Switzerland

Der Richter in Lugano TI folgt der Forderung des Staatsanwalts: Psychiatrie statt Knast für Fast-Amokläufer (21)

Sieben Jahre und sechs Monate. So lautet das Urteil gegen Federico R.* (21). Der Richter Mauro Ermani folgt damit der Forderung des Staatsanwaltes, Arturo Garzoni.

Für das Gericht steht fest: der ehemalige Schüler der kantonalen Handelsschule in Bellinzona hätte ein Massaker angerichtet, wäre er fünf Tage vor der geplanten Tat nicht festgenommen worden (BLICK berichtete).

Federico R. leidet an einer schweren Depression

Doch ins Gefängnis soll der Fast-Amokläufer nicht. Eine normale Haft wäre nicht sinnvoll. Federico R. leide an einer schweren psychischen Störung und muss in intensive psychiatrische Behandlung, erklärt der Richter am Freitagnachmittag.

Dass eine Katastrophe verhindert worden sei, sei allerdings nicht das Verdienst der Ermittler und der Polizei, sondern, so der Richter, der Aufmerksamkeit einiger Freundinnen und Lehrern des psychisch Kranken, die die Behörden rechtzeitig alarmiert hatten, zu verdanken.

Football news:

Giovane Elber: Lewandowski ist jetzt besser als Messi. Lionel ist ein Genie, aber in diesem Jahr ist Robert unerreichbar
In Minsk verhaftet Leiter der belarussischen Tribüne. Max, wir beide
Karl-Heinz Rummenigge: bei der FIFA wird ernsthaft über die Vergabe des Goldenen Balls nachgedacht. Ich will, dass Lewandowski gewinnt
Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich