Switzerland

DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Coronavirus in der Schweiz: Auf 1000 Impfungen gibt es eine Meldung zu Nebenwirkungen

Die neusten Entwicklungen

Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein laut Angaben des Bundesamts für Gesundheit 617 543 Personen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, 9804 Infizierte sind gestorben.

Swissmedic hat bisher 1174 Meldungen über vermutete unerwünschte Wirkungen durch Covid-19-Impfungen in der Schweiz verzeichnet.

Swissmedic hat bisher 1174 Meldungen über vermutete unerwünschte Wirkungen durch Covid-19-Impfungen in der Schweiz verzeichnet.

Damir Spehar/ Imago

Die neusten Entwicklungen:

  • Trotz Verbot haben sich am Samstag (10. 4.)  mehrere Hundert Personen in Altdorf im Kanton Uri eingefunden, um gegen die Corona-Massnahmen zu demonstrieren. Die Polizei war mit einem grossen Aufgebot vor Ort. Nachdem sie die Demonstrierenden mehrmals gewarnt hatte, begann sie mit der Räumung des Platzes vor dem Telldenkmal. Vereinzelt setzte die Polizei Tränengas ein. Die Demonstranten begaben sich daraufhin zu einem nahe gelegenen Bauernhof. Die Polizei liess sie gewähren. Zum Bericht
  • Der Schweizerische Arbeitgeberverband ist der Ansicht, dass höhere Infektionszahlen in Kauf genommen werden können, wenn die Risikogruppen geimpft sind. Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, sagte gegenüber SRF, dass man mit Fallzahlen von 20 000 bis 30 000 pro Tag leben könnte, ohne dass die Spitäler an den Anschlag kommen würden, wenn die Risikogruppen einmal durchgeimpft seien. Dieser Vorschlag sorgte für heftige Kritik. Der Vizepräsident der Covid-Taskforce, Urs Karrer, will hingegen noch zuwarten, bis mehr Menschen geimpft seien, weil auch 50-Jährige im Spital landen könnten, wie er im SRF-Beitrag am Freitag (9. 4.) sagte.
  • Die Heilmittelbehörde Swissmedic hat bisher in Zusammenarbeit mit den regionalen Pharmacovigilance-Zentren 1174 Meldungen über vermutete unerwünschte Wirkungen durch Covid-19-Impfungen in der Schweiz ausgewertet. Damit kommt ungefähr eine Meldung auf 1000 Impfungen. Die Meldungen bestätigten das bekannte Nebenwirkungsprofil und änderten das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis der eingesetzten Impfstoffe nicht, teilte Swissmedic am Freitag (9. 4.) mit. Rund ein Drittel der Meldungen wurde als schwerwiegend eingestuft. Die am häufigsten gemeldeten Reaktionen in Fällen, die als schwerwiegend eingestuft wurden, waren Fieber, Atemnot, Kopfschmerzen/Migräne, Herpes Zoster Reaktivierung, Überempfindlichkeit/anaphylaktische Reaktionen, Erbrechen, Ermüdung, Blutdruckerhöhung, Infektion mit Covid-19-Erkrankung und Schwindel (18).
  • Das BAG meldet am Freitag (9. 4.) 2519 Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden. 12 Infizierte sind gestorben, 134 wurden hospitalisiert. Dies bei 39 031 durchgeführten Tests. Die Positivitätsrate beträgt 6,5 Prozent. Zudem wurden die neuen Impfzahlen mitgeteilt: Bisher wurden 2 207 825 Impfdosen ausgeliefert und 1 697 339 verabreicht. Damit sind nun 645 055 Personen vollständig immunisiert. Pro 100 Einwohnerinnen und Einwohnern wurden 19,63 Impfdosen verabreicht.
  • Der Kanton Uri diskutiert wegen der steigenden Zahl von Corona-Infektionen über eine Verschärfung der Massnahmen. Am Montag will die Regierung informieren, welche Massnahmen angepasst werden. Das schreibt der Urner Regierungsrat am Freitag (9. 4.). Auch stünden die Verantwortlichen des Kantonsspitals mit den Spitälern umliegender Kantone in Kontakt, um bei Engpässen Patientinnen und Patienten verlegen zu können. Der Kanton hat landesweit die höchste 14-Tage-Inzidenz.

Football news:

In unserem Serie-A-Telegramm führen wir weiterhin Umfragen durch, um den besten Spieler der italienischen Meisterschaft in der Saison 2020/2021 zu wählen. Die Abstimmung findet in Form eines Playoff-Rasters statt. Es ist 1/4 gegangen, es ist Zeit, die Ergebnisse zusammenzufassen
Strafe für 9 Superliga-Klubs: eine Gesamtspende von 15 Millionen und eine Absage von 5% der Euroeinnahmen. Mit Real, Juve und Barça verspricht die UEFA, sich ernsthafter mit der Rebellion auseinanderzusetzen
Neymar verlängert seinen Vertrag bei PSG bis 2026. Am Samstag wird Stürmer Neymar weiter bei PSG spielen. Der 29 Jahre alte Brasilianer habe sich mit dem Verein auf eine Vertragsverlängerung bis 2026 geeinigt, teilte die L ' Equipe mit
Arsenal kann Onan unterschreiben, wenn seine Disqualifikation verkürzt wird. Ajax will 14 Millionen Euro für den Torwart
Lille hält zwei Runden vor dem Ende die Führung in der 1.Liga. Die letzten Spiele - mit St. Etienne und Angers steht die Saison in der französischen Meisterschaft kurz vor dem Abschluss. In der 36. Runde der 1. Liga war Lille stärker als Lance
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Frage nach drei Klubs beantwortet, die noch nicht aus der Super League ausgeschieden sind: Real Madrid, Juventus Turin und Barcelona
Golovin hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden