Switzerland

Defizit in Thun: Stadt Thun rechnet 2021 mit roten Zahlen

Wegen der Coronapandemie rechnet Thun im nächsten Jahr mit einem Minus. Die Stadt hat ein Stellenmoratorium beschlossen.

Im Thuner Rathaus rechnet der Gemeinderat für das Kommende Jahr mit roten Zahlen.

Im Thuner Rathaus rechnet der Gemeinderat für das Kommende Jahr mit roten Zahlen.

Foto: Peter Schneider (Keystone)

Die Stadt Thun rechnet im kommenden Jahr mit einem Defizit von 15,7 Mio. Franken. Hauptgründe dafür sind die Coronakrise und hohe Bauausgaben. Der Gemeinderat hat bis auf Weiteres ein Stellenmoratorium beschlossen.

Der Voranschlag für kommendes Jahr rechnet bei unveränderter Steueranlage mit einem Aufwand von 303,9 Mio. Franken und einem Ertrag von 288,2 Millionen Franken, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Damit budgetiert die Stadt erstmals nach zwölf Jahren wieder rote Zahlen.

Zu einem grossen Teil sind diese der Coronapandemie geschuldet, wie Finanzvorsteherin Andrea de Meuron am Freitag vor dem Medien erklärte. Sie rechnet für 2021 mit höheren Beiträgen in die Lastenausgleichssysteme (+4,8 Mio. Franken) und tieferen Steuererträgen (-5,3 Mio. Franken).

Die Mindererträge bei den Steuern dürften sich aber im Vergleich mit anderen Schweizer Städten in Grenzen halten, da Thun vergleichsweise wenige juristische Personen aufweist. Denn gerade Unternehmen leiden unter der Krise und dürften weniger Steuern abliefern als üblich.

Aber auch die hohe Investitionstätigkeit belastet die Erfolgsrechnung mit höherem Abschreibungsaufwand und ist mitverantwortlich für den Finanzierungsfehlbetrag von 33,4 Mio. Franken.

Unausweichlich

In einer ersten Reaktion auf die finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Lage hat der Gemeinderat ein Stellenmoratorium beschlossen. «Im Rahmen seiner Verantwortung für den Finanzhaushalt ist für den Gemeinderat dieser Schritt unausweichlich», wird Gemeinderätin de Meuron in der Mitteilung zitiert.

Insgesamt, so betonte de Meuron, sei das Budget mit Unsicherheiten belastet. «Das Virus ist der eigentliche Taktgeber und verdeutlicht, dass nicht immer alles planbar ist.»

Neuverschuldung

Über die ganze Planungsperiode 2021 bis 2024 rechnet der Aufgaben- und Finanzplan mit einem kumulierten Finanzierungsfehlbetrag von 42,9 Mio. Franken, welcher zwangsläufig zu einer Neuverschuldung führen wird.

Mit Blick auf die Finanzpolitik der kommenden Jahre behält sich der Gemeinderat vor, Kurskorrekturen bei den Investitionen vorzunehmen und nötigenfalls eine Aufgaben- und Leistungsüberprüfung auszulösen.

Nichts überstürzen

Solche Schritte sollen aber erst gestützt auf gesicherte Ergebnisse und auf bessere Kenntnisse der finanziellen Auswirkungen der Corona-Situation erfolgen.

«Dieses gestaffelte Vorgehen ist aufgrund der unsicheren Finanzlage sinnvoll», ist Gemeinderätin Andrea de Meuron überzeugt. «Gerade in unsicheren Zeiten sind übereilte Entscheidungen zu vermeiden.»

Am 12. November befindet der Stadtrat über das Budget 2021 und den Aufgaben- und Finanzplan 2021 bis 2024.

SDA/zec

Football news:

Atalanta-Direktor: mit Miranchuk ist alles gut, es gibt keine Symptome des Coronavirus
Kovid Spott über die Meisterschaft Lettland: das Team kam nur 8 Personen (aber das Spiel noch nicht gespielt)
Gérard Piqué: wir alle hoffen, dass Messi bei Barça bleibt
Agent über Coronavirus bei Miranchuk: gesundheitlich ist alles in Ordnung. Der Test ist ein Test
Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit den Spielern über eine Senkung der Gehälter erzielt. Der FC Barcelona hat eine grundsätzliche Einigung mit Spielern und Trainern über eine gehaltsminderung angekündigt. Mit dieser Maßnahme können die blaugränen in dieser Saison 122 Millionen Euro einsparen. Auch die Spieler gingen auf die Verzögerung der Zahlung von Boni für diese Saison in Höhe von rund 50 Millionen Euro. Die Summe wird innerhalb von drei Jahren ausgezahlt
Barça-Präsidentschaftskandidat Farre: wir müssen Neymar zurückholen. Auch Barcelona-Präsidentschaftskandidat Jordi Farre hat sich über eine mögliche Rückkehr von PSG-Stürmer Neymar geäußert. Wir werden mit dem Sportdirektor und der Geschäftsführung daran arbeiten, die besten zu gewinnen. Wenn Sie mir sagen, dass Neymar der beste ist, werde ich es tun
Der Sohn von Maradona verabschiedete sich von seinem Vater: Du wirst nie sterben, denn ich werde dich bis zum letzten Atemzug lieben