logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Switzerland

Der neue Ford Mustang ist ein SUV (und andere grausige Relaunches der Auto-Geschichte)

Der neue Ford Mustang ist ein SUV (und andere grausige Relaunches der Auto-Geschichte)

Verband man mit dem Namen Ford Mustang einst mal Sportlichkeit, Aufregung und Spass, kommt das Neudesign wie der Alka Seltzer am Tag danach rein.

Verehrte Damen und Herren, sehet und staunet: der neue Ford Mustang!

Bild: EPA

Und er ist tatsächlich ein 5-türiges SUV-Crossover-Ding mit E-Antrieb. Um die 44'000 Dollar wird er in den USA kosten. Ja, er bietet die bei E-Autos inzwischen gewohnt imposante Beschleunigung und weniger imposante Reichweite. Und Ford verspricht sich hohe Verkaufszahlen. Und ja, er heisst Ford Mustang.

Darüber, dass der neue Mustang keinen grossen V8 unter der Haube hat, möchte ich nicht weiter elaborieren. E-Antrieb ist nun mal leistungsmässig und umwelttechnisch überlegen. Nein, vielmehr geht es um Folgendes: Der Ford Mustang, der ja mal so aussah ...

... sieht neu so aus:

Bild: AP

Hmm ... und irgendwie erinnert er uns doch an ... irgendwas, nicht? Hmm ... an was nur?

Genau!

Bild: var.

AN SO ZIEMLICH JEDEN LANGWEILIGEN CROSSOVER-SOFT-SUV, DEN ES HEUTE GIBT!

Na bravo.

Nochmals: Dass Ford ein neues Elektroauto lanciert, ist gut. Und SUVs sind nunmal beliebt, weil irgendwie bequem und viel Platz. Fein. Aber wieso ihn ausgerechnet Mustang nennen?!

Weil er sonst ein weiterer langweiliger Mittelklasse-SUV-Crossover wäre (siehe oben), that's why. Indem man sich der Hagiografie einer der grössten Autoikonen aller Zeiten bedient, versucht man sich aus dem Meer der Mittelmässigkeit zu retten.

Na ja. Ford ist da bei weitem nicht der einzige Sünder in dieser Hinsicht. Spontan kommen mir folgende ähnliche Fallbeispiele in den Sinn:

Dodge Charger

Na? An was denkt man dabei?
Genau! An den hier:

Und bei der Neulancierung Mitte der 2000er sah der Dodge Charger dann so aus:

Meh.

Lancia Delta

Die Kombination der Wörter «Lancia» und «Delta» beschwört genau ein Bild herauf:

YESSS! Der Lancia Delta Integrale, der in den Neunzigerjahren die World Rally Championship sechs Mal in Folge (!) gewann, und bis heute eines der ikonischsten Rallye-Autos aller Zeiten ist.

Doch Ende der 2000er hatte der Lancia Delta sich in diese graue Maus verwandelt:

Jupi.

Chevrolet Impala

Mehr als eine Dekade lang war der Chevy Impala der Inbegriff des PS-starken Fullsize-Muscle-Cars:

Bild: watson/obi

Ein Gefährt, mit dem man bequem Kontinente überqueren konnte, bei Kickdown aber manchen Sportwagen hinter sich im Staub lassen konnte.

Ende der Nullerjahre dann so ...

MG

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang baute MG die hübschesten Sportwagen der Welt – und dies mit grossem Erfolg. Der hier gezeigte Designklassiker MGB etwa verkaufte sich eine halbe Million Mal.

Und heute sehen MGs so aus:

Oh. Je.

De Tomaso

Italienisches Supercar-Styling mit amerikanischen V8-Motoren – legendär ist der De Tomaso Pantera, der von 1971 bis 1992 produziert wurde:

Seit Anfang der Neunzigerjahre wurde die Firma x-mal verkauft, aufgelöst, neu gegründet und wieder aufgekauft. Und 2011 neu lanciert. Mit dem Ding hier:

Aberrr ...

Weitere zwei Besitzerwechsel später befindet sich De Tomaso wieder unter neuem Management. Und das hat nun ein neues Modell lanciert: den P72. Und der sieht wie folgt aus:

Bild: wikicommons

Na also! Geht doch!

Bestimmt kommen euch weitere Beispiele in den Sinn – Kommentare erwünscht!

Früher war die Zukunft besser: Ford Mustang von 1964 bis heute

watson geht Offroaden

Auto #unfucked

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Ehre, wem Ehre gebührt: Der Vater des legendären Ford-Mustangs, Lee Iacocca, war einer der letzten grossen Patrons – und einer der wenigen mit einem sozialen Gewissen.

Lee Iacocca, Ikone der US-Automobilindustrie, ist am 2. Juli in Los Angeles im Alter von 94 Jahren gestorben. In den 1970er-Jahren war der Sohn italienischer Einwanderer Chef des US-Automobilkonzerns Ford. Dem visionären Manager wird auch zugeschrieben, Chrysler im Jahr 1980 vor der Pleite bewahrt zu haben. Jetzt trauert die Branche.

Iacocca gilt als einer der Väter des legendären Ford Mustang, der bis heute produziert wird. Alleine wegen letzterem gebührt ihm Respekt, denn die Wichtigkeit …

Link zum Artikel
Themes
ICO