Switzerland

Das sagen Fabienne und Sanja zum «Bachelor»-Comeback: Jetzt reden Mias Ex-Feindinnen!

Mia (24) ist zurück beim «Bachelor» und sorgt direkt wieder für Drama. Denn schon ihre Ankunft hat es in sich. «Ich glaube, ich muss mich nicht vorstellen. Ihr wisst alle, wer ich bin», meinte sie selbstbewusst bei ihrer Ankunft. Wenig später begann der Zickenkrieg, als Mia sich ein fremdes Zimmer schnappen wollte. «Ich weiss ja nicht, was du von dir hältst, aber ich halte von dir gar nichts», meint Tattoo-Model Angie (28) bei der ersten Auseinandersetzung.

Mia macht sich also nur neue Feinde, auch mit ihren ehemaligen «Bachelor»-Konkurrentinnen hat sie nie Frieden geschlossen. So erklärt etwa Fabienne (27): «Wir haben uns ausgesprochen insofern, dass wir getrennte Wege gehen.» Ähnlich sieht es auch bei der damaligen Staffelgewinnerin Sanja (28) aus.

«Ihre Berufung gefunden»

Beide wollen Mias erneute «Bachelor»-Teilnahme jedoch nicht grundsätzlich kritisieren. Fabienne meint etwa: «Mia hat ihre Berufung gefunden und passt in solche Formate einfach perfekt, daher finde ich es sogar cool, dass sie erneut mitmacht.»

Dass es Mia beim «Bachelor» primär darum geht, den Mann fürs Leben zu finden, zweifelt die mittlerweile verlobte Luzernerin an: «Mia sucht in erster Linie Sendezeit und bestimmt nicht die grosse Liebe. Jedoch glaube ich auch, dass Mia sich einen Mann an ihrer Seite wünscht, ob sie deshalb aber in die Sendung geht, bezweifle ich.»

Ähnliche Töne schlägt auch Sanja an, die den Bachelor bereits kennenlernen durfte. «Alan ist ein mega sympathischer, netter und hübscher Mann. Wenn sie ihn nur ausnutzt, um berühmt zu werden, wäre das echt total böse und egoistisch von ihr», erklärt die Österreicherin.

Sanja ist heiss auf Alan

Während Fabienne von Bachelor Alan Wey (34) nur wenig angetan ist, hat Sanja bereits ein Auge auf den Luzerner Single-Mann geworfen. «Falls er die grosse Liebe nicht findet, dann hätte ich nichts dagegen, ihn zu daten.»

Football news:

Pep Guardiola hat in seiner Trainerkarriere 700 Spiele absolviert: 507 Siege, 111 Unentschieden und 82 Niederlagen
De Bruyne hat 14 Tore im Jahr 2020. Manchester City-Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne hat beim 11.Spieltag der Champions League gegen den Belgier nun 14 Assists in der englischen Meisterschaft im Jahr 2020 gefeiert. Mehr als jeder andere Spieler in diesem Turnier. Zudem verwandelte De Bruyne im Spiel gegen Fulham einen Elfmeter in der 25.Minute
19-jährige Mittelfeldspieler Sevikyan debütierte für Levante in La Liga. Der 19-jährige russische Spieler Armenischer Abstammung, Edgar Sevikyan, hat In der valencianischen Mannschaft sein Debüt gegeben. Er kam in der 83.Minute zum Ausgleich. Er spielte für russische Jugendmannschaften verschiedener Altersklassen (U15, U16, U17, U18, U19, U20). Der Spieler wechselte 2017 zu Levante und spielte für die Jugendmannschaften
Barça-Direktor amor: Messi hat dem Verein viel gegeben, und der Verein hat Leo viel gegeben. Ich hoffe, dass er seine Karriere hier beenden wird
Der ehemalige Nigerianische Torhüter Del Ayenugba hat sich Gedanken darüber gemacht, wie man in der Welt des Fußballs afrikanische Torhüter behandelt. Der 37-jährige glaubt, dass es ein Missverständnis gibt, Wonach es den dunkelhäutigen Torhütern an Technik fehlt und es den Afrikanern deshalb schwerer fällt, Verträge bei europäischen Klubs zu bekommen
Der FC Bayern München hat Inter Agum im Visier. Der 18-jährige Mittelfeldspieler Lucien Agum hat sich für den FC Bayern Interessiert. Der Fußballer gehört zu Inter Mailand, spielt aber derzeit für Spice auf Leihbasis. Nach Informationen von Sport Bild hat der FC Bayern die Pfadfinder zu den spielen geschickt, die einen potenziellen Neuling gesucht haben
Davis kann beim FC Bayern spielen - Lok, Kimmich - Zu Beginn des neuen Jahres gibt es neue Informationen über die Genesung der im vergangenen Herbst Verletzten Spieler des FC Bayern. Mittelfeldspieler Josua Kimmich hat selbst über seinen Zustand gesprochen. Ich hoffe, dass das neue Jahr vollständig wieder normal. Ich denke, es läuft alles nach Plan, sagte der Deutsche. Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick wies darauf hin, dass Kimmich am 10.Spieltag der Bundesliga-Begegnung gegen RB Leipzig lieber 60 Minuten spielen würde, doch die Münchner wollen sich in der Frage der Rückkehr des BVB nicht beeilen. Flick wollte kein konkretes Datum nennen und Sprach davon, Wann der Mittelfeldspieler wieder in den Kader zurückkehren kann