Switzerland

Dank Vision 20 Millionen Dollar im Haus von Pablo Escobar gefunden?: Neffe von Koks-König führt die Welt an der Nase herum

Pablo Escobar (1949–1993) galt in den 1980er-Jahren als der mächtigste Drogenkönig der Welt. Er kontrollierte 80 Prozent des amerikanischen Drogenmarkts und schmuggelte bis zu 15 Tonnen Kokain täglich. Sein Stundenlohn für seine schmutzigen Geschäfte betrug damals rund 2,5 Millionen Dollar.

Vor 27 Jahren starb Escobar als siebtreichster Mensch der Welt bei einer Schiesserei mit der Polizei. Er soll ein Vermögen von – inflationsbereinigt – gegen 60 Milliarden Dollar besessen haben.

Vergammelte Noten in der Wand

Nun bringt ihn ein angeblich spektakulärer Fund wieder in die Schlagzeilen. Sein Neffe Nicolas behauptet, dass er in einem der Häuser seines Onkels 20 Millionen Dollar in bar gefunden habe. Gegenüber dem lokalen Sender «Red+Noticias» sagte er, dass er eine Vision gehabt habe, die ihn zum Versteck führte. Dieses befand sich in einer Aussenwand einer Überbauung mit Appartementen im kolumbianischen Las Palmas.

Die Millionen waren in Plastiksäcke gestopft und schon etwas vergammelt. Der Neffe, der seit fünf Jahren in einem der Appartements wohnt, fand neben dem Geld auch einen goldenen Stift, Satellitentelefone, eine Schreibmaschine, eine Kamera und eine unentwickelte Filmrolle.

Über seine angebliche Vision sagte er: «Jedes Mal, wenn ich im Esszimmer sass und zum Parkplatz schaute, sah ich einen Mann, der vor der Wand entlang ging und verschwand.» Er selber habe an dieser Stelle immer einen merkwürdigen Geruch festgestellt. Der Neffe: «Der Gestank war hundert Mal schlimmer als etwas, das gestorben war.»

Vater ist entsetzt

Nur, Pablo Escobars Neffe scheint die Welt mit seiner Geschichte an der Nase herumzuführen. Sein Vater Roberto Escobar (73), der ältere Bruder von Pablo, ist über ihn voller Kummer: «Was er sagt, ist völlig falsch, es ist nicht wahr. Ich bitte Nicolas um den Gefallen, dass er keine Menschen täuscht und keine Lügen erzählt.»

In einem Video, das von der Zeitung «El Tiempo» veröffentlicht wurde, sagt er weiter: «Ich möchte Ihnen das angebliche Versteck zeigen, mit dem Nicolas die Welt täuscht, indem er sagt, er habe es auf einem Grundstück in Las Palmas gefunden.» Er fügt an, dass sich das angebliche Versteck in einem Museum befinde.

Robin Hood Kolumbiens

Wegen Escobars Drogen-Geschäften starben Tausende von Süchtigen, Hunderte von Gegnern löschte er durch Auftragsmord aus. Bei seinen Landsleute aber war er ein Robin Hood. Er galt als Wohltäter, weil er mit seinem Dreckgeschäft Arbeitsplätze schuf, Vereine unterstützte und das Geld auch sonst grosszügig verteilte. Einmal soll er zwei Millionen Dollar in bar im Kamin verbrannt haben, nur weil seine Frau Maria Victoria Henao (59) kalt hatte.

Immer noch wird gerätselt, wo er sein Bargeld versteckt haben könnte. Sein Neffe, der mit dieser Geschichte zweifelhafte Berühmtheit erlangt hat, weiss es wohl ebenso wenig wie die Polizei. (gf)

Football news:

Manchester United gewann in Paris erneut mit einem späten Tor von Rachford. Überraschungsheld ist der 22-jährige Reservist, der seit Dezember 2019 nicht mehr auf dem Platz steht
Jürgen Klopp: erst hat Oliver den Moment nicht gesehen, dann hat VAROUFAKIS die Regeln vergessen. Die Folgen kamen nur für Van Dyck und Thiago
Favre über die Niederlage gegen Lazio Rom: Borussia Dortmund fehlt die Entschlossenheit. Wir haben nicht gut gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit, und wir konnten den Ball nicht kontrollieren. Wir haben in jeder Folge den Kampf verloren
Lampard über das 0:0 gegen Sevilla: ich Denke, beide Teams sind mit dem Unentschieden zufrieden
Tuchel über 1:2 gegen Manchester United: PSG war in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz. Eines der schlechtesten Spiele der Mannschaft
Ole-Gunnar sulscher: Wenn man zu einer Mannschaft fährt, in der Neymar und Mbappé gut verteidigen und der Torwart aushelfen muss
Barcelona hat die Verträge mit Piqué, Ter Stegen, Langle und de Jong verlängert, der FC Barcelona hat neue Verträge mit vier Fußballern angekündigt. Verteidiger Gerard Piqué, dessen Aktueller Vertrag bis Sommer 2022 läuft, hat sich auf eine Vertragsverlängerung mit dem Klub bis Juni 2024 geeinigt, der Vertrag wird jedoch in Kraft treten, wenn der Spanier in der Saison 2021/22 eine bestimmte Anzahl von spielen absolviert. Die Ablösesumme liegt bei 500 Millionen Euro. Weitere Informationen zu seinen Statistiken finden Sie hier. Torhüter Marc - André Ter Stegen wird bis 2025 beim Klub spielen, die Rücklagen dafür sind ebenfalls 500 Millionen Euro. Seine Indikatoren finden Sie hier. Verteidiger Clemens Langle und Innenverteidiger Frankie de Jong haben bis Juni 2026 Verträge geschlossen. Andere Klubs können den Franzosen für 300 Millionen Euro, den Niederländer für 400 Millionen Euro zurückkaufen. Statistik Langle-hier, de Jong-hier