Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Coronavirus in der Schweiz: Der Bundesrat plant weitere Lockerungen, BAG meldet 1539 neue Fälle

Die neusten Entwicklungen

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 677 210 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 10 137 Infizierte sind gestorben.

Bundesrat Alain Berset spricht vor den Medien.

Bundesrat Alain Berset spricht vor den Medien.

Peter Schneider / Keystone

Die neusten Entwicklungen:

  • Angesichts der verbesserten epidemiologischen Lage hat der Bundesrat ab Ende Mai (31. 5.) neue Lockerungen vorgeschlagen. Dies plant er im Rahmen seines 3-Phasen-Modells, das Ende Mai – nachdem die Schutzphase mit der Impfung der besonders gefährdeten Personen abgeschlossen sein wird – in die sogenannte Stabilisierungsphase eintritt. Beschlossen hat er am Mittwoch (12. 5.) ausserdem, dass die Höchstdauer für den Bezug von Kurzarbeitsentschädigung von 18 auf 24 Monate erhöht wird.
  • Der Bundesrat plant, dass Restaurants auch ihre Innenräume mit Schutzkonzept wieder öffnen können sollen. Die Home-Office-Pflicht soll für Unternehmen , die regelmässig testen, wegfallen. Veranstaltungen mit Publikum sollen neu innen mit maximal 100 und aussen mit maximal 300 Personen möglich sein. Nach der Konsultation will der Bundesrat am 26. Mai ausserdem definitive Entscheide zu den Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen fällen. Im Amateurbereich sollen neu 30 statt 15 Personen gemeinsam Sport treiben können. Publikum ist zugelassen – maximal 100 Personen drinnen und 300 draussen. Auch im Kulturbereich wird die maximale Gruppengrösse ebenfalls auf 30 Personen erhöht. Alle Details zu den geplanten Massnahmen finden zu sie hier.
  • In der Schweiz und Liechtenstein sind seit Dienstagmorgen 1539 neue Fälle aufgetreten. Es wurden 37 160 Tests ausgewertet, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch (12. 5.) mitteilte. 50 Patientinnen und Patienten wurden übers Wochenende neu ins Spital eingeliefert und vier starben im Zusammenhang mit der Infektion.
  • Die Stadt Bern bittet die Organisatoren, die für Samstag (15. 5.) geplante unbewilligte Kundgebung gegen die Corona-Massnahmen abzusagen. Der Berner Gemeinderat hat die Kantonspolizei Bern beauftragt, Personenansammlungen entgegenzuwirken. Es sei mit Kontrollen und Massnahmen bei Nichteinhaltung der Corona-Regeln zu rechnen, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt am Mittwoch (12. 5.).
    Am Samstag findet im Wankdorf die Pokalübergabe an den Schweizer Meister YB statt. Offizielle Feierlichkeiten gibt es aufgrund der Pandemie aber auch in diesem Jahr keine. Der Gemeinderat appelliert deshalb an die Fans, grössere Menschenansammlungen zu vermeiden. Die Kantonspolizei sei präsent und werde den Zugang zu Plätzen oder Strassen nötigenfalls einschränken, heisst es weiter.
  • Die Zollverwaltung hat in den vergangenen drei Monaten an der Schweizer Grenze rund 1600 Personen mit fehlendem negativem Test erwischt und rund 5000 Verstösse gegen die Meldepflicht festgestellt. Das teilte die Zollverwaltung am Dienstag (11. 5.) auf Anfrage mit. In solchen Fällen wird eine Meldung an die zuständige kantonale Behörde gemacht. Auch Bussen sind möglich, die Einreise hingegen wird niemandem verweigert. Die Eidgenössische Zollverwaltung führt seit dem Inkrafttreten der entsprechenden Verordnung (EZV) am 8. Februar risikobasierte Kontrollen durch. Die erforderlichen Nachweise (negatives Testergebnis und erfasste Kontaktdaten) werden in erster Linie bei Personen aus Staaten oder Gebieten mit erhöhtem Ansteckungsrisiko kontrolliert.  

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken