Switzerland

Das Virus spaltet die Parteien von der SP bis zur SVP. Gut so!

Die Aargauer SVP möchte alle Coronamassnahmen abschaffen. Der Berner SVP-Regierungsrat Pierre Alain Schnegg entscheidet, dass sein Kanton als Erster wieder die 1000er-Grenze bei Grossveranstaltungen einführt.

An einer Veranstaltung der SVP wird eine Maskenträgerin angepöbelt. Die SVP ist aber auch jene Partei, die mit Magdalena Martullo-Blocher eine Politikerin in ihren Reihen hat, die als Erste den Nutzen von Masken propagierte und dafür von links verspottet wurde.

Bei der SP gibt es in der Westschweiz Hardliner, die für eine Ausgangssperre sind. Die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr ist gegen staatliche Bevormundung und fühlt sich SVP-Bundesrat Ueli Maurer verbunden, der vor Coronahysterie warnt. Dessen Parteikollegin Natalie Rickli weibelt in der Zürcher Regierung für schärfere Massnahmen. Und wird von denjenigen überstimmt, die links von ihr stehen.

Die Debatte über die richtigen Massnahmen gegen die Pandemie verläuft kontrovers, bisweilen aggressiv – aber nicht entlang der ideologischen Bruchlinien. Auch in den Mitte-Parteien gibt es die unterschiedlichsten Positionen. Das Virus spaltet nicht nur SP und SVP, sondern auch die anderen Parteien.

Zwar schimmert bei manchem Linken auch in der Coronakrise die Staatsgläubigkeit durch, und bei manchem Rechten regt sich der Abwehrreflex gegen behördliche Bevormundung. Aber eindeutig ist die Sache nicht, die Meinungen gehen kreuz und quer. Und in einem Punkt herrscht sogar parteiübergreifend Einigkeit:

All das ist weniger selbstverständlich, als man meinen könnte. In den USA tragen Linke öfter Masken als Rechte. Warum? Weil Biden Masken lobt und Trump sich darüber lustig macht. Jede Coronamassnahme wird politisiert. So ist es auch in anderen Ländern mit einem Regierungs-Oppositions-System.

In der Schweiz ist das weniger der Fall. Beinahe hätten wir die Vorzüge unseres Regierungssystems vergessen, das fast alle grossen Kräfte einbindet. In der Krise werden sie offenkundig: Das Allparteiensystem wirkt integrierend.

Football news:

Hertha feierte den Sieg mit leeren Tribünen: applaudiert, kommuniziert, Guendouzi warf sogar ein T-SHIRT
Tuchel will seinen Vertrag bei PSG nicht verlängern. Er wird im Sommer Freigänger, Trainer Thomas Tuchel kann das Team nach Saisonende verlassen. Der 47-jährige will seinen Vertrag mit dem Pariser Team nicht verlängern, auch wenn ihm ein neuer Vertrag angeboten wird
Massimiliano Allegri: ich Möchte in der APL arbeiten. Der ehemalige Trainer von Juventus Turin, Massimiliano Allegri, Sprach über seine Pläne, in der englischen Premier League zu arbeiten
Branislav Ivanovic: Abramovich ist einer der wichtigsten Menschen in meiner Karriere. Nicht nur der Besitzer, sondern ein Freund des ehemaligen Chelsea-Verteidigers Branislav Ivanovic Sprach über seine Beziehung zu Klubbesitzer Roman Abramovic
Zlatan Ibrahimovic: Chicago Jordan ist das perfekte Beispiel für den Charakter der Sieger. Ich bin nicht Michael, aber auch viel verlangt
Ronaldo stört Juventus erstmals nicht. Diese Saison wird für ihn die beste in Italien sein, aber die Turiner laufen Gefahr, die Probleme von Real Madrid zu wiederholen - etwa, wie Pirlo Cristiano in das System eingebaut hat
Serginho Deest: ich Hoffe, dass ich noch eine Saison mit Messi spielen werde. Alle wollen, dass er beim FC Barcelona bleibt, Sergyno Destroy, Kapitän Lionel Messi wird nach Saisonende nicht gehen