Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Coronavirus weltweit: Israel schliesst den internationalen Flughafen und beginnt mit der Impfung von Jugendlichen, Krawalle in den Niederlanden wegen Ausgangssperre

Die neusten Entwicklungen

Mehr als 98,6 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Über 2,1 Millionen Infizierte sind verstorben, über 54 Millionen genesen.

Eine Seelsorgerin hält Mitte Januar in einem Spital in Los Angeles die Hand eines verstorbenen Covid-19-Patienten, während sie mit den Angehörigen telefoniert.

Eine Seelsorgerin hält Mitte Januar in einem Spital in Los Angeles die Hand eines verstorbenen Covid-19-Patienten, während sie mit den Angehörigen telefoniert.

Jae C. Hong / AP

Die neusten Entwicklungen

  • Israel schliesst den Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv. Damit will das Land den internationalen Flugverkehr drastisch einschränken. Laut israelischen Medienberichten vom Sonntag (24. 1.) soll die Massnahme am Montagabend in Kraft treten und mindestens bis Ende des Monats gelten. Am Samstag hatte Israel als eines der ersten Länder weltweit begonnen, Jugendliche zu impfen. So soll Schülern die Teilnahme am Präsenzunterricht wieder ermöglicht werden. Von den etwa neun Millionen Einwohnern erhielten inzwischen 2,5 Millionen die erste Impfdosis und fast eine Million bereits die zweite Dosis.
  • Die Ausgangssperre hat in den Niederlanden am Samstagabend (23. 1.) zu Protesten und Krawallen geführt. In der Kleinstadt Urk nördlich von Amsterdam hatten Dutzende Menschen gegen die Sperrstunde protestiert, wie die Polizei am Sonntag (24. 1.)  mitteilte. Sie hätten Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten geworfen und Polizeiautos demoliert. Jugendliche steckten laut Polizeiangaben ein Corona-Testzentrum des Gesundheitsamtes in Brand. Landesweit hat die Polizei in der ersten Nacht der Sperrstunde mehr als 3600 Geldstrafen verhängt und 25 Personen festgenommen. Am Samstagabend war erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft getreten. Verstösse werden mit Geldbussen von je 95 Euro bestraft.
  • EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt. «Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden», sagte Michel am Sonntag (24. 1.) dem französischen Sender Europe 1. Um die Einhaltung der Verträge zu gewährleisten, könne die EU auch «juristische Mittel» nutzen. Obwohl man verstehe, dass es Probleme geben könne, brauche es Klarheit über die Gründe, so Michel. Nach Biontech und Pfizer hatte am Freitag auch der Hersteller AstraZeneca angekündigt, zeitweise weniger Impfstoff liefern zu können als ursprünglich geplant. Grund sei eine geringere Produktion an einem Standort in der europäischen Lieferkette, hiess es.
  • Nach den Aussagen des britischen Premierministers Boris Johnson über eine mögliche höhere Sterblichkeit mit einer Coronavirus-Variante rudert die Regierung zurück. Es sei «nicht wirklich sicher, wie tödlich» die in Grossbritannien entdeckte Mutation ist, sagte Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag (24. 1.) dem Sender Sky News. Studien hätten unterschiedliche Daten ergeben. Das Risiko bestehe aber, dass mehr Menschen wegen der neuen Variante des Coronavirus sterben. Mehrere britische Experten zeigen sich am Tag zuvor überrascht von Johnsons Aussage. Der Premierminister hatte am Freitagabend an einer Pressekonferenz verkündet, es gebe Hinweise, dass die britische Variante des Coronavirus «mit einer höheren Sterblichkeit verbunden sein kann».      
  • Seit Sonntag (24. 1.) müssen Personen, die nach Frankreich reisen wollen, einen negativen Corona-Test vorweisen. Dieser PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Diese Massnahme gilt für alle Reisenden aus Europa, ausgenommen sind jedoch Grenzgänger und der Warenverkehr. Wegen der Virus-Mutation sei dieses verschärfte Grenzregime sinnvoll, sagte Frankreichs Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, Clément Beaune, vor zwei Tagen.
  • Aufgrund sinkender Corona-Zahlen treten in einigen Teilen Italiens Erleichterungen bei den Covid-Beschränkungen in Kraft.  Am Samstag (23. 1.) verzeichneten die Behörden in dem Land mit 60 Millionen Einwohnern gut 13 000 Neuinfektionen in 24 Stunden. Die wirtschaftsstarke Lombardei mit ihren rund zehn Millionen Einwohnern ist seit Sonntag (24. 1.) keine Rote Zone mit strengen Ausgangsverboten mehr, sondern wurde auf Risiko-Stufe «orange» herabgesetzt. Viele Läden dürfen dort wieder öffnen. Den Erlass dazu hatte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Samstag in Rom unterschrieben. Sizilien im Süden und die Autonome Provinz Bozen im Norden bleiben rote Hochrisiko-Gebiete. Ein Grossteil Italiens gehört ohnehin als Orange Zone ins Mittelfeld. Dort sollen die Menschen in der Regel ihre Orte nicht verlassen. Restaurants und Bars dürfen Gäste nicht mehr am Tisch bedienen, erlaubt ist nur zeitweiser Ausser-Haus-Verkauf.

Football news:

Koeman über Griezmann auf Lager: Das ist keine Strafe. Neben Messi brauchte jemand schneller als Antoine
Es schien, als hätte Lisakovic das beste Tor des Wochenendes erzielt. Doch nach einer halben Stunde wurde er von Krychowiak überrollt - ein irrer Schuss aus halblinker Position in die Mitte
Nikolic wurde wegen Streitigkeiten mit dem Schiedsrichter wegen eines Elfmeters von ZSKA Moskau gesperrt. Er bekam zwei gelbe in 10 Sekunden
Ronald Kouman: Barcelona muss jedes Spiel gewinnen. Ich bin stolz auf die Mannschaft von Trainer Ronald Koumanla
Gerard Piqué: Ich bin stolz auf Barça. Das Team zeigte, dass es noch am Leben ist
Pep Guardiola über 20 Siege in Folge: Eine der größten Erfolge in seiner Karriere angesichts des Zeitplans, der Pandemie
In der 41. Minute erhielt Lionel Messi eine Verwarnung wegen eines Foulspiels an Fernando. Zwei Minuten später schob der Argentinier Verteidiger Jules Kunde in den Rücken und vereitelte einen Angriff des FC Sevilla. Lopetegui verlangte emotional, Messi die zweite gelbe Karte zu zeigen, aber Schiedsrichter Alejandro Hernandez entschied den Spieler nicht und zeigte stattdessen dem Trainer der Gastgeber die gelbe Karte