Switzerland

Die grosse Angst vor wild parkierenden Campern

Weil die Campingplätze mehrheitlich voll sind, rechnet man an touristischen Hotspots mit einer Flut von Wohnmobilen. Die zusätzlich geschaffenen Stellplätze dürften nicht reichen.

Die Camper wird es dieses Jahr in Scharen an die Gewässer ziehen – auch an den Lago Maggiore. Doch wo hats Platz für die Wohnmobile?

Die Camper wird es dieses Jahr in Scharen an die Gewässer ziehen – auch an den Lago Maggiore. Doch wo hats Platz für die Wohnmobile?

Foto: Karl Mathis (Keystone)

Für die Schweizer Campingplatzbetreiber standen die Zeichen noch nie so gut wie diesen Sommer: Die beliebtesten Plätze sind für die kommenden Wochen praktisch ausgebucht. Die Angst vor einer Corona-Infektion im Ausland und die massiven Reisebeschränkungen haben zu einem wahren Campingboom in der Schweiz geführt. Doch jetzt, da die Schulferien unmittelbar bevorstehen, fürchtet man sich vor den Spontanbesuchern, die zusätzlich an den beliebtesten Touristenplätzen auftauchen werden. «Ich habe 200 Plätze zu vergeben, könnte in dieser Zeit und Situation aber 1000 füllen», sagt Marcel Zysset, Chef des Campingplatzes Aaregg am Brienzersee. In den letzten Wochen hätten in den umliegenden Gemeinden verschiedene Gespräche über zusätzliche Stellplätze für Wohnmobile stattgefunden. «Doch die Bereitschaft war nicht da», so Zysset. «Wir befürchten, dass wir dem Ansturm von Spontanbesuchern nicht gerecht werden können.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Barys 20 Tage vor dem Start der KHL: Sie wissen nicht, wo Sie spielen sollen, die Legionäre sind vom Team abgeschnitten
Areolaa kehrte nach seiner Leihgabe bei Real zu PSG zurück
Manchester United kann Ousmane Dembélé für ein Jahr mit einer Ablösesumme verpflichten
Roma wird von einem Milliardär aus den USA gekauft, der bei Nolan in Dunkirk gedreht hat. Sein Sohn verliebte sich in Rom, während er mit Ridley Scott arbeitete
Hargreaves über Borussias Weigerung, Sancho loszulassen: Das ist ein Bluff. Sie versuchen nur, mehr Geld von Manchester United zu bekommen
Daniel Sturridge: die Rückkehr nach APL ist meine Priorität. Hungrig nach Fußball wie nie
In Valencia wurde das Coronavirus bei zwei Menschen identifiziert