Switzerland

Das gefährliche Leben von Nirmal Purja: Vom James Bond zum umstrittenen Rekordbergsteiger

Der Nepalese hatte mit Ende zwanzig erstmals Steigeisen an, dann bezwang er innert sechs Monaten alle 14 Berge über 8000 m. Nun ist dem früheren Soldaten einer britischen Eliteeinheit der nächste Coup gelungen.

Gezeichnet vom Aufstieg am Mount Everest: Nirmal Purja.

Gezeichnet vom Aufstieg am Mount Everest: Nirmal Purja.

Foto: Nirmal Purja

Sein exaktes Alter kennt Nirmal Purja nicht. Was er hingegen mit Sicherheit weiss: dass er in der flachsten und wärmsten Region im Westen Nepals fast auf Meereshöhe aufwuchs. Tiger findet man dort, aber keinen Schnee. Trotzdem ist Purja, der sich auf 38 Jahre schätzt, zum Starbergsteiger geworden, seit er 2019 in bloss sechs Monaten und sechs Tagen alle 14 Berge über 8000 m bewältigte.

Dass Purja in der Szene mindestens so kritisch beäugt wie gefeiert wird, liegt an seiner Herangehensweise: Zumindest in Nepal liess er sich von Basecamp zu Basecamp fliegen, nutzte ab 7500 m künstlichen Sauerstoff und wählte stets die Mainstream-Route, die jeweils schon mit Fixseilen präpariert war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Man City hat in 27 Spielen in Folge nicht verloren. Die beste Serie seit 2017: Manchester City hat seine SiegesSerie Auf die Runde der letzten zehn gebracht - das Team von Trainer Pep Guardiola hat 20 Spiele in Folge gewonnen
Guardiola hat 200 Siege in 273 Spielen an der Spitze von Man City. Mourinho hat so viele Siege in 309 Spielen mit Chelsea
Paul Pogba: Man muss den Menschen helfen. Heute bin ich Paul Pogba und morgen niemand. Man muss den Einfluss nutzen
De Bruyne kam mit 77 Assists auf Platz 10. Manchester City-Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne hat in der Partie gegen West Ham einen Torschuss von Verteidiger Ruben Diash gegeben
Willian: Ich wollte unbedingt bei Chelsea bleiben. Der Wechsel zum FC Arsenal ist eine schwierige Entscheidung, zwischen den Klubs eine ernsthafte Rivalität
Kane wird Tottenham in diesem Sommer nicht verlassen. Die Klubs haben kein Geld für so große Deals
Antonio Conte: Die Fans unserer Gegner haben gesagt, dass Conte aus Inter raus muss. Das würde ihnen helfen