Switzerland

Die Brückenpfeiler bei der Badi sind bald Vergangenheit

Münsingen

Die Schützenfahrbrücke in Münsingen wird ersetzt – und für Bötler und Schwimmer die Flussstelle entschärft.

Die Fachleute geben der Brücke noch drei Jahre. Dann besteht die Gefahr, dass die Schützenfahrbrücke bei der Badi Münsingen die Aare runterschwimmt. Die Eisenfachwerkkonstruktion ist 135 Jahre alt, vor 70 Jahren wurde letztmals saniert. «Die Brückenpfeiler sind schwer angeschlagen», sagte Gemeindepräsident Beat Moser (Grüne) an der Parlamentssitzung am Dienstag. Nun wird sie ersetzt. «Ein Neubau ist die beste Lösung.»

Bötler und Schwimmer können sich freuen: Geplant ist eine «filigrane Schrägseilbrücke» ohne Pfeiler im Wasser. Mit 4,5 Metern wird sie breiter als die heutige, auf der es eng werde, wenn ein Auto drüberfährt, so Moser. So sollen neu auch Fussgänger und Velofahrer genügend Platz erhalten. Für die Autos gilt weiterhin Einbahnverkehr. Die Brücke wird weiterhin die Wasser- und Abwasserleitung tragen.

Die neue Schützenfahrbrücke wird zehn Meter aareaufwärts verlegt. Damit kann die alte Brücke gebaut werden, bis die neue fertig gebaut ist. Zudem biete das die einmalige Chance, den Badivorplatz aufzuwerten, womöglich auch mit einem Restaurant. Heute sei der Platz ein wüster Teerplatz, sagte Moser. An der Aare soll «ein kleiner Hafen» enstehen.

Wie teuer der Neubau wird, ist offen. Fest steht hingegen, dass Münsingen die Hälfte bezahlt und Belp und Gerzensee je ein Viertel der Kosten übernehmen. Die Bauarbeiten für die Brücke sind für nächsten Winter geplant, jene für die Umgebung für übernächsten Winter.