Switzerland

Die Analyse zur SCB-Krise: McSorley allein könnte es nicht richten

Das Ansehen des SC Bern hat gelitten. Der einstige Krösus setzt sein Image aufs Spiel. Es wird mehr als einen Tausendsassa à la McSorley benötigen, den Club aus dem Schlamassel zu ziehen.

Ein Spieler, ein Sinnbild: Bern ist am Boden.

Ein Spieler, ein Sinnbild: Bern ist am Boden.

Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Es ist so weit: Bern braucht Beistand von oben. «Jesus Chris» solls richten. Halleluja!

Noch ist es nicht fix, sind Aufgabenbereiche und finanzielle Fragen nicht geklärt. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Chris McSorley zum taumelnden Titanen stösst. Der Kanadier – in Genf nennen sie ihn liebevoll «Jesus Chris» – soll zum Heilsbringer werden und den SC Bern aus der Krise führen. Eine Krise, die auch, aber bei weitem nicht nur Corona geschuldet ist.

Es ist ein Irrglaube, zu denken, McSorley allein werde es richten. Aber die Annahme passt zu einem Club, der den Anschluss verloren hat, der den Ansprüchen nicht mehr genügt – und der samt seinem Umfeld das Scheitern gerne an Personen festmacht, statt Struktur und Strategie zu hinterfragen. Es ist einfacher, den Schlamassel zu personifizieren, wahlweise mit dem sturen Jalonen, dem unfähigen Chatelain, dem allmächtigen Lüthi, der überforderten Schelling.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Laporte über Messi: Barcelona ist eine Familie. Ich hoffe, das wird dazu beitragen, dass der beste Fußballer der Geschichte im Klub bleibt
Manchester-Derby in einer verlassenen Stadt: Fans statt Spieler treffen auf ihre Autos, Zintschenko gibt ein Interview auf Russisch, Sulscher bricht die Serie von Pep Guardiola ab. Eineinhalb Stunden vor dem Start des Manchester-Derby am Rande des Feldes wurde nur über das Geschehen 60 km westlich gesprochen: Was ist los an der Anfield Road?!
Laporte über die Wahl zum Präsidenten von Barça: Der Klub muss wieder glücklich und nachhaltig werden, hat sich Joan Laporte nach seiner Wahl zum Präsidenten des FC Barcelona geäußert. Der FC Barcelona muss wirtschaftlich wieder glücklich und nachhaltig werden. Vor uns stehen viele Ziele, und wir werden sie sicher erreichen. Dafür müssen wir alle zusammenarbeiten, wir haben eine wunderbare Familie
Liverpool gewann an der Anfield Road in 8 Liga-Spiele in Folge zum ersten mal seit 1952
Pioli über Mailand: Stolz, dass wir eine junge Mannschaft haben, aber Stabilität brauchen
Laporte wurde erneut Präsident von Barcelona. Mit ihm nahm der Klub 6 Trophäen im Jahr 2009
Mourinho über 4:1 mit Palas: Gute Woche. Wenn man in der letzten Minute der ersten Halbzeit fehlt, gibt es eine Tendenz, in die Umkleidekabine zu gehen und die zweite Halbzeit mit Bedauern über das verpasste Tor zu beginnen