Switzerland

Das meint SonntagsBlick: Ein kleines Stück Stoff macht den grossen Unterschied

Es ist gar nicht so einfach, aus einer Schweizer PET-Flasche eine Schweizer Badehose zu machen: Der Architekt Peter Hornung recherchierte ein Jahr, um eine umweltfreundliche und lokale Produktionskette für seine Bademode nachweisen zu können.

Denn das Fashion-Business ist global und unübersichtlich. Vieles, was als nachhaltig und ökologisch angepriesen wird, ist oft sogenanntes «Greenwashing». Für die Herstellung von Recycling-Stoffen werden oft 30'000 Kilometer zurückgelegt – und PET-Flaschen werden dafür aus ihrem eigentlichen Kreislauf gezogen, also müssen neue produziert werden. Darum fischt Peter Hornung jede PET-Flasche höchstpersönlich aus der Limmat.

Nicht ganz so weit gehen andere kleine Labels aus der Schweiz für ihre Bikinis, aber auch sie achten auf kurze Wege, faire Produktion und Transparenz. Statt in Bangladesch wird in Huttwil genäht, hochwertiges Handwerk und Erfahrung zählt, beim Mutter-Tochter-Duo Volans etwa kommen 40 Jahre Schneiderkunst zum Einsatz.

Eines haben alle diese Labels gemeinsam, sie stecken viel Liebe und Energie in ihre Produkte und wollen etwas schaffen, dessen Halbwertszeit länger überdauert als eine Badesaison. Damit kommen sie einem wachsenden Bedürfnis nach: Heute wollen immer mehr Konsumenten wissen, wo die Dinge herkommen: Sei es das Joghurt zum Frühstück oder das kleine Stück Stoff, mit dem sie heute ins Wasser springen.

Football news:

Das italienische Gesundheitsministerium forderte die Aussetzung der Serie A wegen des Coronavirus
Chelsea hat Barkley an Aston Villa ausgeliehen
Mourinho über die Auseinandersetzung mit Lampard: nur die Meinung des alten trainers zu einem Jungen Kollegen. In der ersten Halbzeit hat es dem Portugiesen gefallen, dass Lampard sich nach einem Tor von Timo Werner aktiver Verhalten hat. Mourinho sagte:Verdammt, Frank, wenn du 0:3 verlierst, stehst du hier [an der Seitenlinie] nicht. Vor dem Elfmeterschießen schüttelten die Trainer die Hände
APL erschreckte das Chaos mit einem Elfmeter für das Spiel mit der Hand (6 in 3 Runden). Die Schiedsrichter wurden gebeten, den Kontext zu berücksichtigen-die Nähe zum Gegner und die Position der Hände
Der FC Bayern München Wird heute in Leeds untersucht,die Transfersumme beträgt 20 Millionen Euro. Der Münchner Verein hat den Verkauf des 21 Jahre alten Mittelfeldspielers genehmigt. Heute, am 30. September, muss Kyisans die für den Transfer notwendige ärztliche Untersuchung in Leeds absolvieren. Der englische Klub soll rund 20 Millionen Euro für den Fußballer zahlen. Kuisans Vertrag beim FC Bayern war bis Sommer 2024 ausgelegt
Bayern kann Lemar von Atlético Unterschreiben
Kolaschinac wird für 11 Millionen Euro von Arsenal zu Bayer wechseln + Boni (Fabrizio Romano)