Switzerland

Das Schlimmste kommt erst

Experten im Unispital Zürich sind der Krise stets voraus. Deshalb haben sie rechtzeitig Schutzmaterial eingekauft und räumen Stationen für Corona-Patienten frei.

Infektiologe Hugo Sax warnt davor, die Abstandsregeln zu früh wieder zu lockern.

Infektiologe Hugo Sax warnt davor, die Abstandsregeln zu früh wieder zu lockern.

Foto: PD

Als sich am Unispital zum ersten Mal zwei Dutzend Fachleute und Führungspersonen zur Corona-Sitzung trafen, ahnten die wenigsten Zürcherinnen und Zürcher, was nur wenige Wochen später auf sie zukommen würde. Doch das Unispital wollte vorbereitet sein auf das Virus, das in China grassierte. Oder, wie Infektiologe Hugo Sax sagt, «einen Schritt voraus». Seit jenem 27. Januar hat die Taskforce 47-mal getagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Die Frau des ukrainischen Fußballspielers Morozyuk: Lügen, dass Männer polygam sind, und Frauen — Nein. Es ist eine Gesellschaft, die aufdrängt
Kilian Mbappe: mit PSG die Champions League zu Gewinnen, ist etwas besonderes. Persönliche Belohnungen werden ein Bonus sein
Lothar Matthäus: Flick ist ein bisschen wie Heynckes und Hitzfeld. Er kann mit den Sternen arbeiten
Präsident Rennes erwartet, dass Kamavinga im Sommer nicht gehen wird. Der BVB will Real kaufen
Agent Musacchio: Mateo ist glücklich in Mailand. Wir wollen ein neues Vertragsangebot
Sportler sind empört über den Tod des Afroamerikaners George Floyd
Valencia könnte Ferrán Torres durch den FC Porto Otavio ersetzen