten. Das Können der Spieler und das Niveau des Vereins sind offensichtlich