Switzerland

Das muss eintreffen, damit Feuz schon heute die Abfahrts-Kugel gewinnt

Linienwahl: Feuz (rechts) bei der Streckenbesichtigung am Zwölferkogel. Bild: APa

Das muss eintreffen, damit Feuz schon heute die Abfahrts-Kugel gewinnt

Beat Feuz steht vor dem erneuten Gewinn der Abfahrts-Kristallkugel. Der Emmentaler kann heute in Saalbach-Hinterglemm (Start um 12.45 Uhr) zwei Tage nach seinem 33. Geburtstag den dritten Sieg in Folge in der Disziplinenwertung perfekt machen.

Es war ein hochstehendes, faszinierendes Duell, das sich Feuz mit Dominik Paris auch in diesem Winter in den Abfahrten geliefert hatte. Es bahnte sich ein ähnliches Szenario wie in der vergangenen Saison an, in der sich Feuz die Kugel mit 20 Punkten Vorsprung gesichert hatte.

Paris forderte von Feuz alles ab, bis der Italiener die Saison verletzungsbedingt abbrechen musste. Bild: EPA

In den ersten fünf der zehn Rennen im aktuellen Kalender hatte der Schweizer als Führender im Abfahrts-Klassement 16 Punkte mehr gesammelt als der Südtiroler. Der Kreuzbandriss im rechten Knie, den Paris im Training im Vorfeld der Hahnenkamm-Klassiker in Kitzbühel erlitten hatte, setzte dem Zweikampf aber ein jähes Ende. Das Spannungsmoment war mit einem Schlag weg, der Weltcup der Männer hatte einen seiner Hauptdarsteller verloren. Der attraktivste Wettstreit um einen Kristall-Pokal war nicht mehr.

Die Ausgangslage

Nach Paris' Verletzungspech ist die Situation eine völlig andere. Feuz hat alle Vorteile auf seiner Seite, um am Ende des Winters erneut als bester Abfahrer ausgezeichnet zu werden. Seine verbliebenen Konkurrenten, der Norweger Aleksander Kilde, der Deutsche Thomas Dressen, die Österreicher Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer und der Franzose Johan Clarey, weisen 213 bis 248 Punkte Rückstand auf.

rangliste: fis

Das sind Differenzen, die sich in den drei verbleibenden Abfahrten und bei maximal möglichen 300 Punkten im Normalfall nicht mehr wettmachen lassen. Zu gut ist die Form und zu gross das Selbstvertrauen von Feuz, zu hoch ist vor allem die Konstanz, die der Emmentaler seit langer Zeit an den Tag legt.

Unheimliche Konstanz

Feuz' Bilanz der letzten zweieinhalb Winter ist beeindruckend. In den 24 Weltcup-Abfahrten seit Beginn der vorletzten Saison klassierte er sich 19 Mal unter den ersten drei, sechsmal davon war er Erster. Dazu kommen drei sechste, ein vierter und ein achter Platz.

Wieder einmal der Schnellste: Feuz feiert am Lauberhorn. Bild: KEYSTONE

Feuz wäre in der 53-jährigen Weltcup-Geschichte der fünfte Abfahrer, der die kleine Kristallkugel dreimal hintereinander gewinnt. Vor ihm war das dem Österreicher Stephan Eberharter von 2002 bis 2004, dem Franzosen Luc Alphand von 1995 bis 1997, Franz Heinzer von 1991 bis 1993 und Franz Klammer gelungen. Der damalige Dominator, mit 25 Abfahrtssiegen der Erfolgreichste aller Zeiten, sicherte sich von 1975 bis 1978 sogar vier seiner fünf Abfahrts-Trophäen ohne Unterbruch.

Um schon heute in diesen erlauchten Kreis vorzustossen, benötigt Feuz in Saalbach-Hinterglemm eine Klassierung vor seinen fünf übrig gebliebenen Kontrahenten. Verpasst Feuz die Entscheidung im Salzburgerland, kommt die nächste Gelegenheit in gut drei Wochen in Kvitfjell in Norwegen. Die letzte Abfahrt steht im Rahmen des Weltcup-Finales zwei weitere Wochen danach in Cortina d'Ampezzo im Programm. (sda/ram)

Ski: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

«Oh, shit!» – watson am windigsten Ort der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beat Feuz – der König der Berge aus dem Land der wahren Cowboys

Ein Emmentaler ist der König vom Lauberhorn, der König der Berge. Es ist Zeit, wieder einmal an die Herkunft von Beat Feuz (32) aus dem Land der letzten wahren Cowboys zu erinnern.

Um den Aufstieg von Beat Feuz vom Bauernbuben zur Lichtgestalt zu verstehen, müssen wir dorthin gehen, wo er aufgewachsen ist: ins Schangnau.

Oberflächliche Zeitgenossen mögen nun einwenden, die Schangnauer seien Emmentaler und über dieses Volk sei von den grossen Dichterfürsten längst alles geschrieben und es sei besungen worden. Doch das stimmt ganz und gar nicht. Der Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Emmentaler wie Simon Schenk (Nationalstürmer und Nationalrat) oder Martin Gerber …

Link zum Artikel

Football news:

Barcelona wird Dests Transfer für 20+5 Millionen Euro Anfang Nächster Woche an den rechten Außenverteidiger von Ajax Amsterdam, Sergino Destroy, übergeben. Der 19-jährige US-Nationalspieler soll Anfang Nächster Woche zum katalanischen Klub wechseln, berichtet bbc5live-Journalist Guilem Balage
Nigmatullin über den Transfer von Mandzukic nach Loco: Wäre er vor 5 Jahren passiert, hätte er ihn großartig behandelt. Ex-Torhüter Ruslan Nigmatullin hat sich zu einem möglichen Wechsel zum Klub von Ex-Juventus-Stürmer und Bayern-Profi Mario Mandzukic geäußert
Petr Cech über Mehndi: ein Vielseitiger Torwart. Peter Cech, Ex-Torwart des FC Chelsea und mittlerweile technischer Berater des Klubs, soll die Konkurrenz bei Chelsea verstärken, Sprach über den neuen blauen - Torhüter Eduard Mehndi
Bayern gegen kuizans Abgang. Der FC Bayern will sich nicht von Innenverteidiger Mikael Cuisance trennen. Der 21-jährige Franzose will LeedsUnterschreiben. Auch ist es nicht abgeneigt, Marseille mit der Option der Zwangsversteigerung zu mieten. Allerdings werden die Münchner laut Bild in diesem Transferfenster wegen des Wechsels von Thiago Alcántara zum FC Liverpool und dem bevorstehenden Abgang von Javi Martínez nicht Auflaufen lassen
Lyon könnte das Paket von Mailand kaufen, wenn er ren-Adelaide an Rennes verkauft und 24 Millionen Euro an Lyon für den zentralen Mittelfeldspieler Jeff ren-Adelaide verkauft. Sollte der Transfer stattfinden, könnte Lyon den AC Mailand-Profi Lukas Podolski kaufen, berichtet der Journalist Nicolo Skira
Simeone wurde von covid geheilt und kehrte mit Atletico zurück. Suarez debütiert am Sonntag für den Club
Lampard über Pulisic und Ziesch: wir Hoffen, dass Sie in ein paar Wochen in optimaler Form sind