Switzerland

Das meint BLICK: Nicola Imfeld, USA-Korrespondent, über die erste TV-Debatte zwischen Trump und Biden: Ein Desaster mit Biden als Sieger

Amerika hat in diesem Sommer zweifach gebrannt: Auf den Strassen wird gegen den Rassismus demonstriert, teilweise arten Proteste in Gewaltexzesse mit Toten aus. In Kalifornien erlebt man eine Klima-Katastrophe – die schlimmsten Waldbrände seit Beginn der Aufzeichnung! Hinzu kommt die Coronavirus-Pandemie, die bislang über 205'000 Menschenleben gefordert hat. Millionen sind plötzlich ohne Job.

In Cleveland (Ohio) streiten sich derweil zwei weisse Herren im Alter von 74 und 77 Jahren in der chaotischsten TV-Debatte aller Zeiten. Ohne sich dabei zuzuhören. Ohne Respekt voreinander. Ohne der Aufgabe gewachsen zu sein, dass so gespaltene Land wieder zu einen. Was Donald Trump (74) und Joe Biden (77) am Dienstagabend bei der ersten TV-Debatte dargeboten haben, ist ein Spiegelbild des heutigen Amerikas.

Trump ausser Rand und Band

Der Hauptschuldige für dieses traurige Polit-Schauspiel ist der US-Präsident. Er hat am Dienstagabend sämtliche Auftritte von 2016 gegen Hillary Clinton (72) nochmals übertrumpft. Nicht in Sachen Beleidigungen – da konnte er nicht an seine Darbietung von vor vier Jahren anknüpfen. Dafür hat er mit einer hochaggressiven Art, die selbst für einen Donald Trump bemerkenswert ist, jegliche politische Debatte im Keim erstickt.

Nicht ein einziges Mal hat er seinen Gegner ausreden lassen – obwohl sich die beiden Lager auf eine zweiminütige ungestörte Redezeit geeinigt hatten. Trump war derart aggressiv, dass sogar der konservative Fox-News-Moderator Chris Wallace (72) die Schnauze voll hatte. Auch die Amerikaner waren bedient – zwei von drei Befragten sind enttäuscht über die TV-Debatte, wie eine Schnellumfrage zeigt.

Warum Biden der Sieger ist

Es war Trumps Taktik, dass man kaum über Themen wie die Corona-Pandemie, den strukturellen Rassismus oder die Gesundheitsversicherung diskutieren konnte. Doch der US-Präsident hat den Bogen wohl überspannt. Es wäre der Abend gewesen, wo er die weissen Frauen in den Vorstädten hätte überzeugen müssen. Nur dank ihnen ist er 2016 ins Weisse Haus gewählt worden. Gemäss den letzten Umfragen vor der Debatte sind sie Trump in Scharen davongelaufen. Mit dem rüpelhaftesten Auftritt in seiner Debatten-Karriere hat er diese Frauen kaum zurückgewonnen.

Joe Biden ist deshalb der Sieger dieser Debatte – die eigentlich keinen Gewinner verdient hätte. Der Demokrat hatte leichte Aussetzer, fiel mit Beleidigungen auf und blieb inhaltlich grösstenteils blass. Mit einem Trump ausser Rand und Band kann er sich das locker leisten.

Zurücklehnen kann sich Biden trotzdem nicht. Wer weiss schon, was in der nächsten Debatte passiert. Ob es eine solche überhaupt noch braucht, ist nach dem peinlichen Schauspiel vom Dienstagabend fraglicher denn je.

US-Wahlen 2020

Am 3. November 2020 finden in den USA die Präsidentschaftswahlen statt. Der amtierende Präsident Donald Trump strebt eine zweite Amtszeit an. Kann er sein Amt verteidigen oder gewinnt Herausforderer Joe Biden für die Demokraten?

Alle aktuellen Entwicklungen zu den Wahlen und Kandidaten gibt es immer im Newsticker, und alle Artikel zum Thema finden Sie hier auf der US-Wahlen-Seite.

Football news:

Eine bedauerliche Aussage über den Beitritt zu einem imaginären Turnier. La Liga Präsident über Bartomeu Worte über die Europäische Premier League
Benzema erzielte den 30.Klub in der Champions League. Das gelang nur Messi, Ronaldo und Raul, die Borussia war die 30.Mannschaft, die der Franzose in der Champions League erzielte
Die Deutsche Ausgabe von Bild hat die Spieler des Spiels der Gruppenphase der Champions League Lok - Bayern (1:2) auf der 5-Punkte - Skala, wo 5 - die schlechteste Punktzahl, und 1-die beste
Salzburg-Trainer über Champions League: wir haben mehr verdient als einen Punkt in zwei spielen
Mit Lukaku ist es sinnlos, im Machtkampf zu spielen. Ich Denke, das Unentschieden ist ein gutes Ergebnis, da die ganze Mannschaft versucht hat, Punkte zu sammeln. Es ist sehr wichtig, dass wir diesen Punkt verdient haben. Vielen Dank an das gesamte Team. Das ganze Team ist heute ein großer held. Wir haben dieses Ergebnis erreicht, weil wir die Aufgabe für das Spiel erfüllt haben
Ivanov wird das Spiel von AZ - Rijeka in der Europa League betreuen. Die russische schiedsrichtermannschaft unter der Leitung von Sergej Iwanow betreut das Europa-League-Spiel zwischen der AZ aus Alkmaar und dem kroatischen Rijeka
Gasperini über Ajax: gegen Sie ist es nicht einfach. Atalanta hat ein cooles Comeback gemacht