Switzerland

Der Langläufer Alexander Bolschunow ist ein Medaillengewinner im Elend – und Dario Cologna sagt: «Es gibt nichts schönzureden»

Die Nordisch-Weltmeisterschaften in Oberstdorf enden mit einem Drama. Ein Blick zurück auf sonderbare Tage.

Johannes Klaebo ist als Erster im Ziel, wird aber disqualifiziert, Alexander Bolschunow (rechts) schaut, was von seinem rechten Stock geblieben ist.

Johannes Klaebo ist als Erster im Ziel, wird aber disqualifiziert, Alexander Bolschunow (rechts) schaut, was von seinem rechten Stock geblieben ist.

Sergei Bobylev / Tass

  • Bolschunows Statement. Die 50 Kilometer sind die Königsdisziplin im Langlauf und der letzte Wettkampf der Nordisch-WM. Dramatischer war noch kein Fünfziger, erst 80 Minuten nach dem Zieleinlauf stand der Sieger fest, es war nicht der gleiche wie zuvor. Johannes Klaebo wurde disqualifiziert, er hatte, so der Entscheid der Jury, Alexander Bolschunow auf der Zielgeraden behindert. Es war ein umstrittenes Urteil, der extreme Ausfallschritt des Russen in Richtung Klaebo machte die Sache nicht einfacher. Bolschunow allerdings nützte die Disqualifikation des Norwegers wenig, er will gewinnen, der Rest interessiert ihn nicht. Beim Rencontre war auch noch sein rechter Stock gebrochen, Emil Iversen profitierte gleich doppelt – der Norweger überspurtete Bolschunow und war nach Klaebos Disqualifikation plötzlich Weltmeister. Bei der Siegerehrung steht rechts von Iversen ein geknickter Bolschunow, der Blick geht zu Boden oder in die Leere, die Silbermedaille hält er in der rechten Hand, um den Hals hängt er sie nicht, es ist ein Statement. Dank Klaebos Disqualifikation rückte Dario Cologna auf Rang 9 vor, andernfalls wäre er an seinen siebenten Weltmeisterschaften erstmals ohne einstellige Klassierung geblieben. Das Rennen fügte sich ins Gesamtbild der letzten drei Saisons, im Vergleich mit den Besten fehlt etwas. Einfacher werde es nicht, sagte Cologna, «es gibt nichts schönzureden». Aber immerhin sei er noch stark genug, dass er von einer fünften Olympiamedaille in Peking träumen dürfe.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe