Switzerland

«Das sind sehr gute Zahlen»

Die Zahl der Neuansteckungen ist seit Tagen niedrig, am Mittwoch entscheidet der Bundesrat über weitere Lockerungen. Schon heute spricht Daniel Koch. Wir berichten laufend.

Koch wird auch Fragen zu seiner Aussage bezüglich Fussball vor Publikum beantworten müssen: Die Pressekonferenz live ab 14 Uhr.

Das Wichtigste in Kürze:

Zuerst präsentiert Daniel Koch, Delegierter des BAG für COVID-19, die neusten Zahlen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 10 neue positive Fälle getestet. «Das sind sehr gute Zahlen», sagt Koch. Dass wir die Zahlen tief halten können, dazu brauche es aber noch weitere Anstrengungen.

Alle Leute mit grippeähnlichen Symptomen müssten sich jetzt testen lassen. «Wir müssen jeden einzelnen Fall entdecken», sagt Koch. Ausserdem müsse man wissen, wer mit wem wann zusammen war. Deshalb sei es wichtig, in den Restaurants und Bars aufzuschreiben, wer da war. Die Rückverfolgbarkeit sei noch suboptimal, das müsse noch besser werden.

Unser Artikel dazu: Namenslisten in den Restaurants bleiben leer

Die Gäste haben keine Lust, ihre Daten anzugeben – viele Lokale fragen gar nicht erst danach: Das Schutzkonzept der Gastrobranche macht Probleme.

Auch die App werde helfen, sagt Daniel Koch. «Sie ist aber nicht das einzige Mittel, auf das wir uns verlassen können. Überall, wo man mit unbekannten Leuten in Kontakt kommt, muss man das zurückverfolgen können.»

Koch erklärt die weiter abflachende Kurve. Auch die Hospitalisationen gehen zurück, Todesfälle gab es in den letzten 24 Stunden keinen zu verzeichnen. Wenn das bis im Herbst so weitergehen soll, müsse man auch die wenigen Fälle entdecken und die Kontakte rückverfolgen.

In der Schweiz und in Liechtenstein sind innerhalb eines Tages zehn neue Ansteckungen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Sonntag waren elf Fälle gemeldet worden, am Samstag 18 und am Freitag 13.

Insgesamt gab es 30'746 laborbestätigte Fälle, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag mitteilte. Die Fallzahlen unterliegen einer wöchentlichen Schwankung mit tieferen Zahlen am Wochenende. Über die Auffahrtstage hatten die meisten Kantone ihre Zahlen bis Montagmittag nicht aktualisiert.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 in allen Kantonen zusammen betrug nach einer Zählung der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montagmittag 1906, das sind zwei mehr als noch am Vortag gemeldet waren. Keystone-SDA analysiert die auf den Internetseiten der Kantone vorliegenden offiziellen Daten.

Das BAG gab die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Covid-19 mit 1642 an, eine mehr als am Vortag. Das Bundesamt bezieht sich auf die Meldungen, die die Laboratorien sowie Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Meldepflicht bis Montagmorgen übermittelt hatten. Die Zahl könne deshalb von den Zahlen der Kantone abweichen, schreibt das BAG.

Die Zahl der durchgeführten Tests auf SARS-CoV-2, dem Erreger von Covid-19, belaufen sich bisher insgesamt auf 372'146. Bei 10 Prozent dieser Tests fiel das Resultat positiv aus. Auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner gab es 358 Ansteckungen.

Es brauchte ein Nachhaken, damit Daniel Koch, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG), die Zurückhaltung ablegte. Dann sagte er am Sonntagabend dem SRF betreffend das Verbot von Veranstaltungen mit über tausend Besuchern bis Ende August entwickle sich Zahl der Neuansteckungen weiterhin positiv, würde er dem Bundesrat raten, möglichst früh Lockerungen vorzunehmen. Er könne sich vorstellen, sagte Koch, dass Spiele mit Zuschauern vielleicht schon im Juli wieder möglich seien.

Was sagen nun die Clubs dazu? Lesen Sie hier mehr.

Bestimmt wird Koch heute an der Pressekonferenz zum Thema befragt.

Beginn des Live Tickers

( cpm/sda )

Football news:

Geheime Reisen, Charisma des Tschechen, Anrufe von Frankie, Granowskis perfekter Ruf: so hat Chelsea Werner und Ziesch abgefangen
Sané wird für die Bayern unter Nummer 10 spielen
Neville über Robertson: Im Spiel gegen City spielte er, als hätte er eine Woche nicht ausgetrocknet
Zidane über Messis Abgang von Barça: wir Hoffen, dass er bleibt. Wir wollen, dass in La Liga die besten spielen
Rummenigge über Sané-Transfer: Das Ziel der Bayern ist es, die besten deutschen Spieler zusammenzubringen
Das 4:0 gegen City – Liverpool ist eine sehr trügerische Bilanz. Aber De Bruyne ist wirklich der beste in der Hinrunde
Leroy Sané: ich Will mit den Bayern so viele Titel wie möglich gewinnen. An Erster Stelle steht für mich die Champions League