Switzerland

Danni Büchner geschockt von Ennesto Monté: «Mein Freund war eine männliche Prostituierte»

Es kriselt im Liebesparadies von Danni Büchner (42) und Ennesto Monté (45). Die deutsche TV-Auswanderin und der Skandalsänger sind seit zwei Monaten offiziell ein Paar. Auf Instagram machte er am Sonntag öffentlich, dass es zwischen ihnen alles andere als gut läuft. In der mittlerweile gelöschten Story schrieb er: «Ich habe keine Lust mehr, so zu tun, als wäre alles perfekt und wir total glücklich wären.» Darunter zeigte er ein Bild von einem Interview mit RTL am 16. Januar 2021. Könnte ausgerechnet dieses Interview der Auslöser für ihre Probleme gewesen sein?

Büchner lernte eine neue Seite an ihrem Freund kennen, die ihr nicht sonderlich zu gefallen schien. Im «V.I.P. Verhör» stellte sich das Paar 16 fiesen Fragen. Eine davon lautete, ob sie schon mal für Zärtlichkeiten bezahlt haben. Statt nur auf die Frage zu antworten, plauderte Monté aus: «Ich habe mich bezahlen lassen.»

Ennesto Monté arbeitete als Callboy

Büchner quittiert die Aussage erst mit einem genervtem Augenrollen, fragt dann aber entsetzt, ob er wirklich Callboy war. Monte bestätigt, meint lachend, es sei ein paar Mal vorgekommen. «Ich stell dir aber keine Rechnung. Mach dir keine Sorgen», witzelt er. Lustig findet das Danni Büchner überhaupt nicht. Geschockt meint sie: «Und dein Freund so? Ja, der war eine männliche Prostituierte.»

Lange arbeitete er jedoch nicht als Callboy. Er sei damals sehr freizügig gewesen und habe es dann mal probiert, aber schnell gemerkt, dass es nichts für ihn sei. Warum? «Die Kundschaft war ein bisschen älter», erklärt er.

«Du machst mich k. o. heute»

Auch bei der nächsten Frage bekommt die Ex-Dschungelcamperin keine Pause. Ob sie denn schon mal was mit dem anderen Geschlecht hatten, will der Interviewer wissen. Während Büchner bejaht kommt von Monté ein «Leider nicht.» Für Büchner die falsche Antwort. «Du machst mich k. o. heute», klagt sie.

Ihrem Freund scheint das egal zu sein. Er erläutert ausführlich, weshalb es bisher nicht geklappt hat: «Ich hab das Gefühl, es könnte mir gefallen und ich könnte auf den Geschmack kommen. Deshalb wollte ich nie in die Versuchung kommen, etwas mit einem Mann zu haben.» Danni Büchner verzieht nur das Gesicht und beginnt sich zu bekreuzigen. (bsn)

Football news:

Atalanta-Präsident über das Schiedsrichterspiel gegen Real Madrid: Es war ein Schock. In der 17. Minute sah Schiedsrichter Tobias Stieler Remo Fröller wegen eines Fouls an Ferlan Mehndi an der Strafraumgrenze die rote Karte. Der Schiedsrichter sah sich die Wiederholung des Moments nicht selbst an
Otamendi über Guardiola: Ein Monster. Es gibt nichts Besseres, als mit einem solchen Trainer zu arbeiten
Nach der Operation wegen einer Leistenverletzung
Barça-Präsidentschaftskandidat Fonte über Laporte: Der Eindruck, der König sei nackt, und niemand wagt es zu sagen
Manchester United behält Interesse an Kunda, will aber nicht 80 Millionen Euro Ablöse für den Verteidiger von Sevilla zahlen
In 2013-m Ex-Fußballer der russischen Nationalmannschaft investiert in die Bank mehr als 200 Millionen Rubel. Das Geld ist immer noch nicht zurück
Lucescu über Dynamo Kiew im Achtelfinale Europa League: Wenn es im Sommer gesagt wurde, würde niemand glauben