Switzerland

Das sind eure Corona-Symbolbilder nach einem Jahr Pandemie

Das sind eure Corona-Symbolbilder nach einem Jahr Pandemie

Wir haben Euch gebeten, uns eure Corona-Symbolbilder zu schicken – und haben zahlreiche Einsendungen erhalten. Von leeren Schulzimmern, über kreative Näharbeiten bis hin zu künstlerischen Projekten hatte es alles dabei.

Christoph

«Als die Welle im Februar 2020 anrollte, wurden wir im Verkauf von Hamsterkäufern überrascht. Von heute auf morgen wurde das Verkaufspersonal mit komplett neuen Auflagen konfrontiert. Während sich die Bürogummis ins Homeoffice verzogen, leisteten Logistik und Verkaufspersonal Sonderschichten. Ich habe noch nie derartige Panikkäufe erlebt. Als Vorgesetzter wurde ich zudem mit den Kundenreaktionen aufgrund der fehlenden Ware konfrontiert. In dieser Zeit ist etwas in mir gestorben. Es steht stellvertretend für alle Menschen die sich nicht verkriechen können. Es steht für das Wesentliche, das sich Reduzieren auf die Grundbedürfnisse.»

Markus

«Mein Bild steht für die Ruhe, die Einsamkeit und für die Faszination der Stille.»

Bild: forms://864/268150

Andyk

«Eine zusätzliche Beschäftigung am Wochenende wurde zur Normalität😆 Immer schön hygienisch bleiben😷»

Bild: forms://864/268097

Peter

«Das leere Schulzimmer ist ein Symbol, das auf viele Arten gedeutet werden kann. Trennung oder Separation, weil zusammen grösser werden und wachsen nicht oder immer weniger erlaubt ist. Es bedeutet aber auch Veränderung, weil viele Menschen (nicht nur die Lehrpersonen) anders arbeiten müssen, als sie es sich gewohnt sind. Hinzu kommt eine Leere, weil vielen Menschen die Lebensgrundlage genommen wurde. Auch Einsamkeit zeigt das leere Klassenzimmer, denn alle müssen zu Hause bleiben. Zusammen spielen oder einander umarmen birgt Risiken. Aber auch Hoffnung, denn als Lehrer weiss ich: Wenn ein neues Schuljahr beginnt, wird sich das Schulzimmer wieder mit neuen Kindern füllen. Kinder, die neugierig sind auf das, was Neues auf sie zukommt.»

Denise

«Unsere Tochter hatte Schule zu Hause. Die Eltern laden Aufgabenblätter herunter und gelöste Blätter rauf, Drucken aus und scannen ein und teilen den Kindern einen vernünftigen ‹Schultag› ein. Tafelfolie und Kreidestiften sei dank, ging es einigermassen geordnet über die Bühne. Wir waren aber auch nicht traurig, als wir den Wochenplan wieder versorgen durften.»

Bild: forms://864/268137

Markus

«Unglaublich wie viele Leute im Homeoffice sind. So viele freie Plätze in Pendlerzügen habe ich bis jetzt noch nie gesehen.»

Bild: forms://864/268100

Michael

«Daniel Koch war das Gesicht der Coronapandemie in der Schweiz. Nichts hat die Schlagzeilen annähernd so stark dominiert. Und nichts wünscht man sich sehnlicher, als die ganze Geschichte mit dem Altpapier rauszuwerfen und hinter sich zu lassen!»

Ladina

«Zu Hause, zu Hause, zu Hause. Noch nie habe ich so viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbracht. Vom improvisierten Büro zum Sofa und zurück. Manchmal ‹längts› einfach und man hat einfach genug.»

Gabriel

Bild: forms://864/268196

«Dieses Bild zeigt die Berner Altstadt um etwa 22:00 Uhr. Ich verbinde sehr viel mit der Stadt. Darum bricht es mir das Herz, diesen Ort so menschenleer zu sehen.»

Brigitte

«Im letzten Frühjahr wurde die mittlere Rheinbrücke mit dem ‹Seifenboss› beflaggt. Weil mir nicht ganz wohl war in den ÖV, ging ich immer zu Fuss zur Arbeit. Das Bild entstand vor einem Spätdienst.»

Bild: forms://864/268106

Eberhardt

«Eine Maske für jeden Wochentag.»

Bild: forms://864/268123

Flavio

«Venedig fast menschenleer zu erleben war ein unvergessliches Highlight im Corona-Jahr 2020. Im September waren Reisen zum Glück möglich und die Stadt darauf angewiesen. Etwas Überwindung hat's trotzdem gekostet.»

Bild: forms://864/268183

Felix

«Ich habe in dieser schwierigen Zeit die Liebe meines Lebens geheiratet😍.»

Daniel

«Beim ersten Locktown vor einem Jahr haben wir als Familie jeden Tag drei Wochen lang mit den Kindern ein Kunsprojekt in der umliegenden Natur gemacht. Die Kreise symbolisieren das Social Distancing von zwei Metern.»

Bild: forms://864/268151

Stephanie

«Die gedeckten Tische zu unserem letzten Familienfest während des ‹Aufatmens› im Sommer. Gleichzeitig eine Erinnerung an die trotzdem mit den Lieben geteilten Momente während der ganzen Zeit. Hochzeiten, Geburtstage und so weiter. Alles anders, alles kleiner, dennoch wunderschöne Erinnerungen!»

bild: forms://864/268181

Fabian

«Die Kinos erkannten nach dem ersten Lockdown die Lage und suchten nach Lösungen. Das Autokino erlebt im Sommer 2020 ein Revival. Es sollte der letzte Kinobesuch für eine lange Zeit werden.»

Bild: forms://864/268160

Michi

Bild: forms://864/268177

«Geschlossene Grenzen: Etwas, das ich als 40-jähriger Familienvater noch nie erlebt habe. Das war eine spezielle Erfahrung, vor allem, wenn man so nahe an der Grenze wohnt. Der Verkehr war von einem auf den anderen Tag komplett weg. Eine komische Ruhe lag über der ganzen Region und täglich flog ein Armee-Hubschrauber die Grenze ab. Sehr speziell, eindrücklich und wir werden das wohl (hoffentlich) nie mehr erleben.»

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Link zum Artikel

Football news:

1936 musste die Stadt in die UdSSR kommen. Die Tournee wurde von Stalin genehmigt, aber der Veranstalter schoss
Petrzela über Kudelas Disqualifikation: Katastrophe! Schwarz ist schwarz und Weiß ist weiß. Wie kann man das anders sagen?
Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert