Switzerland

Der 200-Franken-Bonus für jeden Neurentner geht zu weit. Die Rentenreform des Bundesrats ist unfair

Mit dem Vorschlag der Regierung dürfte die berufliche Vorsorge an Akzeptanz verlieren. Parlament und Sozialminister Alain Berset sollten die Fehler der gescheiterten letzten Reform nicht wiederholen. Auch die Bürgerlichen stehen in der Pflicht.

Die Aussichten für die zweite Säule sind düster.

Die Aussichten für die zweite Säule sind düster.

Gaëtan Bally / Keystone

Die Altersvorsorge bleibt auch in der Corona-Krise eine der grossen Sorgen der Schweizer Bevölkerung. Namentlich in der beruflichen Vorsorge ist eine Reform dringlich. Im vergangenen Jahr wurden 7 Milliarden Franken von den aktiven Versicherten zu den Rentnern umverteilt, obwohl dies in der zweiten Säule nicht vorgesehen ist. Mit dem Coronavirus haben sich die Probleme verschärft. Zwar haben sich die Pensionskassen von den Anlageverlusten im Frühling erholt, weil die Zentralbanken massiv intervenierten. Doch die Tiefzinsphase wird wegen Corona eher noch länger dauern als ohne. Sie ist neben der gestiegenen Lebenserwartung das Hauptproblem der zweiten Säule.

Am Mittwoch hat der Bundesrat die Botschaft zur Reform der beruflichen Vorsorge an das Parlament verabschiedet. Trotz der Krise hält die Regierung an dem Vorschlag fest, auf den sich die Gewerkschaften und der Arbeitgeberverband verständigt haben. Kernelement der Reform ist die überfällige Senkung des gesetzlichen Mindestumwandlungssatzes von 6,8 auf 6 Prozent. Dieser legt fest, mit welchem Prozentsatz das Alterskapital in eine Rente umgewandelt wird. Weiter ist eine doppelte Kompensation geplant, die das Rentenniveau nicht nur erhalten, sondern teilweise sogar überkompensieren würde.

Gewiss, Reformen der zweiten Säule sind hochkomplex. Eine Vorlage, die bloss eine Reduktion des gesetzlichen Rentenniveaus vorsehen würde, hat an der Urne einen schweren Stand. Und ja, es wäre wünschbar, dass die Sozialpartner dahinterstehen. Dies ist jedoch nur bedingt der Fall: Gewichtige Branchenverbände der Arbeitgeber lehnen zentrale Elemente des Vorschlags ab. Der Gewerbeverband propagiert ein alternatives Modell.

Vor allem aber ist es stossend, allen Rentnern, die in den Jahren nach der Reform pensioniert werden, zusätzlich einen Bonus von 200 Franken pro Monat zu gewähren. Diese Regelung soll erst noch unbefristet gelten. Die Gewerkschaften würden damit einen Hebel erhalten, um bei weiteren Reformen immer höhere Zuschläge zu erpressen. Jene Pensionskassen, die ihre Leistungen via den überobligatorischen Teil bereits den Realitäten angepasst haben, würden damit bestraft. Zudem verstösst der Vorschlag gegen die Generationengerechtigkeit. Die Jungen haben wegen der Corona-Pandemie ohnehin düstere Aussichten. Es wäre falsch, nun das Umlageverfahren auszubauen beziehungsweise in die berufliche Vorsorge zu exportieren. Zu Recht setzen sich die Jungparteien gegen das Vorhaben zur Wehr.

Das bewährte Dreisäulenmodell der Schweizer Altersvorsorge ist wegen des Reformstaus unter Druck geraten. Dass der Bundesratsvorschlag die Akzeptanz der zweiten Säule erhöht, ist jedoch zu bezweifeln. Vielmehr dürfte die Transparenz ungenügend bleiben. Über die zentralen Fragen, die Erhöhung des Rentenalters und die Entpolitisierung der zweiten Säule, diskutiert Bundesbern schon gar nicht. So bleibt zu hoffen, dass die Renteninitiative der Jungfreisinnigen zustande kommt. Diese verlangt, dass das Rentenalter für beide Geschlechter auf 66 Jahre erhöht wird und anschliessend an die Lebenserwartung gekoppelt wird.

Für die hängige Reform der zweiten Säule liegen alternative Ideen vor. Das Parlament sollte die Fehler der gescheiterten letzten Reform nun nicht wiederholen. Die Parteien von Mitte-links setzten auf Biegen und Brechen eine Lösung durch, die vor dem Stimmvolk scheiterte. Sie wurden dabei von Sozialminister Alain Berset (sp.) und der Verwaltung unterstützt, die alternative Vorschläge torpedierten.

Die Kritiker des Bundesratsvorschlags stehen jedoch ebenfalls in der Pflicht. Sie müssen sich auf einen tragfähigen Plan B verständigen. Während die Linke am selben Strick zieht, funktioniert die bürgerliche Allianz bei der Altersvorsorge schlecht. Die ebenfalls hängige Reform der AHV ist für die zweite Säule ein schlechtes Omen. Der Entscheid über die anspruchsvolle, aber weniger komplexe Vorlage hat sich unlängst erneut verzögert. Die Bürgerlichen müssen sich zusammenraufen, wenn sie den Rentenreformen ihren Stempel aufdrücken wollen.

Football news:

Messi kann für 2 Spiele disqualifizieren. Der Schiedsrichter gab nicht an, dass der Stürmer von Barça aggressiv war, indem er einen Gegner auf den Kopf traf
Pirlo über das 0:2 von Inter: der Trainer muss zuerst die Schuld übernehmen. Wir waren zu vorhersehbar
Sulscher über das 0:0 gegen Liverpool: wir haben den Sieg nicht verdient. Wir haben den Sieg nicht verdient, weil wir nicht gut genug gespielt haben, sagte Trainer Ole-Gunnar sulscher nach der Partie am 19.Spieltag gegen den FC Liverpool. Wir haben unser Spiel vor allem in der ersten Halbzeit nicht aufgegeben. Die Qualität unseres Spiels hat sich im Laufe des Spiels verbessert, so dass wir dachten, wir sollten gewinnen. Wir haben zwei unglaubliche Momente geschaffen
Das Feld ist der sicherste Ort, den wir haben. Liverpool und Manchester United haben die Führung für die zweite Hälfte der Saison verschoben
Messi disqualifizieren können auf 4 Spiele Strike Team für Leichtathletik auf dem Kopf
Ex-Juve-und Bayern-Verteidiger Benatia wechselt nach Parma
Hodgson über das 0:4 gegen City: ich Denke, wir haben in der ersten Halbzeit wunderbar gespielt, aber in der zweiten haben wir technische Fehler gemacht. Wir haben nach den tollen Schlägen gefehlt, also nehmen wir an, dass wir Pech haben. Allerdings denke ich, dass wir zu leicht verpasst haben