Switzerland

Deutschland ist wieder da – Spektakelsieg gegen Titelverteidiger Portugal

Vier Tore gegen Portugal, davon immerhin zwei selber erzielt: Deutschlands Spieler jubeln. Bild: keystone

Deutschland ist wieder da – Spektakelsieg gegen Titelverteidiger Portugal

Deutschland gelingt an der Europameisterschaft der Befreiungsschlag. Die Deutschen schlagen Titelhalter Portugal nach Rückstand mit 4:2. Das Team von Joachim Löw zeigte dabei eine grandiose Leistung, zumindest eine Stunde lang. Vergessen sind das 0:6 in Spanien

Deutschland dominierte Portugal von Anfang an, verbesserte sich mit dem deutlichen Sieg in der Tabelle der Gruppe F auf den zweiten Platz und kann am Mittwoch mit einem Sieg über Ungarn nicht nur weiterkommen, sondern sogar noch die Gruppe gewinnen.

Gosens krönt starke Leistung mit Tor

Spätestens nach einer Stunde gab es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr. Robin Gosens, der Spätberufene (ohne ein Junioren-Länderspiel), der schon bei der Niederlage gegen die Franzosen der stärkste (weil agilste) deutsche Akteur gewesen war, köpfte aus kurzer Distanz zum 4:1 ein.

Gosens hatte schon nach vier Minuten getroffen. Dieser Wahnsinnstreffer wurde wegen einer Offside-Position von Serge Gnabry noch annulliert. Die Deutschen stürmten weiter. Sie liessen sich auch von einem 20-minütigen Rückstand nicht verunsichern.

Dieses Tor von Gosens zählt nicht. Video: SRF

Dennoch benötigte Deutschland auch Glück. Die zwei wichtigsten Tore vom 0:1 zum 2:1 erzielten innerhalb von 239 Sekunden zwei portugiesische Verteidiger für Deutschland: zuerst Ruben Dias (35.), dann Raphael Guerreiro (39.). Schier unglaublich: Deutschland führte gegen Portugal mit 2:1, der einzige deutsche Torschütze während der ersten 140 EM-Minuten war jedoch Mats Hummels, der gegen Frankreich ebenfalls ins eigene Tor getroffen hatte.

Löws richtiger Riecher

Kai Havertz (51.) und Gosens korrigierten in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit mit den Goals vom 2:1 zum 4:1 diesen Makel. Am Ende liess sich festhalten: Bundestrainer Löw hatte den richtigen Riecher, als er gegenüber dem 0:1 gegen Frankreich die Startaufstellung nicht veränderte. Thomas Müller, der deutsche Rückkehrer nach drei Jahren Absenz, kurbelte das Offensivspiel an und war an allen Toren beteiligt.

Die Deutschen sind allerdings trotzdem noch kein Titelanwärter. Wenn es schnell geht, wenn der Gegner schnell nach vorne spielt, steht die deutsche Hintermannschaft immer noch viel zu schnell «im Schilf». Dies wurde nach einer Viertelstunde offensichtlich, als Cristiano Ronaldo zuerst vor dem eigenen Tor per Kopf klärte und gut zehn Sekunden später nach einem Sprint über 97 Meter frei vor Manuel Neuer zum 1:0 für Portugal einschieben konnte.

Später sorgte die deutsche Abwehr derart für Konfusion, dass Goalie Neuer Richtung Spielerbank nach Massnahmen schrie, um die komfortable Führung sicher über die Zeit zu bringen.

Ronaldo in Topform

Dennoch: Die deutsche Gesamtbilanz des zweiten Spiels glänzt. Schliesslich sind die Portugiesen nicht irgendein Gegner. Inklusive des EM-Triumphs von 2016 verloren die Portugiesen an EM-Endrunden seit zwölf Spiele nicht mehr. Cristiano Ronaldo (1 Tor und 1 Assist gegen Deutschland) präsentiert sich in Topform.

CR7 geht davon aus, dass die aktuelle portugiesische Auswahl noch stärker ist als die Gold-Equipe von 2016. Die Gelegenheit, das unter Beweis zu stellen, bietet sich den Portugiesen am Mittwoch gegen Frankreich.


München. - 14'500 Zuschauer. - SR Taylor (ENG).
Tore: 15. Ronaldo (Jota) 1:0. 35. Dias (Eigentor) 1:1. 39. Guerreiro (Eigentor) 1:2. 51. Havertz (Gosens) 1:3. 60. Gosens (Kimmich) 1:4. 67. Jota (Ronaldo) 2:4.
Portugal: Rui Patricio; Semedo, Dias, Pepe, Guerreiro; Carvalho (58. Rafa Silva), Danilo; Bernardo Silva (46. Sanches), Fernandes (64. Moutinho), Jota (83. André Silva); Ronaldo.
Deutschland: Neuer; Ginter, Hummels (73. Can), Rüdiger; Kimmich, Gündogan (73. Süle), Kroos, Gosens (62. Halstenberg); Havertz (73. Goretzka), Müller; Gnabry (87. Sané).
Bemerkungen: Portugal ohne João Felix und Mendes (beide verletzt). Deutschland ohne Hofmann und Klostermann (beide verletzt) und Musiala (nicht im Aufgebot). 79. Pfostenschuss Sanches. Verwarnungen: 66. Havertz (Foul). 77. Ginter (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 49

Die besten Bilder der EM 2020

quelle: keystone / marcel del pozo / pool

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Link zum Artikel

Football news:

Arsenal bot Leicester den Austausch von Maddison gegen seinen Spieler mit einem Zuschlag an. Die Füchse wollen 60 Millionen Pfund, Arsenal hat Leicester das erste Transferangebot von Mittelfeldspieler James Maddison gemacht. Die Gunners boten den Füchsen einen Austausch mit einem Zuschlag an, behauptet der Fußball-Profi.London. Auch einen ähnlichen Deal will ein anderer ungenannter Klub aus London ausmachen. Der 24-jährige Engländer selbst ist an einem Wechsel zum FC Arsenal Interessiert. Ein Hindernis für den Transfer könnten die Anfragen von Leicester sein, der mehr als 60 Millionen Pfund für seinen Spieler will
La Liga hat für 2,7 Milliarden Euro einen 10-prozentigen Anteil am Geschäft an einen Investmentfonds verkauft. 90% der Summe gehen an die Klubs
Bayern München kann Zabitzer für 18 Millionen Euro plus Boni von RB Leipzig kaufen
Japan Airlines hat sich über das unzulässige Verhalten der australischen Fußball-und Rugby-Nationalmannschaften beklagt-7
Genoa erhält 20% des Wiederverkaufs von Shomurodov. Der Klub kann bis zu 2 Millionen Euro Boni für die Spiele des Stürmers in Rom verdienen
Der FC Bayern hat den Wechsel von Stürmer Joshua Ziereis zu RSC Anderlecht für ein Jahr ohne Ablösesumme angekündigt
Match Bayern im Pokal zog wegen der Quarantäne in Бремере