Switzerland

Die geplanten Lockerungen helfen der Psyche – und sie könnten die Wirtschaft mit etwa 600 bis 800 Millionen Franken pro Monat beleben

Die Schweizer sollen gemäss Plan des Bundesrats ein weiteres Stück Freiheit zurückerhalten. Die Öffnung der Restaurants und Lockerungen der Heimbüro-Pflicht würden auch die Wirtschaft ankurbeln.

Ein Teil der Belebung im Gastgewerbe dürfte zulasten des Lebensmittelsektors des Detailhandels gehen.

Ein Teil der Belebung im Gastgewerbe dürfte zulasten des Lebensmittelsektors des Detailhandels gehen.

Christian Beutler / Keystone

Das normale Leben rückt wieder etwas näher. Nach dem Vorschlag des Bundesrats vom Mittwoch können die Restaurants ab 31. Mai auch ihre Innenbereiche wieder offen haben. Zudem will die Regierung die Vorgaben zur Heimarbeit lockern. Zurzeit gilt für zumutbare Fälle eine Heimbüro-Pflicht, künftig soll das Heimbüro nur noch «empfohlen» sein. Die geplanten Lockerungen bringen ein Stück Freiheit und damit Wahlmöglichkeit zurück. Das lässt sich kaum in Franken und Rappen fassen. Grobe Schätzungen über die Bedeutung der Lockerungen sind dagegen aus engerer wirtschaftlicher Sicht möglich.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken