Switzerland

Deutscher Ex-SPD-Chef Gabriel liess sich von Tönnies bezahlen

Deutscher Ex-SPD-Chef Gabriel liess sich von Tönnies bezahlen

Sigmar Gabriel Bild: EPA

Der frühere deutsche Wirtschaftsminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist wegen einen Beratervertrag für den Fleischgrosskonzern Tönnies in seiner eigenen Partei heftig kritisiert worden.

«Es gibt Situationen, da kommt mir das Gefühl, so was macht man nicht», sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sagte, sie verstehe die Entscheidung Gabriels nicht. «Das geht gar nicht und ich glaube, das weiss Sigmar Gabriel selbst auch», sagte sie.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Gabriel von März bis Mai 2020 für das Unternehmen als Berater tätig war. Im Stammwerk des Tönnies-Fleischkonzerns in Nordrhein-Westfalen hatten sich im Juni weit mehr als 1000 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Deshalb gab es heftige Kritik an den Arbeitsbedingungen im Unternehmen.

Die SPD-Linke Hilde Mattheis sagte am Freitag mit Blick auf das laut Medienberichten an Gabriel gezahlte Pauschalhonorar von 10 000 Euro im Monat, im gleichen Unternehmen arbeiteten Menschen «unter unsäglichen Bedingungen» und zu einer «wahnsinnig schlechten Bezahlung». Der rechts- und verbraucherpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, nannte Gabriels Tätigkeit am Freitag «unnötig». «Die Arbeitsweise von Herrn Tönnies war längst bekannt.» Deswegen hätte Gabriel das nicht tun sollen.

Tönnies Bild: keystone

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, warf Gabriel vor, als Minister nichts Effektives gegen die Missstände in der Fleischindustrie getan zu haben. «Jeder muss selbst wissen, mit wem er sich einlässt», sagte sie.

Gabriel hatte seine Beratertätigkeit am Donnerstagabend erneut verteidigt - und auch, dass er diese nicht öffentlich gemacht hatte. Die Kritik an den Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sei zwar berechtigt. Dass Tönnies zum Buhmann für die gesamte Corona-Debatte gemacht werde, nannte Gabriel hingegen «überzogen». (aeg/sda/dpa)

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind absolut entsetzt»: Diese 10 Bilder zeigen, was im Süden Englands gerade abgeht

Die Corona-Krise in Grossbritannien ist noch nicht ausgestanden. Zuletzt wurden 1118 Neu-Infektionen und 149 neue Todesfälle im Königreich gemeldet. In kaum einem anderen Land sind proportional mehr Menschen am Coronavirus gestorben als in Grossbritannien. Die Bilanz ist noch verheerender als in Schweden, Italien, Spanien und den USA.

Dennoch verkündete Premierminister Boris Johnson am Dienstag die bisher umfangreichsten Lockerungen. Pubs, Restaurants, Hotels, Museen, Galerien, Kinos, …

Link zum Artikel

Football news:

Thomas Tuchel: Wenn beide Beine intakt waren, konnte man meinen 40-Meter-Sprint sehen
PSG rettete Tuchels Liebling: Schupo-Moting bekam alles frei, schaffte es nicht, aus einem Zentimeter zu Schießen, und zog nun Paris ins Halbfinale der Champions League
Gian Piero Gasperini: das Schlimmste ist, dass wir so nah dran waren. Ich kann den Jungs nur danken
Neymar wurde Spieler des Atalanta-PSG-Spiels. Er gab einen Torschuss ab
PSG quälte das ganze Viertelfinale und drehte es in 149 Sekunden. Sie haben den italienischen Fluch aufgehoben und sind zum ersten mal seit 25 Jahren so weit in die Champions League gekommen
In drei Minuten verwandelten sich die Leidtragenden stars in feiernde Könige
Der Klub aus Italien gewinnt zum 10.mal in Folge nicht die Champions League. Das ist ein antirekord