Switzerland

Der perfekte Verschluss für Weinflaschen: Woraus werden eigentlich Korkzapfen produziert?

Kork ist ein Teil der Baumrinde, der sich aus einer Art «Hautschicht» der Korkeiche bildet. Diese Schicht entwickelt nach aussen hin Zellen, in der der Baum den Stoff Suberin einlagert. Suberin ist eine hochmolekulare Substanz, die als Stoffwechselprodukt in der Baumrinde abgelagert wird und diese gegen Flüssigkeiten und Gase undurchlässig macht; was eben das ideale Produkt für einen Weinverschluss ausmacht.

Erst nach über Jahrzehnten reif

Bevor die Korkeiche in ihrem fünften Lebensjahr Kork bildet, besitzt der Baum eine glatte Rinde. Im Alter von 15 bis 25 Jahren «schälen» die Korkbauern den Baum das erste Mal. Dieser Kork ist dann aber noch unregelmässig und brüchig, also noch nicht für die Zapfenproduktion geeignet.

Es dauert noch weitere neun bis zwölf Jahre, bis der Baum eine neue, rund fünf bis acht Zentimeter starke Korkschicht gebildet hat und für eine weitere Ernte bereit ist. Diese Schicht ist weich und gleichmässig und ab der dritten Ernte für die Herstellung von Zapfen geeignet.

Geduld ist gefragt

Daraufhin erfolgt die Ernte der Korkbäume alle zehn Jahre. Die Bäume liefern während bis zu 200 Jahre lang Kork, produzieren im Laufe ihres Lebens also mehrere hundert Kilogramm Material.

Die Branche verarbeitet jährlich rund 200'000 Tonnen Kork. Der grösste Produzent ist Portugal, gefolgt von Spanien, Marokko, Algerien, Tunesien und Frankreich.

Football news:

Moskau? Monaco? Istanbul? Wir holen die Europa-League-Stadt, die perfekt für Sie ist
Journalist Fornoni: Miranchuk ist nutzlos und gehört nicht zu den Plänen von Atalanta. Der italienische Journalist Simone Fornoni glaubt, dass Atalanta im Winter den russischen Mittelfeldspieler Alexej Miranchuk verkaufen muss
Piqué über den Clásico: Das Ergebnis wiegt mehr als 3 Punkte. Barça ist der wichtigste Spieler in der Geschichte des Fußballs - man muss realistisch sein
Das Haus von Dybalah wurde in seiner Abwesenheit ausgeraubt. Die Diebe haben die Uhrensammlung gestohlen. Die Täter haben das Haus von Juventus-Stürmer Paulo Dybala in seiner Abwesenheit ausgeraubt
Das Talent aus den Niederlanden ist einfach verschwunden. Er verließ Juventus, zog sich in seine Heimat zurück und verschwand
PSG bot Fathi ein Gehalt von 15 Millionen Euro pro Jahr und einen Abo-Bonus von 30 Millionen Euro an. PSG wollte den Mittelfeldspieler des FC Barcelona, Ansu Fati, unterschreiben, bevor der Spieler seinen Vertrag beim katalanischen Klub verlängerte
Beppe Marotta: Lukaku ging zu Chelsea, um das Doppelte zu bekommen. Inter Mailand hat sich im vergangenen Sommer über einen Transfer von Stürmer Romelu Lukaku zum FC Chelsea geäußert