Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Coronavirus weltweit: Die Welt steuert laut WHO auf die höchste Infektionsrate seit Pandemiebeginn zu, Bhutan impft fast alle seine Erwachsenen in 13 Tagen

Die neusten Entwicklungen

Über 138,8 Millionen Menschen sind laut der Johns-Hopkins-Universität weltweit positiv auf das Virus getestet worden. Rund 2,9 Millionen Infizierte sind gestorben, rund 79 Millionen genesen.

Mehr als die Hälfte der rund 9 Millionen Israeli haben eine Erstimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer erhalten.

Mehr als die Hälfte der rund 9 Millionen Israeli haben eine Erstimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer erhalten.

Stephane Mahe / Reuters

Die neusten Entwicklungen

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt, die Welt steuere auf die höchste Infektionsrate seit Pandemiebeginn zu. Auch der Anstieg der weltweit gemeldeten Covid-19-Todesfälle bereitet der WHO Sorgen. «Die Zahl neuer Fälle pro Woche hat sich in den vergangenen zwei Monaten fast verdoppelt», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Man nähere sich der bislang höchsten Rate von Ende 2020. Stand 15. April meldete die WHO 5,04 Millionen neue Infektionen innerhalb von sieben Tagen. Die WHO ist besonders besorgt, weil die Fallzahlen jetzt in Ländern steigen, die bisher relativ verschont geblieben waren.
  • Bhutan impft fast all seine Erwachsenen in 13 Tagen. Das kleine Königreich im Himalaja hat binnen 13 Tagen rund 94 Prozent der Erwachsenen eine erste Dosis Corona-Impfstoff verabreichen lassen, meldete das Gesundheitsministerium am Freitag (16. 4.). Das entspricht rund 62 Prozent der etwa 770 000 Einwohner. Damit hat das Land eine ähnlich hohe Impfquote wie Israel. Nur auf den Seychellen ist die Quote höher, die Inselgruppe hat allerdings nur rund 100 000 Einwohner. Den verwendeten Impfstoff AstraZeneca hatte das Land kostenlos von seinem grossen Nachbarn Indien erhalten. Indien will mit seiner Impfstoffdiplomatie Ansehen und Einfluss mehren. In Indien selbst werden dieser Tage so viele neue Covid-19-Fälle gemeldet wie nie zuvor in der Pandemie.
  • Nach Einschätzung von Pfizer-Chef Albert Bourla könnte eine dritte Spritze als Auffrischung und anschliessend eine jährliche Impfung mit dem Biontech/Pfizer-Impfstoff notwendig werden.  Es sei wahrscheinlich, dass bereits voll Geimpfte irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten eine weitere Impfdosis benötigten um den Impfschutz aufrecht zu erhalten.  Danach sei dann  wahrscheinlich eine jährliche Neu-Impfung notwendig. Doch das müsse noch bestätigt werden, sagte der Vorstandsvorsitzende des Pharmakonzerns dem Fernsehsender CNBC in einem am Donnerstag (15. 4.) veröffentlichten, aber bereits Anfang April geführten Interview. Dabei spielten auch die Varianten von Sars-CoV-2 eine grosse Rolle. Andere Wissenschafter und Pharma-Vertreter hatten sich bereits ähnlich geäussert. Pfizer und sein deutscher Partner Biontech sowie andere Hersteller untersuchen derzeit bereits die Wirkung von möglichen Auffrischungen ihrer Corona-Impfstoffe.
  • Angesichts der niedrigen Infektionszahlen in Israel will das Land die Maskenpflicht im Freien von Sonntag (18. 4.) an aufheben. Dies hat Gesundheitsminister Juli Edelstein am Donnerstag (15. 4.) entschieden, wie sein Sprecher bestätigte. Er folge damit den Empfehlungen von Gesundheitsexperten. In Innenräumen bleiben die bisherigen Anweisungen und die Maskenpflicht jedoch bestehen. Fast vier Monate nach Beginn der Impfkampagne werden in Israel immer weniger Neuinfektionen registriert. Bisher haben mehr als 5,3 Millionen der rund 9 Millionen Israeli eine Erstimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer erhalten.
  • Mittlerweile sind in den Ländern der europäischen WHO-Region mehr als eine Million Todesfälle in Verbindung mit Corona-Infektionen registriert worden. Dies meldete das Regionalbüro der WHO. Jede Woche kommen derzeit 1,6 Millionen Neuinfektionen hinzu, wie WHO-Regionaldirektor Hans Kluge am Donnerstag (15. 4.) während seiner regelmässigen Online-Pressekonferenz sagte, die er diesmal bei einem Besuch in Athen abhielt. «Das sind 9500 jede Stunde, 160 Menschen jede Minute.» Die WHO zählt mehr als 50 Länder zur europäischen Region, darunter neben der Europäischen Union auch die Türkei sowie Russland und die Ukraine. Im Europäischen Wirtschaftsraum – dazu gehören die EU sowie Norwegen, Island und Liechtenstein – hat die EU-Gesundheitsbehörde bisher knapp 630 000 mit Corona in Verbindung stehende Todesfälle verzeichnet.
  • Für Touristen aus EU-Ländern soll von diesem Montag an die einwöchige Quarantänepflicht bei der Einreise nach Griechenland wegfallen. Dem Vorhaben der Regierung müsse am Freitag noch der Corona-Expertenstab zustimmen, berichtete am Donnerstag (15. 4.) die Tageszeitung «Kathimerini». Voraussetzung sei, dass die Einreisenden entweder vollständig geimpft sind oder einen aktuellen, negativen PCR-Test vorweisen können. Auch wird ein Teil der Ankommenden weiterhin per Zufallsprinzip noch einmal getestet.

Football news:

150 Traktoren und Feuer um den Bus: So führten Fans in den Niederlanden das Team zum Auswärtsspiel in Eredivisie, dem niederländischen Team aus Dutingham, das den Spitznamen Superfermers trägt. Vor dem Spiel, das für den Einzug in Eredivisie entscheidend sein könnte, hatten die Fans das Team mit Dutzenden Traktoren aufgestellt. Da sind die echten Fußball-Landwirte: Mehr als 150 Traktoren bildeten den Korridor für den Vereinsbus und führten so die Mannschaft nach Amsterdam. Dort musste De Graf mit Jong Ajax, der zweiten Mannschaft von Ajax Amsterdam, spielen
Coman gewann den 9.Titel seiner Karriere. Mit 24 Jahren gewann Mittelfeldspieler Kingsley Coman die deutsche Meisterschaft 2020/21 beim FC Bayern
Flick holte mit Bayern 7 Trophäen in der 2. Saison
In der 27. Minute trafen der Katalane Sergi Busquets und der Verteidiger von Madrid, Stefan Savic, nach einem Kopfball von Savic in der Nähe des Mittelfeldes
Neymar über Vertragsverlängerung: Glücklich, bei PSG zu bleiben. Ich werde versuchen, unseren großen Traum zu verwirklichen - vom Sieg in der Champions League
Neymar hat seinen Vertrag bei PSG bis 2025 verlängert
Zidane über den lachenden Asar nach Chelsea: Eden entschuldigte sich, er wollte niemanden beleidigen. Das hatte Real-Trainer Zinedine Zidane zuletzt über das Verhalten von Mittelfeldspieler Eden Hazard nach dem Champions-League-Aus beim FC Chelsea geäußert